Jean-Luc Bannalec: Bretonische Nächte

Pünktlich zum angekündigten Erscheinungsdatum und an den Anfang der Sommerferien in NRW placiert, liegt er im Buchhandel vor: Kommissar Dupins 11. Fall!

Wie gewohnt bekommt der Lesende einen ausgewogenen Mix aus Landschaftsbeschreibungen, kulturellen und kulinarischen Besonderheiten im Genre eines Krimis vorgelegt. Darüber hinaus steht der Autor, der in Frankfurt und in der Bretagne lebt, auch für eine politische Botschaft. Bannalec setzt sich für ein  geeintes und starkes Europa ein. Ein Wert, der für den Autor vor allem in der deutsch-französischen Freundschaft sichtbar und praktisch wird. Für dieses Ansinnen und sein diesbezügliches Engagement wurde er schon häufig ausgezeichnet und geehrt.

In seinem elften Fall legt der Bestsellerautor Jörg Bong alias Jean-Luc Bannalec seinen Fokus auf bretonische Gärten mit ihrem geheimnisvollen Charme, auf seltene Vogelarten und auf Cidre, jener bretonische Apfelwein, der besonders während der warmen Jahreszeit gern getrunken wird.

Kommissar Dupin führt der neue Fall in den „wilden“ bretonischen Norden an die Mündung des Flusses Aber Wrac’h im Finistère. Hier lebt die Familie von Inspektor Kadeg, der in diesem Fall, persönlich betroffen, zum Opfer wird. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jan Costin Wagner: Am roten Strand

Es ist der zweite Band seiner zweiten Krimireihe den der Autor im März 2022 den Lesenden vorlegt. In einer Zeit, in der sexualisierte Gewalt ein öffentlich relevantes Thema geworden ist, bietet es sich natürlich auch an, das Wagnis einzugehen, sich diesem Thema im Genre eines Krimis zu nähern.

Dass dies kein leichtes Unterfangen ist und Fingerspitzengefühl braucht, ist klar. Aber Jan Costin Wagner ist ein erfahrener Autor, der es bisher immer wieder geschafft hat, ungewöhnliche Handlungsstränge und Charaktere in seinen Plots zusammenzubinden. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass Wagner mit einer Finnin verheiratet ist. Folglich findet  sein Leben zwischen Finnland und seiner hessischen Heimat bei Frankfurt statt. Hier wurde er 1972 geboren. Nach seinem Germanistik- und Geschichtsstudium verlegte er sich ganz auf das Schreiben  spannender Krimis. Mehrere hochkarätige Auszeichnungen und die Übersetzungen seiner Titel in vierzehn Sprachen sind eindrucksvolle Bestätigungen seines schriftstellerischen Könnens.

Nach dem im Jahr 2020 erschienen ersten Band „Sommer bei Nacht“ müssen sich seine Ermittler Ben Neven und Christian Sandner nun der brisanten Frage stellen, wie eine Gesellschaft mit  Pädophilität umzugehen hat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Florian Knöppler: Habichtland

Mit dem Roman „Habichtland“ legt Florian Knöppler, ein Jahr nach seinem ersten Roman  „Kronsnest“, die Fortsetzung vor.  Die Welt jedoch hat sich inzwischen dramatisch verändert. Mich erreichte der Titel „Habichtland“ am sechsten Tag des Ukrainekrieges. Zwar erzählt Florian Knöppler die Geschichte einer Familie, die an den Verhältnissen des erstarkenden Nationalsozialismus in Deutschland zu zerbrechen droht, Die Frage jedoch, die der Autor mit seinem neuen Plot stellt ist die Frage, der  sich im Frühjahr 2022 Millionen von Menschen stellen müssen: Wie kann man leben und lieben, wenn die Welt im Irrsinn versinkt?

Natürlich ahnte Florian Knöppler nicht, in welch grausame Aktualität er seine Geschichte hineinerzählte. Es ist die Fortsetzung der Vita seines Protagonisten aus „Kronsnest“. Hannes ist inzwischen ein erwachsener Mann geworden. Er lebt mit Lisa und den beiden Kindern auf einem kleinen Hof in der Elbmarsch. Der zweite Weltkrieg tobt bereits durch Europa und auch in den Dörfern Schleswig-Holsteins ändern sich die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. Wieder gerät Hannes unter Druck. Diesmal ist es nicht der inzwischen verstorbene Vater. Hannes will sich aus allem heraushalten und ein zurückgezogenes Leben führen. Doch Lisa tut sich schwer. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Stefan Barz: Die Schreie am Rande der Stadt

Gibt es Lebensumstände, die einen Mord legitimieren? Mit dieser Frage wird der Lesende des neuen Titels von Stefan Barz konfrontiert. Aber nicht nur die Fragestellung finde ich mutig. Der Autor, der 1975 in Köln geboren wurde, greift ein dunkles Kapitel seiner Wohnstadt Wuppertal auf. Nach drei Eifel-Krimis hat der promovierte Religionslehrer seine kriminalistischen Aktivitäten ins Bergische Land verlegt.

Ein Tipp vorweg: Mit dem Nachwort beginnen! Mit „Die Schreie am Rande der Stadt” erzählt Stefan Barz die Geschichte des KZ Kemna. Das Lager war ein sehr frühes KZ und diente den Nationalsozialisten der „Einschüchterung“ von Juden, Sozialdemokraten, Gewerkschaftlern und Kommunisten. Natürlich stellt sich dem Lesenden schnell die Frage, ob solch ein historisch belasteter Ort die Hintergrundfolie für ein Unterhaltungsmedium sein kann. Schließlich lebt der Autor an diesem Ort und muss damit rechnen jede Menge Erinnerungen von Zeitzeugen und deren Angehörigen zu wecken. Ein mutiges Unterfangen des Autors, der einen Plot vorlegt,  welcher mit Sicherheit von den üblichen Krimi-Klischees abweicht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Idylle

Pünktlich zum angekündigten Erscheinungsdatum liegt er im Buchhandel vor: Kommissar Dupins 10. Fall! Für den Autor sicherlich ein Grund zu feiern. Für den Kommissar auch, Duplizität der Ereignisse, der selbst sein zehnjähriges Dienstjubiläum begehen soll. Wer hier an Zufall glaubt unterschätzt die dramaturgischen Schachzüge des Autors. Auch das Erscheinungsdatum ist sorgfältig geplant. In die erste Hitzewelle des Jahres 2021 placiert sich dieser Krimi als Sommer- und Urlaubslektüre. Dass am bretonischen Schauplatz seinerseits eine Hitzewelle den Menschen den Schweiß auf die Stirn treibt, mag nun wirklich ein meteorologischer Zufall sein.

Wiederum kein Zufall ist, dass an der Küste Concarneaus eine männliche Leiche gefunden wird. Der Tote kann schnell identifiziert werden. Er war Schafzüchter und lebte auf der schönen Urlaubsinsel Belle Ile vor Quiberon.  Ebenso zügig konnte die Todesursache ermittelt werden: Er wurde ermordet. Kommissar Dupin hat eine harte Nuss zu knacken. Doch zunächst muss er die Fahrt mit dem Polizeiboot  überstehen, ohne Seekrank zu werden.

Als Schauplatz der Ermittlungen hat der Autor, der unter dem Pseudonym Jean-Luc Bannalec schreibt und Jörg Bong heißt, einen der, wenn nicht den schönsten Ort der Bretagne ausgewählt. Mit seiner Wahl bleibt er  seiner Tradition treu und entfaltet hier seine große Liebe für  diese Landschaft. Er nimmt die Lesenden mit und ermöglicht ihnen ein kriminalistisches Reiseerlebnis mit allen Sinnen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Frida Gronover: Dänische Gier

Als regelmäßiger Skandinavienurlauber spricht mich der Titel natürlich an. Und so wage ich mich an den dritten Band der Krimi-Reihe von Frida Gronover heran. Bisher war mir die Autorin unbekannt.

Die 1969 im westfälischen Hamm geborene Autorin studierte Pädagogik und Kunsttherapie an der Universität Münster. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie freiberuflich als Klinik-Therapeutin. Von Literatur begeistert begann sie  begann sie selbst Geschichten zu erzählen und fand Zugang zum Krimigenre.  Unter ihrem bürgerlichen Namen veröffentlichte sie bereits eine Reihe Münsterland-Krimis. Im Jahr 2018 erschien ihr erster Krimi unter dem Pseudonym Frida Gronover: „Ein dänisches Verbrechen“. Die Insel Falster in der dänischen Südsee bietet für sie die ideale Bühne ihrer Romane, da sie in ihrer Kindheit zahlreiche Sommer auf Falster verbrachte. Seitdem fühlt sie sich der Insel sehr verbunden. Frida Gronover lebt zusammen mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihren Haustieren auf dem Land in Nordrhein-Westfalen.

Gitte Madson lebt seit einem knappen Jahr in Marielyst, einem kleinen Dorf auf der Insel. Sie arbeitet als Bestatterin beim Bestattungsinstitut von Paul Larstsen. Ihr eilt der Ruf voraus, über Leichen zu stolpern. Und da passiert es auch schon. Gitte und Paul sind zu einem Richtfest am Strand eingeladen. Der Hausherr bietet seine Getränke in Särgen an. Als der Polier August Borg einen missglückten Richtspruch (das Glas zerbricht nicht) hinlegt, gehen die ersten von einem schlechten Omen aus. Das Unglück lässt nicht lange auf sich warten. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Wolfgang Niedecken: Wolfgang Niedecken über Bob Dylan

Pünktlich zu seinem siebzigsten Geburtstag beschenkt sich der Autor Wolfgang Niedecken selbst mit einer Hommage an den Künstler, der maßgeblich Niedeckens Musiker-Karriere beeinflusst hat.  Dass Bob Dylan in diesem Jahr achtzig Jahre alt wird spricht zudem für das Erscheinungsdatum dieses elften Bandes aus „KiWi´s Musikbibliothek“.

Der 1951 geborene Wolfgang Niedecken ist mir zum ersten Mal Ende der siebziger Jahre in einem Wuppertaler Jugendzentrum begegnet. Seit diesem Konzert vor kleinem Publikum schätze ich seine Texte und seine Musik. Niedeckens klare Position zum Nato-Doppelbeschluss und zur Politik in den jungen Achtzigern hat mich zum Fan gemacht. Für mich war es nur zu schlüssig, dass es eine Affinität Niedeckens zu Bob Dylan gab. Dass Dylans Einfluss auf Niedecken aber so intensiv war, habe ich erst bei der Lektüre dieses Titels erfahren. So stellen sich Ursache und Wirkung seines Schaffens in einem neuen Licht dar. Und dieses Licht hat dann auch mit meiner eigenen Biografie, mit dem „Soundtrack meines Lebens und mit meiner politischen Sozialisation zu tun.

Aus seiner Bewunderung für Bob Dylan macht Niedecken kein Hehl. Für ihn ist Dylan der größte amerikanische Liedermacher, der ihm mit seinen Texten und seinem Blues einen tiefen Einblick in die „amerikanische Seele“ ermöglicht hat. Niedecken gibt zu, dass ohne die Inspiration durch Bob Dylan viele seiner Songs nicht entstanden wären. Eine starke Einsicht, die auf eine realistische Selbsteinschätzung schließen lässt. Dieser Eindruck hat sich während der Lektüre immer wieder bestätigt.  Niedecken schreibt wie er ist: nüchtern, direkt und ehrlich. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Viveca Sten: Das Grab in den Schären

Viveca Sten arbeitete als Justiziarin bevor sie sich als Autorin einen Namen machte. Die Schärenwelt vor Stockholm, Bühne ihrer Krimireihe,  kennt sie gut seit ihrer Kindheit, da ihre Familie dort ein Haus besitzt. Viveca Sten wohnt mit ihrer eigenen Familie bei Stockholm. Ihre Krimi-Reihe ist in diesem Jahr auf stattliche zehn Fälle angewachsen, die ihre Protagonisten, der Kommissar Thomas  Andreasson und dessen Jugendfreundin Nora Linde  zu lösen hatten. Alle Fälle erfreuten sich als Bestseller einer großen Leserschaft. Viele Fälle wurden verfilmt. Der 10. Band der Reihe um Thomas Andreasson und Nora Linde umfasst 416 Seiten, die sich in 104 Kapitel gliedern und um Zwischenkapitel und Rückblenden ergänzt werden. Die Handlung spielt im Sommer 2016 auf Sandhamn.

Auf der Schäreninsel Telegrafholmen werden bei Sprengarbeiten menschliche Knochen gefunden. Thomas Andreasson und sein Kollege Aram müssen ermitteln und stürzen sich in ihre kriminalistische Routine. Zunächst überprüfen sie die Vermisstenakten der letzten Jahre. Tatsächlich gelten zwei Frauen seit zehn Jahren als vermisst: die 17-jährige Astrid und die 35-jährige Siri. Ist eine von ihnen einem Verbrechen zum Opfer gefallen und auf Telegrafenholmen vergraben worden? Die Antwort erweist sich als schwierig und führt die Protagonisten in akribische Ermittlungen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Florian Knöppler: Kronsnest

Mit dem Titel „Kronsnest“ legt der Autor seinen ersten Roman vor. Der 1966 geborene Florian Knöppler bringt dabei beste persönliche und fachliche Kompetenzen ein. Mit seiner Familie lebt er auf einem Hof in Schleswig Holstein ganz in der Nähe seiner „Romanbühne“ Kronsnest. Seine berufliche Reputation hat sich Florian Knöppler mit dem Studium von Romanistik, Germanistik und Philosophie in Bonn und Bologna erworben. Der Journalist arbeitete als Redakteur für Zeitungen, Radio- und Fernsehsender. In seinen stets sorgfältig recherchierten Reportagen schrieb er über Menschen mit besonderen Lebenswegen in ihren jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontexten. Ihrem Glück ist er auf der Spur immer verbunden mit der Frage, was Glück überhaupt ist und wie man Phasen des Unglücks überwinden kann. Einfühlsam und tiefgründig verleiht Knöppler seinen Protagonisten und Charakteren Kontur. Schnell spürt der Lesende, dass dem Autor Menschenwürde und respektvoller Umgang mit der Natur am Herzen liegen. Er erfüllt damit wichtige Vorraussetzungen, um seine Geschichte authentisch erzählen zu können. Eine Geschichte, die nach Antworten auf die Frage was uns Menschen glücklich macht sucht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gallert & Reiter: Todestreue

Nun liegt der dritte Band des  Autorenduos Gallert/Reiter und ihrem Protagonisten, dem Polizeiseelsorger Martin Bauer vor. Die Autoren habe „ihre“ Nische im Krimigenre gefunden. Ein ermittelnder Polizeiseelsorger ist ja auch ein Alleinstellungsmerkmal. Drei Fälle in drei Jahren darf man mit Fug und Recht eine intensive Schaffensphase nennen. Der Erfolg wird die Autoren beflügelt haben.

Das Autorenduo bringt viele verschiedene Kompetenzen ein: Peter Gallert kam 1962 in Bonn zur Welt. Sein Germanistikstudium brach er ab, jobbte stattdessen unter anderem als Bauarbeiter oder Nachtportier und spielte Theater. Er schrieb für die Jerry-Cotton-Reihe und verfasste viele Drehbücher für Fernsehserien. Jörg Reiter ist 1952 in Düsseldorf geboren. Er studierte Ethnologie und Malaiologie, aber auch Film- und Fernsehwissenschaften. Heimisch ist er in allen Fachgebieten: Er absolvierte Feldforschungen und promovierte als Ethnologe, arbeitet aber auch seit zwei Jahrzehnten als Drehbuchautor. Als Autorenduo schreiben die beiden zusammen Kriminalromane. Nach Kurzgeschichten verfassten sie 2016 mit „Kopfjagd“ ihren ersten Roman.

Mit der Figur des Martin Bauer hat das Autorenduo einen spannungsreichen Protagonisten geschaffen, der viel Entwicklungspotential in sich birgt. Hierzu gehört, dass sich Bauer eine Auszeit nimmt und sein Recht auf Elternzeit in Anspruch nimmt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: