Chandler Baker: Whisper Network

Ein Buch zur #MeeToo-Dabatte. Vier Juristinnen in einer Sportbekleidungsfirma in Dallas versuchen Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Doch sind es Männer in Schlüsselpositionen, die ihnen den Aufstieg verwehren, beziehungsweise selbigen von gewissen körperlichen Gefälligkeiten und Äußerlichkeiten abhängig machen. Folge: Bald kursiert in den Büros der Stadt die so genannte „BAD-Liste“ mit den Namen von Männern, die durch übergriffiges Verhalten negativ aufgefallen sind. Jede Frau kann entsprechende Namen eintragen, um andere Kolleginnen davor zu warnen.

Auch die drei Freundinnen Sloane, Ardie und Grace erhalten diese Liste. Dabei haben sie bereits alle Hände voll zu tun, sich als moderne Frau zu behaupten. Ardie ist frisch geschieden und alleinerziehend. Als übergewichtige Mittvierzigerin mit lateinamerikanischen Wurzeln muss sie sich gleich mehrfach mit Vorurteilen auseinandersetzen. Grace hat erst kürzlich ein Baby bekommen und fühlt sich nach der Rückkehr in den Beruf überfordert. In den Stunden, die sie im büroeigenen Stillzimmer mit dem Abpumpen ihrer Muttermilch beschäftigt ist, plagen sie Selbstzweifel. Sloane ist auf perfekte Außendarstellung bedacht. Ein dank Botox und Personal Trainer makelloses Aussehen, ein adretter Ehemann, die Tochter auf der Privatschule, ein ansehnliches Eigenheim, Luxusurlaub und Luxustäschchen… das volle Programm. Doch auch sie hat das Gefühl, ihrem Pensum nicht gerecht werden zu können. Noch dazu wo jüngere, hübschere und top ausgebildete Harvard-Absolventinnen wie Katherine in die Firma drängen. Soll sie diese fördern oder sich von ihnen bedroht fühlen? Weder noch. Schnell wird klar, dass die junge Frau vor allem beschützt werden muss. Denn ihr Chef Ames bekundet großes Interesse an Katherine. Mehrfach scheint er sie in persönlichen Meetings oder bei einem Feierabenddrink in unangenehme Situationen zu bringen. Sloane kennt dieses Spiel um Sex und Macht. Sie hat es selbst hinter sich, als sie vor über 10 Jahren mit Ames eine kurze Affäre hatte. Zu allem Übel kommt heraus, dass Ames nach dem Tod des bisherigen Geschäftsführers zum neuen CEO ernannt werden soll. Damit wäre er unantastbar. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Debra Jo Immergut: Die Gefangenen

„Die Gefangenen“ ist ein faszinierendes Psychogramm, dessen Titel auf zwei Ebenen wirkt. Zum einen spielt das Setting in einem New Yorker Frauengefängnis. Zum anderen sind die beiden Protagonisten – die zu 52 Jahren Haft verurteilte Miranda Green und der Gefängnispsychologe Frank Lundquist – ebenfalls gefangen: in sich selbst, ihren Traumata, familiären Verstrickungen und ungesunden Sehnsüchten. Das Schicksal hat die beiden wieder zusammengeführt. Miranda war Franks heimlicher Schwarm auf der Highschool. Im Grunde seines Herzens immer noch der verunsicherte Teenager, sieht er seine große Chance gekommen, endlich bei seiner Traumfrau in Erscheinung zu treten. Doch Miranda verfolgt eigene Pläne. Es beginnt eine äußerst obsessive und manipulative Beziehung, die weit über den Grenzen einer gesunden Psychiater-Patienten-Verbindung hinausgeht.

Miranda Green hatte eine strahlende Zukunft vor sich. Als Tochter eines Kongressabgeordneten in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, gutaussehend, mit besten Karriereperspektiven in einer Marketingfirma, hätte sie ein sorgloses Leben führen können. Stattdessen muss sie ihre 52jährige Haftstrafe in der Strafanstalt Milford Basin bei New York verbüßen. Für Miranda kein lebenswertes Dasein. So landet sie bei dem Gefängnispsychologen Frank Lundquist, der ihr etwas gegen ihre Schlaflosigkeit verschreiben soll.  Während sich Miranda nicht an Frank zu erinnern scheint, sieht Frank einen Traum wahr werden. Wenn auch auf Umwegen. Miranda war Franks großer Schwarm auf der High School. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anne Enright: Ein halbes Lächeln: Die besten Storys

Die mit zahlreichen Preisen überhäufte irische Autorin verwies sogar Ian McEwan in seine Schranken. Zu Recht: Enrights Geschichten treffen den Kern einer Kurzgeschichte auf den Punkt. Sie lassen Raum für Interpretation, Raum für Mehrdeutigkeiten. Sie faszinieren und irritieren. Als Leser sollten wir uns Zeit nehmen, jede einzelne Geschichte nachwirken zu lassen. Denn Enrights Short Storys sind keine Quickies – zumindest nicht im intellektuellen Sinne.

Dieser Erzählband vereint ihre besten Geschichten, die zwischen 1989 und 2017 erschienen sind, darunter auch Werke, die bisher noch nicht in deutscher Sprache veröffentlich wurden. Enrights überwiegend weibliche Protagonistinnen hadern mit ihren Lebensentwürfen. Sie trauern ihren ungelebten Träumen hinterher, reiben sich im Mutterdasein auf, haben die falschen Männer geheiratet, lassen sich durch irische Nächte mit Sex und Alkohol treiben. Ihre Figuren sind ganz auf der Höhe der Zeit, dabei brechen immer wieder typische Merkmale der grünen Insel hervor. Denn das Wetter, das eigentlich keines ist, sondern nur ein „unmerklicher Übergang von feucht zu nass“ prägt den Charakter der Menschen. Die Liebe, changierend zwischen Ablehnung und Anziehung, wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Grandios hebt sich dabei Enrights Fabulierkunst hervor, gepaart mit ihrem unverwechselbaren Humor. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kiran Millwood Hargrave: Vardø – Nach dem Sturm

Selbstbestimmtheit oder Scheiterhaufen? Der auf historischen Begebenheiten beruhende Roman Vardø schildert diesen Konflikt in beeindruckender Weise. Am Weihnachtstag 1617 zieht vor dem norwegischen Küstendorf Vardø wie aus dem Nichts ein gewaltiger Sturm auf. Dieser löscht mit einem Schlag alle 40 Männer des kleinen Ortes aus, die gerade zum Fischen aufs Meer hinausgefahren sind. Zurück bleiben die Frauen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen müssen, um nicht während des langen Winters zu verhungern. Sie beginnen die Rentiere zu hüten, die Felder zu bestellen, Handel mit Schiffsleuten zu betreiben und wagen sich sogar selbst mit Fischerbooten aufs Meer hinaus. Bislang eine hundertprozentige Männerdomäne. Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen! Denn emanzipierte Frauen, die keinem Manne Untertan sind, passen nicht in das patriarchalische Weltbild der Herrscher und Kleriker. Noch dazu, wo in diesem entlegenen Teil Norwegens die indigene Bevölkerung der Sami alte Riten pflegen, die als pures Teufelswerk abgetan werden. Folge: Absalom Cornet, der bereits in Schottland Hexenprozesse geleitet hat, wird nach Vardø geschickt, um den Ort wieder „gottgefällig“ zu machen. Für manche Frauen hat dies fürchterliche Konsequenzen…

Geschrieben wird diese sich annähernde Katastrophe aus Sicht von zwei unterschiedlichen Frauen, beide Anfang Zwanzig, beide auf ihre Art klüger als ihre Umwelt. Maren ist in Vardø geboren und lebt nach dem Tod der Männer mit ihrer Mutter sowie ihrer Schwägerin Diinna und deren neugeborenem Sohn zusammen.  Diinna ist eine Sami. Zwischen ihr und Marens Mutter kommt es zusehends zu Spannungen. Beide Frauen sind durch den Tod ihrer Männer verbittert, Marens Mutter wendet sich vermehrt der Kirche zu, die wiederum die alten Riten der Sami – wie Runen, Trommeln oder „Wetterzauber“ – aufs Schärfste verurteilen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Michael Stavarič: Fremdes Licht

Beängstigend gut: Ein Roman, der das Thema „Kälte“ sprichwörtlich in jeder Zeile verkörpert – und unbewusste Endzeitszenerien als Parallele zur aktuellen Situation zwischen Klimawandel und Corona hervorruft. Wer schon bei „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ der Faszination des ewigen Eises erlegen ist, darf diesen schaurig-schönen Roman nicht verpassen. Die weiblichen Protagonistinnen der Geschichte kämpfen sich durch zwei unwirtliche Settings. Erstens: ein unbewohnter Eisplanet in der Zukunft. Zweitens: Grönland im ausgehenden 19. Jahrhundert. Meisterlich verwebt der Autor die beiden Plotebenen miteinander, legt Fragmente, Szenen, Gedanken, Erinnerungen, Märchenhaftes und Wissenschaftliches wie Puzzleteilchen aneinander. Wir Leser werden in ein weißes Nichts geworfen, das eigenen Naturgesetzten folgt. Hier herrscht nicht der Mensch über die Materie, hier kämpft er im Würgegriff gnadenloser Elemente ums nackte Überleben.

Gleich die ersten Seiten des Romans treiben uns eiskalte Schauer über den Rücken. Die Biologin Elaine erwacht in einer unbekannten Umgebung. Der Boden bedeckt von Eis und Schnee, der Himmel verdunkelt durch graue Nebelwände, durch die ein diffuses Licht hindurchscheint. Hier kann nichts Lebendiges gedeihen. Elaine ist mutterseelenallein. Nach und nach kommt die Erinnerung zurück an ein nicht minder schreckliches Szenario. Die Erde wurde durch einen Kometeneinschlag zerstört. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Luca Ventura: Mitten im August

Capri – Sehnsuchtsinsel, Postkartenidylle, Hot Spot der Stars und Sternchen – bildet die Kulisse für diesen Kriminalroman. Normalerweise hat Polizist Enrico Rizzi auf der idyllischen Insel mit ihren 15.000 Einwohnern nicht viel zu tun. Neben der Bearbeitung von kleineren Bagatelldelikten bleibt genügend Zeit, seinem Vater beim Obst- und Weinanbau zur Hand zu gehen und sich nebenbei um seine neue Freundin Gina und deren Tochter zu kümmern. Doch damit ist plötzlich Schluss. Die Leiche eines jungen Studenten der Meeresbiologie wird in einem Boot vor den Felsen von Punta Carena aufgefunden. Von seiner Freundin Sofia Polito fehlt jegliche Spur. Ist sie ebenfalls tot – oder ist sie gar für Jacks Tod verantwortlich? Für die Einwohner ist dieser Mordfall ein Schock, für das touristische Image der Insel nicht gerade förderlich. Der Fall muss schnell aufgeklärt werden! Doch der gemächliche Polizeiapparat auf Capri und kleine Machtspielchen mit der Hauptdirektion in Neapel erschweren die Ermittlungsarbeit. Schließlich zieht Rizzi nicht immer ganz vorschriftskonform auf eigene Faust los…

Geschrieben ist der Roman aus zwei Perspektiven. Zum einen aus Sicht des Polizisten Rizzi, zum anderen aus Sicht der jungen Sofia Polito, der Freundin des Mordopfers Jack Milani. Jack ist der Spross einer wohlhabenden norditalienischen Familie, die ihren Reichtum mit Düngemittel verdient. Doch der aufsässige Umweltschützer Jack hat mit seiner Familie gebrochen. Beim Studium der Meeresbiologie in Genua lernte er Sofia kennen, gemeinsam sind sie für ein Praktikum bei dem charismatischen Professor Taccone auf die Insel Capri gezogen. Denn vor der Küste der Nachbarinsel Ischia versauert der Ozean aufgrund natürlicher Vulkanaktivität. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Martina Borger: Wir holen alles nach

Endlich geht es aufwärts: Die alleinerziehende Sina hat einen Job in einer Münchner Werbeagentur und sich jahrelang zwischen Karriere, Kind und dem Überleben in der Großstadt aufgerieben. Nun hat Sina mit Torsten einen Partner gefunden, der sie unterstützt und sich liebevoll um ihren achtjährigen Sohn Elvis kümmert. Mit Ellen, einer pensionierten Buchhändlerin, tritt ein weiterer Glücksfall in Sinas Leben. Sie sorgt nicht nur als Nachhilfelehrerin dafür, dass sich die Noten des schüchternen Jungen verbessern. Ellen springt auch ein, als Elvis leiblicher Vater ihn in den Ferien versetzt und Sina nicht weiß, wo sie ihren Sohn in den letzten beiden Ferienwochen unterbringen soll.

Bei Ellen blüht der introvertierte, sensible Elvis sichtbar auf. Zumal Ellen einen Hund hat, den Elvis abgöttisch liebt. Wünscht er sich doch selber seit Jahren einen eigenen Vierbeiner. Sina schwankt zwischen Glück und Eifersucht, da sie merkt, dass Ellen und Elvis Erlebnisse miteinander teilen, die eigentlich ihr als Mutter vorbehalten sein sollten. Sie hat so viele wichtige Momente im Leben ihres Sohnes verpasst. Doch das lässt sich ja nachholen – oder auch nicht?

Plötzlich gerät das fragile Familienkonstrukt ins Wanken. Schuld daran sind die blauen Flecken auf Elvis Körper, die Ellen entdeckt. Hat er sich verletzt, als er am Wochenende mit seinem Stiefvater zelten war? Steckt etwas anderes dahinter? Etwas, das seine Introvertiertheit erklären könnte? In Ellen keimt ein schrecklicher Verdacht. Als sie diesen in einem unüberlegten Moment äußert, tritt sie eine Kettenreaktion an Ereignissen in Gang. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Peter Zantingh: Nach Mattias

„Die Tage danach bestanden aus Stunden, Minuten und Sekunden, müssen sie wohl, denn so ist es immer, aber ich war nicht dabei. Ich habe nichts davon mitbekommen.“ Mattias stirbt völlig unerwartet und hinterlässt ein zutiefst traumatisiertes Umfeld. In einzelnen Kapiteln wird die Zeit danach aus Sicht der Freundin, des besten Freundes, der Mutter, Großeltern und weiteren Personen geschildert. Sie alle trauern höchst unterschiedlich, sie alle haben eine eigene Sicht auf Mattias. Mit jedem Kapitel formt sich der Verstorbene zu einem immer komplexeren Charakter. Gleichzeitig nähert sich der Plot mit jedem Puzzleteilchen der Frage, welche die ganze Zeit unbeantwortet im Hintergrund lauert: Wie und warum ist Mattias gestorben? All dies liest sich auf subtile Weise spannend, ohne reißerisch geschrieben zu sein. Im Gegenteil, es ist gerade der unbarmherzige Fortgang des Alltags, der uns Lesern die emotionale Ausnahmesituation vor Augen führt.

Eine dieser alltäglichen Situation kommt mit der Post. Denn eine Woche „nach Mattias“ wird das von ihm noch vor seinem Tod bestellte Fahrrad angeliefert. Da steht es nun, wie ein stilles Mahnmal mitten im Wohnzimmer. Beim Saubermachen fällt ein Buch zu Boden, das Lesezeichen fällt heraus. Mattias Freundin bricht darüber in Tränen aus, weil sie nun nicht mehr weiß, welche Seite er zuletzt gelesen hat. Mal ist es ein Song auf einem Konzert, mal ein unvollendetes Projekt, das die ihm nahestehenden Personen umtreibt.

Der niederländische Schriftsteller Peter Zantingh bedient sich bei der Charakterzeichnung seiner titelgebenden Hauptfigur eines vielschichtigen Kaleidoskops aus persönlichen Rückblicken. Immer wieder kommen Personen darin vor, die scheinbar kaum oder gar nichts mit Mattias zu tun hatten. Zumindest nicht auf den ersten Blick. Erst nach und nach lichtet sich das Konstrukt des menschlichen Miteinanders, die Kausalität zwischen Ursache und Wirkung. Fazit: Manche Menschen können auch nach ihrem Tod noch einiges bewegen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Lesley Kara: Das Gerücht

Warnung: Sollten Sie dieses Buch vor dem Schlafengehen beginnen, dann wundern Sie sich nicht, wenn Sie nicht mehr in selbigen finden werden – zumindest nicht, bevor die letzte Seite dieses wendungsreichen Romans zu Ende gelesen ist. In ihrem literarischen Debüt „Das Gerücht“ schafft Autorin Lesley Kara haarsträubende Suspense auf zwei Ebenen. Erstens: Das klassische „Wer ist es“-Spiel? Zweitens: Die Faszination des Bösen, der wir alle bisweilen erliegen, auch wenn wir uns für Gutmenschen halten. Im konkreten Fall sind es Gerüchte, die uns verleiten, daran teilzunehmen. Selbst wenn die Folgen verheerend sein können. Es heißt nicht umsonst „Rufmord“. Der zweite Teil des Wortes wird zum Programm für diejenigen, die sich meist erst dann wehren und rechtfertigen können, wenn bereits alles zu spät ist. Oder wie Mark Twain sagte: „Eine Lüge ist um die halbe Welt gelaufen, während sich die Wahrheit noch die Schuhe anzieht.“

Dennoch können wir bisweilen alle nicht die Finger von diesem perfiden Spiel lassen. Warum auch immer. Um sich in den Mittelpunkt zu stellen, um von etwas Unangenehmen abzulenken, um der Gruppendynamik zu entsprechen oder weil von Unheilschwangerem durchaus eine gewisse Faszination ausgehen kann… die Gründe, warum die Protagonisten in diesem Roman zur Gerüchteküche beitragen, sind ganz unterschiedlich. Als Leser fühlen wir uns bisweilen ertappt, was für zusätzliche Gänsehaut sorgt. Zumal dieses Gerücht einen besonders ernsten Hintergrund hat: Eine ehemalige Kindermörderin soll sich in der Nachbarschaft niedergelassen haben! Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anna Burns: Milchmann

Lesen im Gehen kann tödlich sein. Zumindest für ein 18-jähriges Mädchen, das Ende der 1970er Jahre in Nordirland aufwächst.  Neben besagter Marotte eckt die Protagonistin aus anderen Gründen an: Sie beteiligt sich weder an Tratsch, Klatsch oder politischen Diskussionen, joggt alleine durch den Park und führt, anstatt anständig zu heiraten, eine lockere Beziehung zu „Vielleicht-Freund“.

In ihrem eigenen Kosmos, ihr selbstbestimmtes Dasein lebend, kommt sie gut zurecht, bis plötzlich „Der Milchmann“ auf sie aufmerksam wird. Der mächtige Paramilitär, verheiratet und 23 Jahre älter, beginnt sie zu stalken. Zuerst subtil, dann offensichtlicher. Plötzlich gerät die Protagonistin zwischen alle Fronten, die Gerüchteküche stempelt sie bereits als Rebellenflittchen ab. Immer mehr gerät sie unter die Repressionen eines gesellschaftlichen Systems, das seinerseits staatlich unterdrückt wird.

Dieser psychologisch ausgefeilte, auf mehreren Handlungsebenen perfekt ineinandergreifende Roman wurde mit zahlreichen Preisen überhäuft, zum Beispiel dem Man Booker Prize 2018, dem National Book Critics Circle Award 2018 und dem Orwell Price for Political Fiction 2019. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: