Stefano Mancuso: Pflanzenrevolution

„Pflanzenrevolution“ ist das jüngste Buch des Biologen und Pflanzenforschers Stefano Mancuso. Mancuso hat sich in den letzten Jahren unter anderem mit seinem Werk „Die Intelligenz der Pflanzen“ auch in Deutschland einen Namen gemacht. Er ist Professor an der Universität Florenz und leitet dort das Laboratorio Internazionale di Neurobiologia Vegetale.

Zum Buch: Ist uns Menschen eigentlich klar, welche Bedeutung Pflanzen für uns haben? Den Meisten ist das vermutlich gar nicht bewusst. Blumen, Bäume und Sträucher werden doch oft genug nur als leblose Gebilde in unserer Umwelt wahrgenommen. Dabei könnten wir ohne den Sauerstoff, den sie produzieren, nicht atmen. Unsere Autos könnten ohne das Öl nicht fahren, das vor Millionen von Jahren als Sonnenenergie von Pflanzen gespeichert wurde und uns nun als fossiler Brennstoff zur Verfügung steht. Mit Kohle und Gas verhält es sich ebenso. Die Aufzählung ließe sich mit Holz als einem der noch immer wichtigsten Baumaterialien oder den pflanzlichen Bestandteilen vieler Medikamente fast beliebig fortsetzen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Barbara Ehrenreich: Wollen wir ewig leben?

Ist unser Immunsystem wirklich nur zu unserem Schutz da? Oder ist es vielleicht ein egoistisches System, das sich im Zweifelsfall auch gegen uns wenden kann? Neuere Forschungsergebnisse kommen laut Barbara Ehrenreich zu genau diesem Ergebnis. Demnach operieren Makrophagen, auch bekannt als Fresszellen, durchaus eigensinnig und können zum Beispiel das Wachstum von Krebszellen fördern, statt es zu unterdrücken.

Eine für Barbara Ehrenreich folgenschwere Erkenntnis. Besagt diese doch nichts weniger, als dass unser Körper kein harmonisches System ist, in dem alle Teile an dessen Erhaltung arbeiten, sondern vielmehr ein Konglomerat aus egozentrischen Lebensformen, die ihren eigenen Vorteil suchen. Auch wenn dieser mittel- bis langfristig mit dem Tod ihres Wirtsorganismus und daher auch mit ihrem eigenen einhergeht.

Ist es vor diesem Hintergrund sinnvoll, das Immunsystem zu stärken? Gerade dann, wenn eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, scheint das genau die falsche Maßnahme zu sein. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Neil deGrasse Tyson: Das Universum für Eilige

Erinnern Sie sich eventuell an die Fernsehserie ‚Unser Kosmos‘, die in den achtziger Jahren ein regelrechter Straßenfeger war? Damals führte der Astrophysiker Carl Sagan die Zuschauer in mehreren Folgen in die Geheimnisse des Universums, unseres Sonnensystems und des Lebens auf unserer Erde ein. Er tat dies auf eine so bemerkenswerte und anschauliche Art und Weise, dass die Serie zu einem großen Erfolg wurde.

Seither ist viel Zeit vergangen, es gibt neue Erkenntnisse und natürlich ohnehin so viel Wissenswertes über das Universum zu vermitteln, das in den zwölf Folgen damals nicht angesprochen werden konnte. Daher fassten die Macher der auch in den USA sehr erfolgreichen Serie 2014 den Entschluss zu einer Fortsetzung.

Moderator sollte ein ebenso renommierter Wissenschaftler werden, wie es der mittlerweile leider verstorbenen Carl Sagan gewesen war. Vor allem aber auch jemand, der in der Lage war, die zum Teil sehr komplexen Sachverhalte anschaulich und verständlich zu vermitteln. Die Wahl fiel auf Neil deGrasse Tyson, der diese Aufgabe mit Bravour erfüllte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Joshua Cohen: Buch der Zahlen

Am Tag der Anschläge auf das World-Trade-Center in New York bricht auch für den erfolglosen Autor Joshua Cohen die Welt zusammen: sein neues Buch scheitert und seine Frau verlässt ihn. Auch sonst entwickelt sich sein Leben recht aussichtslos, bis er den Auftrag erhält, die Memoiren seines Namensvetters zu schreiben: die des schwerreichen Internetmoguls Joshua Cohen.

Die beiden reisen gemeinsam um die Welt und führen lange Gespräche. Dabei erfährt der gescheiterte Autor, wie es möglich war, dass aus einem einfachen Studenten der Mann wurde, der mit seinen Suchalgorithmen das Internet revolutionierte und es zum Milliardär brachte.

Joshua Cohen ist ein junger amerikanischer Autor, dessen ‚Buch der Zahlen‘ nun auch auf Deutsch erschienen ist. Auch wenn der kurze Anriss der Handlung möglicherweise nach einer eher simplen Story klingen mag, so steckt in Cohens Buch doch wesentlich mehr. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Matthew Costello & Neil Richards: Tiefer Grund

Im kleinen Städtchen Cherringham, nicht weit entfernt von Oxford, geht das Schuljahr zu Ende. Lehrer und Schüler der Abschlussklassen feiern diesen Anlass in einem Pub. Josh, einer der Lehrer, scheint dabei viel zu viel getrunken zu haben. Außer einer Kollegin nimmt das aber keiner so recht zur Kenntnis. Noch am selben Abend wird Josh tot unter einer Brücke aufgefunden. Ein Unfall?

So beginnt der neueste Fall des bereits in einer Reihe von Kriminalfällen (als E-Book bei Bastei Lübbe erschienenen) erfolgreichen Duos Sarah und Jack. Denn schnell kommen Zweifel auf, ob Josh wirklich ‚nur‘ betrunken war oder ob nicht viel mehr Drogen im Spiel waren. Diese Befürchtung hat jedenfalls Louise, die neue Direktorin der Schule. Denn sie weiß, dass es dort Drogenprobleme gibt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Elias Vorpahl: Der Wortschatz

Ein junges Wort, das noch bei seinen Eltern lebt, besucht seinen Freund. Bei diesem handelt es sich um ein anderes Wort namens Zeig. Der kann nicht sprechen, sondern zeigt entsprechend seinem Namen auf andere Wörter, um Sätze bilden und kommunizieren zu können.

Doch als die beiden Wörter sich auf diese Weise unterhalten, erscheinen zwei Stimmbänder. Diese saugen die Wörter auf, die sich im Raum befinden. Auch das junge Wort wird davongerissen und gerät so auf eine abenteuerliche Reise. Es landet bei einer alten Dichterin und ihrem Mann, die es mit ‚Zwieback, Silbensalbe und Wortbruch-Tee‘ gesund pflegen. Später gerät es auf eine verrückte Teeparty, fällt in den Wortfluss und besucht die Wortspiele.

Bei ‚Der Wortschatz‘ handelt es sich um das Erstlingswerk von Elias Vorpahl. Es ist bereits seit einiger Zeit als E-Book verfügbar und nun auch als Printausgabe erschienen. Im Stile einer klassischen Heldenreise muss ein Wort Abenteuer bestehen und Gefahren überwinden. Dabei ist es immer auch der Suche nach seiner Bedeutung. Es weiß nur, dass es ein junges Wort ist. Mehr nicht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Paulo Coelho: Der Weg des Bogens

Tetsuya ist ein einfacher Mann. Er lebt in einem kleinen Dorf, wo er als Tischler arbeitet. Niemand dort kennt ihn anders. Doch eines Tages taucht ein Fremder aus, der sich mit Tetsuya in der Kunst des Bogenschießens messen will. Denn, so sagt er, Tetsuya sei der beste Bogenschütze des Landes. Ein Dorfjunge erlebt mit, wie Tetsuya nach kurzem Zögern seine Bogen hervorholt und die Herausforderung des Fremden annimmt.

Der Beginn des Buches, den ich hier zusammengefasst habe, bildet den Rahmen eines im Kern aus einer Vielzahl von Lebensweisheiten bestehenden Büchleins. Denn der Junge möchte wissen, wie er selbst ein so großartiger Bogenschütze werden kann, wie es Tetsuya ist. Dieser erklärt ihm nun die Wichtigkeit von Verbündeten, das Wesen des Bogens und der Pfeile, die Bedeutung des Ziels, der Haltung und des Augenblicks des Abschusses. Zu all diesen und weiteren Aspekten des Bogenschießens finden sich im Mittelteil des Buches kurze und jeweils in sich abgeschlossene Weisheiten. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andreas Eschbach: Submarin

Mit ‚Submarin‘ hat Andreas Eschbach nun einen Folgeband zu seinem 2015 erschienenen Jugendbuch ‚Aquamarin‘ geschrieben. Die Handlung des Buches setzt da ein, wo sie im ersten Band zu Ende ging: das Mädchen Saha macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, einem sogenannten Submarin.

Submarins sind durch genetische Manipulationen entstandene Menschen, die aber nur unter Wasser leben können und, nach der Idee ihrer Schöpfer, die Meere besiedeln sollen. An der Luft können nur einige wenige von ihnen für kurze Zeit überleben. Sahas Vater gehörte dazu. So geschah es, dass Sahas Mutter eine Landbewohnerin war und sie selbst nun sowohl über Lungen als auch Kiemen verfügt und in beiden Lebensräumen zurechtkommt. All dies erfuhr Saha in ‚Aquamarin‘, nachdem sie ihre Kiemen zunächst für Narben eines Unfalls gehalten und erst nach und nach mehr über sich und die Submarins herausgefunden hatte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ken Follett: Das Fundament der Ewigkeit

Eines der bekanntesten und vielleicht auch besten Bücher Ken Folletts dürfte ‚Die Säulen der Erde’ sein. Alle, die das Buch gelesen oder zumindest die Verfilmung gesehen haben, werden sich an die zum Teil dramatischen Konflikte erinnern, die sich um den Bau der Kathedrale in der fiktiven westenglischen Ortschaft Kingsbridge drehten. Das Buch ist auch heute noch, nach fast 30 Jahren, ein beliebter historischer Roman.

Im Jahr 2008 erschien mit ‚Die Tore der Welt‘ ein guter, aber insgesamt doch schwächerer Folgeband. Die Handlung ist rund 200 Jahre nach den Ereignissen des ersten Bandes angesiedelt und spielt im 14. Jahrhundert. Zum Teil knüpft Follett dabei an Personen und Geschehnisse aus ‚Die Säulen der Erde‘ an.

Nun ist im September mit ‚Das Fundament der Ewigkeit‘ ein weiterer Roman der Serie erschienen, der in den Jahren 1558 bis 1620 spielt und damit die historische Epoche der Regierungszeit von Königin Elisabeth I. (1558 – 1603), der Hinrichtung Maria Stuarts (18.2.1587), der Bartholomäusnacht (23./24.8.1572) und der versuchten Invasion der spanischen Armada (1588) umfasst. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charles Bukowski: Über das Schreiben

Charles Bukowski kann man vermutlich zu den eigenwilligsten und schillerndsten Autoren der moderneren Literaturgeschichte zählen. Er hat auch heute noch, mehr als 20 Jahre nach seinem Tod im Jahr 1994, eine große Anhängerschaft und seine Erzählungen und Gedichte sind nach wie vor beliebt.

Bukowski zeichnete sich sowohl in seiner Art zu leben als auch zu schreiben durch eine besondere Individualität aus. Irgendeine Art der Anpassung an den Mainstream war ihm völlig fremd und, ich vermute, sogar zuwider. Das, was er schrieb, hatte häufig eng mit seinem eigenen Leben und Erleben zu tun. Viele seiner Werke haben autobiographische Züge und handeln von Alkoholikern (er selbst war lange einer), Kriminellen und anderen Existenzen auf der weniger erfolgreichen Seite des Lebens. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: