Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes

Auf mehr als 2200 Buchseiten hat Elena Ferrante (ein Pseudonym) die Geschichte der mehr als 60 Jahre dauernden Freundschaft zwischen Lila und Elena erzählt. Jetzt ist der vierte und letzte Band der neapolitanischen Tetralogie erschienen. Eigentlich besteht „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ sogar aus zwei Bänden; die letzten 200 Seiten sind mit „Geschichte vom bösen Blut“ überschrieben.

Elena, eine erfolgreiche Schriftstellerin, ist mit ihren beiden Mädchen wieder zurück nach Neapel gezogen. Nach der Trennung von Nico wohnt sie wieder im Rione, dem verwahrlosten Viertel von Neapel und sogar im selben Haus wie Lila. Die Bindung zwischen den Freundinnen, die sich zwischendurch aus den Augen verloren hatten, wird wieder enger. Und beide Frauen sind sogar zur selben Zeit wieder schwanger, bringen jede ein Mädchen zur Welt. Tina, die Tochter von Lila, ist „das verlorene Kind“, das mit vier Jahren plötzlich spurlos verschwindet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andrea Camilleri: Die Inschrift

Humor haben auch die Montalbano-Krimis von Andrea Camilleri. Aber in der Erzählung „Die Inschrift“, die jetzt auf Deutsch erschienen ist, blitzt der große Schalk des 92-jährigen Italieners auf. Ganz verschmitzt und unterhaltsam hat er auf nur rund 50 Seiten eine Satire über die grotesken Züge der Kleinbürgerwelt in einem kleinen italienischen Ort im Faschismus geschrieben. Den schmalen Band komplettiert ein Brief einer Leserin des italienischen Bestseller-Autors, in dem sie erzählt, was sie an dieser Satire begeistert und zum Nachdenken gebracht hat.

Bei einer Versammlung des faschistischen Vereins am 11. Juni 1940 geraten Michaele Ragusano und der glühende Faschist Emanuele Persico aneinander. Persico bricht zusammen und erleidet einen tödlichen Schlaganfall. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Friedrich Ani: Ermordung des Glücks

Ein elfjähriger Junge wird ermordet, und mit dem Kind stirbt das Glück in der Familie des Jungen, vor allem das Lebensglück der Mutter. Der Münchner Friedrich Ani lässt seinen pensionierten Kommissar Jakob Franck im zweiten Teil der mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichneten Reihe in der Ermordung des Glücks“ ermitteln.

Während Franck anfangs nur schleppend vorankommt, erinnert sich der Ermittler wehmütig an die vier, in seiner Karriere bislang ungelösten Fälle. Genauso viel Raum wie die Aufklärung des Mordes nimmt in diesem Psychothriller die Frage ein, was ein solches Verbrechen mit den Überlebenden macht. Und das ist die große Stärke des Romans, der wunderbare leise, ganz starke Momente hat.

Die Mutter des ermordeten Jungen zieht sich ganz in die Erinnerungen an glückliche Zeiten mit dem Kind zurück. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jürgen Domian: Dämonen

Hansen, der Held in Jürgen Domians Roman „Dämonen“, hat das Leben satt. An seinem 60. Geburtstag, am 21. Dezember, will er in Lappland sein, eine Flasche Whisky trinken, sich nackt ausziehen, in den Schnee legen und durch Erfrieren sterben.

Innerlich gestorben ist Hansen schon lange. Seine Wohnung in Berlin hat er ausgeräumt, das Testament für seinen Sohn auf den Tisch gelegt. Von seinem Freund Kay verabschiedet er sich – und sagt ihm schon im Sommer, kurz vor der Abfahrt nach Lappland, dass er sich umbringen wird. Seinem Sohn hat Hansen das verheimlicht.

Domians Buch bringt die Leser an vielen Stellen zum Nachdenken: Sollte man sich selbst töten, nur weil das Leben langweilig geworden ist? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Hera Lind: Der Prinz aus dem Paradies

Rosemarie ist 48 Jahre alt, als sie in Sri Lanka den 22 Jahre jüngeren Kellner Kasun kennenlernt. Er möchte sie heiraten, sie will helfen und dem jungen Mann in Deutschland ein besseres Leben ermöglichen. Rosemarie ist eine Psychologin, die Entspannungskurse leitet, aber in ihrem Leben ist nach dem Urlaub nichts mehr entspannt. Diese Liebe kostet Rose, wie Kasun seine deutsche Gönnerin nennt, ein Vermögen und fast die Existenz.

Hera Lind erzählt in ihrem neuen Tatsachenroman „Der Prinz aus dem Paradies“ Rosemaries Geschichte – wie gewohnt humorvoll. Und mehrfach möchte man beim Lesen wie immer in diesen Romanen aufstöhnen „warum merkt diese Frau nicht, dass sie ausgenutzt wird?“ Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Antoine Laurain: Die Melodie meines Lebens

Da schickt eine Band ein Demo-Tape an eine Plattenfirma, und 33 Jahre später kommt die Antwort. Bei der Post war der Brief hinter ein Regal gefallen. Erst als die Filiale renoviert wurde, konnte das Schreiben zugestellt werden. An Alain, eines der Bandmitglieder, der inzwischen Arzt ist..

Antoine Laurain schickt in „Die Melodie meines Herzens“ Alain auf die Suche nach den Musikerkumpel. Einer ist nach Thailand ausgewandert, ein anderer ein größenwahnsinniger Faschist im politischen Vollrausch, der dritte ein überheblicher Künstler. Nur die Sängerin bleibt zunächst verschollen.

Laurain, dessen Figuren in seinen früheren Romanen immer so wunderbar altmodisch und aus der Zeit gefallen waren, geht auf eine Spurensuche des Lebens und setzt ein Mosaik aus Einzelgeschichten zusammen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gerhard Falkner: Romeo oder Julia

Im vergangenen Jahr war Gerhard Falkner mit seinem Roman „Apollokalypse“ für den Deutschen Buchpreis nominiert. In diesem Jahr steht der 66-jährige Autor mit „Romeo oder Julia“ wieder auf der Shortlist des begehrtesten Buchpreises in Deutschland, der am Montag in Frankfurt vergeben wird.

„Romeo oder Julia“ ist jedoch mehr eine Erzählung als ein Roman. – Zwar 267 Seiten dick, aber mehr ein Stationen-Prosastück. Zum Schluss überrascht Falkner dann mit einer Kriminalhandlung. Da hat das Buch dann Spannung, und Motive aus den vorherigen drei Kapiteln puzzeln sich logisch zu einem Liebesdrama zusammen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Orhan Pamuk: Die rothaarige Frau

Viele Bücher hat Orhan Pamuk nicht geschrieben, seit er 2006 den Literatur-Nobelpreis bekommen hat. Und wenn, waren es Romane, in denen er sich mit seiner Geburtsstadt Istanbul auseinandergesetzt hat. Die ist auch im neuen Roman des 65-Jährigen Schauplatz, allerdings könnte diese Geschichte überall in der Türkei spielen.

Pamuk bleibt seiner literarischen Farbe Rot (aus dem Opus „Rot ist mein Name“) treu: In „Die rothaarige Frau“ erzählt er die Geschichte des Jungen Cem und begleitet ihn über mehr als 40 Jahre. Cems Vater, ein Apotheker in einem Vorort von Istanbul, hat die Familie verlassen. Ein Brunnenbauer, bei dem Cem als Jugendlicher arbeitet, wird zu seinem Ersatzvater.

In einem Theater lernt er als 16-Jähriger die rothaarige Frau kennen und verliebt sich in sie. Als ein Unglück im Brunnen geschieht, Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gaby Hauptmann: Scheidung nie – nur Mord!

Nach außen führt Tina ein Luxusleben: Ihr Mann Stefan verdient offenbar gut, er leitet mit seiner Schwester die eigene Firma. Die Tochter ist gut geraten und studiert, der Hund ein liebenswerter Kumpel. Aber Stefan hat einen teuflischen Plan: Er will Tina loswerden. Nicht per Scheidung, sondern für immer.

Bestseller-Autorin Gaby Hauptmann erzählt das Familiendrama in ihrem neuen Roman „Scheidung nie – nur Mord!“ amüsant. Und am Schluss auch richtig spannend. Stefans Firma schlingert knapp an der Pleite vorbei – was er vor seiner Frau und Schwester bislang gut verbergen konnte und gerne mit Geld um sich wirft, seiner Frau allerdings das Haushaltsgeld vorrechnet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Henning Mankell: Der Sandmaler

Knapp zwei Jahre nach dem Tod von Henning Mankell ist nun der erste Afrika-Roman des schwedischen Bestseller-Autors erschienen. Es ist der zweite Roman überhaupt, den Mankell geschrieben hat. – Eine Entdeckung.

26 Jahre jung war Mankell als er 1974, lange vor den Wallander-Romanen, „Der Sandmaler“ geschrieben hat. Zwei Jahre zuvor war er zum ersten Mal nach Afrika gereist. Der Kontinent hat den Autor auch als Schriftsteller nie mehr losgelassen und immer fasziniert.

Man spürt in diesem frühen Werk schon Mankells große Erzählkraft, die später die Wallander-Krimis zu Bestsellern gemacht hat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: