Cassandra Clare: Queen of Air and Darkness 03: Die dunklen Mächte

Die Welt der Schattenjäger steht kurz vor einem Krieg; Hass und Angst prägen das Leben jedes einzelnen. Der grausame Anführer der Kohorte sieht in diesem Zustand seine Möglichkeit, endlich ungeteilte Macht zu erlangen und schürt die Ängste, wo er nur kann, immer fraglos unterstützt von seinen Anhängern.

Die größeren politischen Zusammenhänge, die die Welt der Schattenjäger ins Chaos zu stürzen drohen, beschäftigen die Familie Blackthorn jedoch nur zweitrangig. Der Tod ihrer Schwester Livvy hat ein Loch in ihre Mitte gerissen und jeder von ihnen versucht auf seine Weise, mit dem Kummer zurechtzukommen. Während alle in tiefer Trauer versinken, scheint Ty, Livvys Zwillingsbruder, kaum betroffen zu sein. Sein Freund Kit vermutet einen von Trauer ausgelösten Schockzustand, bis Ty sich ihm anvertraut: Alle anderen trauern seiner Meinung nach nur, weil sie Livvy aufgegeben haben, aber hat das nicht. Er wird Livvy von den Toten zurückhohlen.

Um seinen Freund nicht zu verletzten, steht Kit Ty bei diesem Vorhaben zur Seite, ohne zu ahnen, wie tief sie beide dadurch in die Welt der dunklen Magie gezogen werden.

Julian und Emma leiden ebenfalls unter Livvys Tod, doch sie müssen sich auch mit anderen Problemen herumschlagen: Der Fluch, der ihre verbotene Liebe bestraft, droht, sich zu manifestieren. Wird Emma den letzten Schritt gehen müssen und die Welt der Schattenjäger für immer aufgeben, um die, die sie liebt, nicht zu verletzen? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kasie West: Du bist der Liebe nicht egal

Kate mag keine fremden Menschen. Sie hasst es, im Mittelpunkt zu stehen und hat nicht das geringste Bedürfnis, etwas Neues kennenzulernen. Sie lebt mit ihrer Familie in einiger Entfernung zur Stadt an einem See, wo ihre Eltern einen Bootsverleih leiten. Hier will Kate nach ihrem Abschluss arbeiten und später das Geschäft übernehmen. Ihr Leben ist ruhig und vorbestimmt – genau wie sie es mag.

Als ihre beste Freundin Alana sie überredet, sich für den Podcast-Kurs der Schule einzuschreiben, ist sie nicht sonderlich begeistert und hofft, im Hintergrund die Recherche zu übernehmen, ohne besonders viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Umso fassungsloser ist sie dann, als sie als Moderatorin ausgewählt wird. Da eine Weigerung unmöglich ist, findet sie sich damit ab und  sitzt kurz darauf hinter dem Mikrofon, um Ratschläge zu jeder Lebenssituation zu erteilen. Womit niemand gerechnet hat: Kate ist witzig, originell, sarkastisch und tatsächlich ziemlich gut darin, anderen mit ihren Problemen zu helfen.

Schon bald wird ihr klar, dass es ihr wirklich Spaß macht, die Sendung zu moderieren. Vor allem, weil dieser eine anonyme Anrufer sich so sehr nach dem Schwarm ihrer besten Freundin Alana anhört, der Kate um Ratschläge zu einem Mädchen bittet, das er wirklich mag. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Julia Lange: Blutgesang

In Midea wohnen Einheimische neben dem Volk der Zatarsi, die andersartig und fremd sind, was ein von Misstrauen geprägtes Verhältnis schafft.

Die Zatarsi leben abgeschottet von den anderen Bürgern in ihrem eigenen Viertel, wo ihre eigenen Regeln gelten und ihre eigene Kultur gelebt wird. Nichts ist den Zatarsi so wichtig, wie Musik. Die Geräusche außerhalb des Viertels werden von ihnen als grober Lärm empfunden – einer der Gründe, sich von den Einheimischen fernzuhalten.

Dies erfährt die junge Sängerin Elezei gegen ihren Willen, als sie das Viertel der Zatarsi verlassen muss. Ihr wird vorgeworfen, einen Hüter angegriffen zu haben, einen derjenigen, die in Midea für den Frieden sorgen.

Der junge Adlige Valerian hat ganz andere Probleme, als er Elezei zum ersten Mal begegnet. Sein Blut ist verflucht – ein Umstand, der normalerweise zu einem Brandzeichen auf der Stirn und in den schlimmsten Fällen zu einer lebenslangen Haft führt.

In seiner Verzweiflung tut er sich mit Elezei zusammen, die selbst versucht, den Hütern zu entkommen. Beide werden von dem Wunsch angetrieben, wieder nach Hause zu dürfen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Katharina V. Haderer: Black Alchemy 01: Das Schwert der Totengöttin

Erik Zejn ist Sergent der Garde Tradeas. Er ist ausgebildeter Kampfmagier, oft schlecht gelaunt und hält sich an Regeln. Vor allem ist er aber eins: Überqualifiziert für die Versetzung in den kleinen Vorort Svonnheim.

In Svonnheim gewinnen die Männer ihre militärischen Ränge beim Kartenspiel, so stehen ihm zu allem Überfluss auch noch unfähige Soldaten und ein viel zu gutmütiger Stellvertreter, der nicht kämpfen kann, zur Verfügung. Trotz der ländlichen Umstände, beharrt Zejn auf das Gesetz und beginnt kurz nach seiner Ankunft die Jagd nach der dortigen Heilerin Mirage, die er ohne Lizenz glaubt.

Kurz darauf bricht das Chaos in Svonnheim aus: Die Toten erheben sich aus ihren Gräbern und bedrohen die Bewohner des Dorfes. Zejn ist überzeugt davon, dass Mirage Ursache des Übels ist und lässt sie festnehmen. Erst als sie in die Hauptstadt, fort von Svonnheim, gebracht wird, bemerkt Zejn, dass er sie zu Unrecht beschuldigt und damit die einzige Hilfe im Kampf gegen die Toten verloren hat. Er reist ihr hinterher, seinen Irrtum bereuend, um die Überfälle auf die Dorfbewohner endgültig stoppen zu können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: