Cassandra Clare: Chain of Iron: Die Letzten Stunden 2

Eigentlich sollte Cordelia glücklich sein – schließlich hat sie alles in ihrem Leben, was sie sich je gewünscht hat: Sie heiratet ihre große Liebe James, sieht ihren Vater endlich wieder und ihre Kampfkünste mit ihrem berühmten Schwert Cortana geben einen Ausblick darauf, was für eine großartige Heldin sie einmal sein wird. Ja, eigentlich sollte sie glücklich sein. Doch nichts ist, wie es scheint. Die Ehe mit James wird nicht echt sein, denn dieser ist nach wie vor in die geheimnisvolle und wunderschöne Grace verliebt. Das Glück, ihren Vater zu sehen, hält nicht lange und auch mit Cortana ist irgendetwas nicht in Ordnung …

Lucie ist hingegen dabei, einen Weg zu finden, wie sie Jessie wieder zum Leben erwecken kann. Weil derartige Praktiken natürlich strengstens verboten sind, kann sie niemandem davon erzählen und verstrickt sich genau wie Cordelia immer tiefer in ihren eigenen Lügen, bis es nicht nur für sie und ihre Freunde, sondern auch für ganz London höchst gefährlich wird. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gisa Pauly: Lachmöwe

Als Schwiegermutter eines Kommissars bekommt man ja doch das ein oder andere mit. Natürlich geht es einen nichts an – absolut gar nichts. Und da Mamma Carlotta nun einmal mit einer gesunden Portion Neugier ausgestattet ist, muss sie eben heimlich ermitteln, um nichts dauernd vorgehalten zu bekommen, sie mische sich in Dinge ein, vondenen sie nicht einmal etwas wissen dürfte.

Als Carlotta Capella bei einer Vollmondnacht auf der schönen Insel Sylt nicht schlafen kann und gedankenverloren durch das Fenster sieht, wird sie Zeugin, wie eine dunkle Gestalt in einen Mantel gehüllt die kleine Hütte betritt, die die Nachbarn an die Altenpflegerin Alena Sorokin vermieten. Ein Liebhaber, da ist Carlotta sich sicher. Als Alena jedoch am nächsten Tag ermordet in ihrem Bett aufgefunden wird, erscheinen die Ereignisse auf einmal in einem ganz neuen Licht: Ob Liebhaber oder nicht – Mamma Carlotta hat den Mörder auf dem Weg zu seinem Opfer beobachtet.

Ihr Schwiegersohn will natürlich nichts davon hören, Carlotta ist ja bekannt dafür, Geschichten unnötig auszuschmücken und es mit der Wahrheit im Detail nicht ganz so ernst zu nehmen. Ihr bleibt also nichts anderes übrig, als auf eigene Faust zu ermitteln und das ist gar nicht so leicht, immerhin wimmelt es nur so von Verdächtigen Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jen Calonita: Disney Twisted Tales: Elsas Suche

So gut wie jeder kennt die Geschichte von Disneys Eiskönigin. Die zwei Schwestern, die immer zusammenhalten und gemeinsam jede Hürde überwinden. Doch was wäre, wenn Elsa und Anna sich nie kennengelernt hätten?

Prinzessin Elsa ist alleine in ihrem Schloss aufgewachsen, mit keiner Gesellschaft als der ihrer Eltern und einiger Dienstboten. Die Einsamkeit, die sie von jeher gefühlt hat, verstärkt sich noch, als ihre Eltern plötzlich frühzeitig bei einem Schiffsunglück ums Leben kommen. Elsa ist nun alleine für ihr Reich verantwortlich und muss sich darauf vorbereiten, den Thron zu besteigen. Doch irgendetwas stimmt nicht mit ihr: Immer wieder wird sie von kurzen Erinnerungen heimgesucht, die nicht ihre eigenen zu sein scheinen. Und dann ist da noch die Magie, die plötzlich auftaucht und die sie nicht kontrollieren kann. Statt sich auf ihre Aufgaben als Königin vorzubereiten, muss sie sich mit tausend Fragen herumschlagen: Wussten ihre Eltern von ihrer Macht, Eis und Schnee zu zaubern? Warum haben sie nie etwas gesagt? Und wer ist das kleine Mädchen mit den roten Haaren, an das sie sich immer wieder erinnert, das sie aber noch nie gesehen hat?

Anna wächst bei ihren Zieheltern in einer kleinen Bäckerei auf. Sie liebt ihre Arbeit dort und verzaubert den ganzen Ort mit ihren Schneemannplätzchen und weiteren einzigartigen Kreationen. Doch obwohl sie das Backen liebt, fehlt ihr etwas in ihrem Leben. Sie kann es nicht zuordnen, aber irgendetwas zieht sie nach Arendelle und fort aus ihrem kleinen Ort. Ihre Eltern wollen jedoch nichts davon wissen. Warum lassen sie Anna nicht fortgehen? Was ist es für ein Geheimnis, das sie hüten? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kasie West: Neun Chancen für die Liebe

Sophie jobbt Tag für Tag in dem Blumenladen ihrer winzigen Heimatstadt – nicht ihre erste Wahl. Viellieber würde sie in der Änderungsschneiderei helfen, denn ihr großer Traum ist es, in New York Design zu studieren und die Kleinstadt mit all ihren Bräuchen für immer hinter sich zu lassen. Doch dafür braucht sie Geld, also steht sie bei jeder Festlichkeit bereit, Blumen zu arrangieren und Kunden die perfekten Sträuße zu kreieren.

Andrew ist der Sohn eines bekannten Fernsehkochs, der es sich nach der Beendung seiner Show zur Aufgabe gemacht hat, kleine Catering-Unternehmen zu unterstützen – so auch das örtliche Unternehmen aus Sophies Heimatstadt.

Das bedeutet, dass die beiden sich bei jeder Festlichkeit über den Weg laufen: Die Valentinsfeier im Altenheim, Hochzeiten, Beerdigungen … Alle paar Wochen treffen sie sich und entscheiden ziemlich schnell: Sie können sich nicht ausstehen. Dabei scheint alles so einen guten Anfang zu nehmen! Bei ihrer ersten Begegnung will Andrew Sophie eine Tulpe schenken – blöd nur, dass er diese ausgerechnet aus einem ihrer aufwendigen Sträuße entwendet und damit stundenlange Arbeit zerstört … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Linea Harris: Silva & Baal

Silva hat vor kurzem ihren Schulabschluss gemacht und arbeitet nun für die Verborgenenorganisation in London, die sich darum kümmert, dass übernatürliche Wesen von den Menschen unbemerkt auf der Erde leben können. Denn Silva ist nicht einfach nur eine junge Frau, sie ist eine Hexe und hat die Gabe, das Feuer zu kontrollieren. Als Forscherin stellt sie sich Tag für Tag enttäuschend langweiligen Aufgaben – bis sie eines Tages die Befugnis bekommt, gemeinsam mit ihrer Freundin Annabell eine Forschungsreise nach Afrika zu leiten, wo die beiden die Mythen der Unterwelt erforschen wollen. Dabei sind sie sich stets bewusst, wie wichtig, aber auch wie gefährlich ihre Untersuchungen sind, denn die Unterwelt ist der Wohnort der Dämonen.

Als sie bei ihren Expeditionen durch den Dschungel tatsächlich auf eine alte Kulturstätte stoßen, in der Dämonen von einem Urvolk wie Götter verehrt wurden, ist die Begeisterung groß. Nur Silva bekommt angesichts des bannbrechenden Fundes Bedenken. Sie selbst interessiert sich aus reinem Wissensdrang für die Unterwelt, aber ihr ist bewusst, dass dieses Wissen nur zu leicht verwendet werden kann, um unglaubliche Macht zu erlangen. Von ihrem Team unbemerkt zerstört sie einige Funde und damit die Informationen zur Dämonenbeschwörung, damit das gefährliche Wissen nicht in falsche Hände geraten kann. Keiner außer Silva weiß, was sie erfahren hat und sie will das Eingeprägte mit ins Grab nehmen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer L. Armentrout: Unchained

Viel schlimmer als die politischen Verwicklungen, die tagsüber in Washington D.C. stattfinden, sind die Geschehnisse, die sich hier bei Nacht zutragen. Dann herrscht hier ein Kampf zwischen gefallenen Engeln und deren Dämonen und den Nephilim, den Halbengeln, die die Menschheit vor der Bedrohung und den Intrigen beschützen wollen.

Eine der Nephilim ist Lily. Sie ist in einer Welt aufgewachsen, in der alles schwarz und weiß ist: Nephilim gut, gefallene Engel böse. Dieses Weltbild wird jedoch über den Haufen geworfen, als sie Julian kennenlernt. Julian ist ein gefallener Engel und statt sie mit seinen Intrigen auf die dunkle Seite zu locken, rettet er Lily das Leben – gleich mehrere Male. In dem Wissen, wie falsch es eigentlich ist, kommt sie ihm näher und beginnt, alles anzuzweifeln, was ihr in ihrer Ausbildung beigebracht wurde. Denn Julian ist nicht böse. Er ist liebevoll, witzig und lässt ihr Herz schneller schlagen.

Die Verbindung der beiden wird bei den anderen Nephilim aber alles andere als gerne gesehen. In ihrer Gemeinde befindet sich ein Verräter und Lilys immer inniger werdende Beziehung zu einem der erklärten Feinde, wirft kein gutes Licht auf sie. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer Estep: Crush The King: Die Splitterkrone 3

Everleigh Blair sitzt nun schon seit einiger Zeit auf dem Thron Bellonas und es vergeht kaum ein Tag, an dem kein Mordanschlag auf sie verübt wird. Nur durch pures Glück, die arrogante, sich selbst überschätzende Haltung ihrer Gegner und den unangefochtenen Beistand ihrer Freunde gelingt es ihr jedes Mal, mit dem Leben davonzukommen. Sie weiß, wer hinter den Anschlägen steckt: König Maximus von Morta, derselbe Mann, der die Ermordung ihrer gesamten Familie zu verantworten hat. Da Evie sich langsam den Zuspruch ihres eigenen Volkes sichert, weigert sie sich, diese letzte Hürde auf ihrem Weg als Königin stillschweigend zu ertragen und beschließt in die Offensive zu gehen. Der König von Morta ist nicht der einzige, der töten kann. Also plant sie sorgfältig ihrerseits einen Anschlag – und welcher Ort würde sich besser zur Ermordung des grausamen Königs eigenen als die Regaliaspiele, bei denen sich Abgeordnete aller Königreiche auf einer Insel versammeln, um in verschiedenen Kategorien ihre Kräfte zu messen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Julia Quinn: Bridgerton: Der Duke und ich

1813: Es ist bereits Daphnes zweite Ballsaison und noch immer hat sie keinen Ehemann – ganz zum Leidwesen ihrer Mutter, die sie durch die feine Gesellschaft schleppt, um einen passenden Junggesellen aufzutreiben. Das Interesse an Daphne ist jedoch meist nur freundschaftlicher Natur und langsam muss sie sich mit dem Gedanken anfreunden, auch in diesem Jahr keinen Mann zu finden.

Simon ist seit dem Tod seines Vaters der Duke von Hastings und damit wohlhabender und einflussreicher als die meisten Mitglieder des Londoner Adels – und damit ein gefundenes Fressen für alle Mütter, die ihren Töchtern ein sorgenfreies Leben bescheren wollen. Dass der Duke gar nicht heiraten will, ist ihnen natürlich völlig egal.

Als Daphne und Simon aufeinandertreffen, entwickeln sie einen wagemutigen Plan: Er tut so, als würde er ihr den Hof machen, damit er vor anderen Bewerberinnen sicher ist. Gleichzeitig wird Daphne durch sein Interesse für die Männer interessant, die bisher nur eine Freundin in ihr gesehen haben und hat außerdem endlich Ruhe vor ihrer übereifrigen Mutter.

Der Plan scheint aufzugehen: Sofort hat Daphne mehr Verehrer und Simon einen trifftigen Grund, jeder feinen Dame abzusagen. Die beiden freunden sich an und genießen die Auszeit von den Verwicklungen, die die Ballsaison mit sich bringt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tania Goryushina & Andrej Kurkow: Warum keiner den Igel streichelt

Der kleine Igel macht einen gemütlichen Spaziergang die Dorfstraße entlang. Die Sonne scheint, überall blühen Blumen und in den Gärten kann er die Menschen und Tiere sehen. Auf einmal fällt ihm etwas auf: Egal ob Hund, Katze oder Pferd, sie alle werden von den Menschen gestreichelt und sehen dabei glücklich und zufrieden aus.

Der kleine Igel ist eifersüchtig. Er wird nie von irgendjemandem gestreichelt! Zunächst beneidet er die anderen Tiere nur, doch schließlich wird er richtig traurig. Bedeutet, dass niemand ihn streichelt vielleicht, dass niemand ihn liebhat? Zum Glück weiß die kleine Maus Bescheid und kann dem Igel erklären, was es mit dem Streicheln auf sich hat. Der Igel und die Maus werden Freunde und auch, wenn keiner von beiden gestreichelt wird, sind sie nun nicht mehr einsam. Und der kleine Igel ist auch nicht mehr traurig, denn er weiß nun, dass seine Sorgen und seine Traurigkeit gar nicht nötig waren. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Louis Slobodkin: Versteckt, versteckt, nicht entdeckt

Susanne sucht ein gutes Versteck. Ihre Brüder haben eine Spinne gefangen, die sie ihr zeigen wollen, aber Susanne mag keine Spinnen und versucht, sich vor ihnen im Garten zu verstecken. Sie fährt mit ihrem Fahrrad herum und probiert einen Ort nach dem anderen aus. Aber kein Versteck scheint das richtige zu sein. Schließlich fragt sie ihre Großmutter nach einem Ort, wo keiner sie finden kann und diese nennt ihr einen. Doch von dort kann die Nachbarin sie sehen, es ist also doch kein gutes Versteck. Also fragt Susanne die Nachbarin, wo sie sich verstecken könnte, doch auch in dem Versteck der Nachbarin wird sie schnell gefunden.

Susanne fragt alle Leute, die sie finden, ob sie ihr ein besseres Versteck nennen können: den Gärtner und schließlich den Briefträger, doch sie wird jedes Mal aufs Neue gefunden. Irgendwann ist sie ziemlich enttäuscht und hört auf, nach einem Ort zu suchen, an dem niemand sie finden kann. Und ganz ohne es zu wollen, entdeckt sie so das beste aller Verstecke. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: