Genevieve Cogman: Die Bibliothekare 06: Die verborgene Geschichte

Irene Winter ist Bibliothekarin. Nun haben wir, wenn wir das Wort Bibliothekarin hören, ein bestimmtes Bild im Kopf. Eine graue Maus mit großer Brille, eher unauffällig und introvertiert, zurückhaltend und ja ich weiß, ein Klischee, aber in aller Regel auch unattraktiv. Eine unabhängig vom biologischen Alter alte Jungfer, die ihre Erfüllung zwischen den Zeilen ihrer Lektüre findet.

Allerdings ist unsere Erzählerin so ziemlich, nein, eigentlich in Tuto das Gegenteil von dem, was man sich unter einer Bibliothekarin vorstellt. Attraktiv, mutig, anpackend, risikofreudig und wehrhaft. Eine wahre Power-Frau, die es liebt ins Abenteuer zu ziehen. Nachdem es ihr im letzten Band gelungen ist einen Friedenspakt zwischen Elfen und Drachen auszuhandeln und zu ratifizieren, könnte sie sich gemütlich und wohlverdient in ihrem Sessel zurücklehnen und ein gutes Buch schmökern.

Doch dann ruft – erneut – die Pflicht. Die Bibliothek sendet sie aus, ein Buch zu sichern, das alleine den Frieden auf einer der vielen Welten sichern kann. Ein Sammler, ein Elf namens Nemo besitzt das Buch – doch er fordert, wie kann es aiúch anders sein, als Preis für die Herausgabe einen Gegenleistung. Zusammen mit einer mehr als gemischten Truppe Helfer, Schurken mit jeweils eigenen Motiven allesamt, sollen Irene und Drachenprinz Kai aus dem Museum in Wien ein großes Gemälde besorgen, sprich stehlen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Susanna Clarke: Piranesi

Willkommen im Haus. Das Haus, das die Welt ist, in der neben dreizehn Skeletten auch zwei Menschen wohnen. Der Andere, ein älterer Gelehrter und Piranesi – so hat ihn der Ältere getauft – der nicht weiß, woher er kommt und wohin ihn sein Weg führt. Zweimal jede Woche treffen sich die beiden, jeweils für eine Stunde – länger hat der Andere keine Zeit. Dazwischen führt Piranesi ein Tagebuch, in dem er seine Entdeckungen festhält. Er erkundet die unzähligen Säle, die mit Statuen in verschiedenen Größen gefüllt sind und deren Aussehen, Größe und Darstellung er minutiös festhält. In dem unteren Stockwerk des Hauses brandet ein Ozean an die Treppen und sorgt dafür, dass Piranesi nicht verhungert – Fische und Hummer dienen als Nahrung, Tang und Fischhäute als Material zum Beispiel seine an den Bügeln kaputte Brille zu reparieren.

Fünfzehn Menschen bewohnen das Haus – dreizehn Tote und die zwei Lebenden. Doch dann gelangt ein sechzehnter Mensch – der Prophet – ins labyrinthische Haus – ein Mensch, der auf der Suche nach einem Verschollenen ist. Doch kann und soll Piranesi diesem Menschen trauen? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Derek Landy: Skulduggery Pleasant 13: Untotenland

Die Gegner waren besiegt, die Welt ein wenig sicherer geworden. Insoweit haben Walküre Unruh und ihr Partner, Skulduggery Pleasant ihre Aufgabe erfüllt. Und dennoch wacht Walküre jede Nach mit Alpträumen auf, zweifelt an sich und macht sich Vorwürfe.

Um Darkise, die die Welt vernichten wollte aufzuhalten, war sie gezwungen, ihre jüngere Schwester zu ermorden und ihre Seele zu zerreißen. Dass sie danach ihre Schwester wieder zum Leben erweckt und deren Seele geflickt hat, ändert die Tatsache nicht wirklich. Selbstzweifel und Schuldgefühle belasten sie massiv. Da kommt es gut, dass einmal mehr eine dunkle Bedrohung ihr Haupt reckt. Unsere Welt wird Ziel eines Angriffs. Aus einer Parallelwelt plant Mevolant nichts weniger, als die Invasion unserer Realität durch seine Zauberer. Die Menschen ohne Magie sollen unterjocht, ein Regiment des Schreckens und der Dominanz durch Magier errichtet werden. Die Alten Männer werden in die Parallel-Dimension entsandt, den Plan aufzuhalten. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jin Yong: Die Legende der Adlerkrieger

Kennen, nein besser, mögen oder lieben Sie gar Kung-Fu Filme? Streifen, in denen Krieger durch die Luft fliegen, in denen sie sich nur mit ihrem Körper bekämpfen oder versiert mit geschliffenem Stahl aufeinander losgehen und versuchen, Gerechtigkeit zu finden? Nun, dann hätte ich vielleicht etwas für Sie. Eine Trilogie aus Fernost, besser gesagt aus Hongkong, die sowohl in Taiwan wie auch in Festland-China ein Bestseller war und ist, der sich bis heute mehr als doppelt so häufig wie Tolkiens „Herr der Ringe“ verkauft hat. Unnötig zu erwähnen, dass die Geschichte diverse Male sowohl für die große Leinwand, als auch für TV-Serien adaptiert wurde und in China wirklich jedes Kind die Handlung und ihre Helden kennt.

Der erste Band der Adlerkrieger Saga beginnt damit, dass wir zwei Bauern kennen lernen, die aus dem annektierten Norden in den Süden geflohen sind. Dass Beide auf eine mehr als angesehene Familiengeschichte zurückschauen können – einer derUrgroßväter war ein berühmter General, der andere gehörte zu den Rebellen des Lian Shan Po – sorgt dafür, dass sie des Kämpfens nicht unbedarft sind. Der Eine weiß einen Speer gar meisterlich zu handhaben, der Andere beherrscht die hohe Kunst des Kung Fu. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Brent Weeks: Licht Saga 07: Lichtbringer

Der Welt der sieben Satrapien steht ihr Untergang bevor. Das Reich, das auf der Ausnutzung der wenigen Begabten, die Licht in Luxin zu wandeln imstande sind, fußte, wird von der Flotte des Farbprinzen, einem selbsternannten Gott, Gottesbanne und den ausgebrannten Wandlern, die sich um ihn geschart haben, angegriffen.

Der Herrschende Lord Prisma, Gavon Guile ist derweil weitab der Chromeria beschäftigt. Er führt seine persönliche Vendetta mit dem Gott zu einem auch für ihn selbst überraschenden Ende. Seine Frau Karris, die als eiserne Weisse bereit ist ihr Leben für die ihr anvertrauten Mündel zu geben, wird derweil als vermeintliche Verräterin gefangen gesetzt. Kip und sein Großvater, Andross Gavine ahnen noch nicht, wer sich von ihnen Beiden als der verheissene Lichtbringer, Retter und Beschützer der Strapien und der Welt erweisen wird. Letztendlich dürfte dies aber auch, angesichts der drohenden Niederlage Dank der immens übermächtigen Flotte der Angreifer egal sein. Erschwerend kommt hinzu, dass auch das gebrochene Auge, der Assassinen-Orden, der schon so vielen Schwarzgardisten das Leben gekostet hat, sich als Verräter auf die Seite des Farbprinzen geschlagen hat. Teia, die den Orden vernichten sollte ist gescheitert – doch dann bekommt sie noch eine Chance entscheidend einzugreifen – doch der Preis dafür wäre immens … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jenn Lyons: Drachengesänge 02: Der Name aller Dinge

Khirin D´Mon, Bastard des Königshauses, ehemaliger Sklave und unfreiwilliger Befreier von Dämonen ist auf der Flucht. Sein Weg führt ihn in einer einsam gelegene Schenke an einem der unwirtlichsten Orte der Welt. Eingeschlossen von einem arktischen Sturm, für den eine Drachin verantwortlich zeichnet, trifft er auf eine Frau, die anscheinend schon auf ihn wartet. Dass sie vorgibt ihn zu kennen, dass die kleingewachsene Dame ein loses Mundwerk und eine blühende Phantasie ihr Eigen nennt, geschenkt, schließlich muss man sich ja die Zeit bis zum Ende des Sturms vertreiben.

Als sie dann aber rauslässt, dass sie will, dass Khirin ihr hilft eine ganze Stadt vor dem Untergang zu retten, ist Schluss mit lustig. Er hat wahrlich genug um die Ohren, Götter, Drachen und der mächtigste Magier der Welt sind hinter ihm her, von all den Wachen, Attentätern und Glücksrittern gar nicht zu sprechen. Doch dann fällt der Name Relos Var – der Mann, der Magier, der Gott der hinter all dem Unbillen steckt, denen Khirin ausgesetzt war. Abwechselnd erzählen Janel und der Mönch Quan von den letzten Jahren – Jahre, die sie weit in den nördlichen Kantonen herumgeführt haben, Jahre, in denen sie eine Rebellion starteten, in denen sie auf letzte Angehörige der unsterblichen Rassen stießen, die einst die Welt bevölkert hatten und Jahre, in denen sie gegaescht (durch Zauber gezwungen alles zu tun, was der Meister befielt) wurden und ausgerechnet Relos Var zu Diensten sein mussten. Je länger der Bericht über ihre Erlebnisse dauert desto deutlich wird, dass Khirin die Bitte um Unterstützung erfüllen muss – hängt letztlich doch die Zukunft der ganzen Welt und sein eigenes Leben daran. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Richard Morgan: Das Zeitalter der Helden 02: Imperium

Wir kennen sie zur Genüge – die jungen, muskelbepackten Recken die mit einem Lächeln im Gesicht über die Schlachtfelder der Fantasy-Romane schreiten, links und rechts den klinisch reinen Tot verteilen und im Finale ihre Welt von dem Bösen gerettet haben. Vor einigen Jahren nahm sich Richard Morgan, der mit den Takeshi Kovaks Romanen im Bereich der SF neue Maßstäbe setzte, der gängigen Fantasy-Archetypen an, wandelte sie in seiner ganz eigenen Art und Weise und präsentierte uns Helden, die nicht nur ein wenig anders waren, als gewohnt. Drei Figuren beherrschten Mogans Fantasy-Debut – Ringil Eskiath, einst gefeierter Held ein Veteran, der schon unzähligen Gegnern die Gedärme aus dem Bauch geschlagen hat, der mit seinem Schwert eine Legende war, der mittlerweile nur mehr Angst und Schrecken verbreitet. Egar Dragonbane, ein Majak, ein Nomade der ungewöhnlich intelligente Einsichten über die Herrschenden der Reiche hegt und Archeth, eine mehr als 200 Jahre alte Kiriath, die als Ratgeber dem Empire von Yhelteth dient. Alle drei waren und sind kein übliches Heldenmaterial, sie agieren wild, unbeherrscht, egoistisch und mitreißend.

Die Handlung setzt etwa ein Jahr nach den Ereignissen im ersten Band ein. Der aus seiner Heimat verbannte Ringil hat sich ein neues Betätigungsfeld gesucht – er bekämpft den Sklavenhandel und hat dabei erstaunliche Erfolge erzielt, die sich in einem enormen Preisgeld, das auf seinen Kopf ausgesetzt ist, widerspiegelt. Als ihm der Boden zu heiß wird, hofft er in Yhelteth Aufnahme und Schutz zu finden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Richard Morgan: Das Zeitalter der Helden 01: Erwachen

Mögen Sie Fantasy-Romane? Gehen Sie auch gerne an der Seite der jungen, gutaussehenden und schlagkräftigen Helden auf die Questen gegen das Böse? Nun, dann wird sie der erste von drei Fantasy-Romanen aus der Feder eines der eigenwilligsten SF-Autoren der letzten Jahre überraschen. Erzählt wird, einmal mehr, die Geschichte einer dunklen Bedrohung einer archaischen Welt. Die Dwenda, gottähnliche Wesen, die vor Urzeiten von den Kiriather vertrieben wurden, sind zurück. Und sie wollen die Macht über die Welt an sich reißen, die Menschen leiden sehen.

Soweit so gut. das kennen wir ja, ist nichts wirklich umwerfend Neues. Doch die Auseinandersetzung wird uns aus mehreren wirklich ungewöhnlichen Blickwinkeln erzählt. Vorhang auf für unsere drei Protagonisten. Da ist zunächst einmal Ringil. Er ist der Held. Dass seine beste Zeit lange vorüber ist, dass er von den Wunden, die der Krieg ihm geschlagen hat, ja mehr noch von denen, die die Zeit ihm mitgab geprägt wurde, trifft es nicht annähernd. Ein alter, seltsamer, zynischer Dickkopf ist er und schwul noch dazu. Dann gibt es da Archeth, eine etwas launische, manche würden sie, allerdings mit eingezogenem Kopf und hinter vorgehaltener Hand auch als aufbrausende, alternde Zicke bezeichnen, Kriegerin.  Hinzu gesellt sich Egar, der Drachentöter. Ein Barbar, mittlerweile Klanherr, der aus der Zivilisation nach Hause zurückgekehrt sich einen Dreck um überkommene Sitten und Gebräuche, gar nicht zu reden um den örtlichen Schamanen schert. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Samantha Shannon: Die Königin 02: Der Orden des geheimen Baumes

Zwei Reiche, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Der Westen wird seit Generationen von einer gottgleich verehrten Herrscherin geführt und geschützt. Es geht die Mär, dass das Reich so lange eine Königin von ihrem Geblüt auf dem Thron sitzt, vor den Drachen sicher sei. Einst, vor langer Zeit, in einem Krieg der ob seiner vielen Opfer nie vergessen wurde, schlugen die intelligenten Lindwürmer gnadenlos zu. Nur durch das mutige Entgegentreten der ersten der Berethnets konnte die Gefahr gebannt werden – so zumindest die Überlieferung. Seitdem schlafen die Drachen in den tiefen, schwarzen Meeren und warten auf die Zeit, da es wieder so weit ist, dass sie ihre grausame Herrschaft über die Reiche der Menschen antreten.

Königin Sabran Berethnet soll endlich ehelichen – so der Wunsch des gesamten Hofs, natürlich inklusive der grauen Eminenz, des Strippenziehers und Leiters des Geheimdiensts. Dass seit Monaten immer wieder versucht wird, die Königin zu meucheln hält eine ihrer Hofdamen ganz schön in Trab.

Ead wurde am Hof eingeschleust, um die Königin zu bewachen. Niemand darf wissen, dass sie die verpönten magische Kräfte ihr Eigen nennt, niemand, dass sie vom Orden des geheimen Baumes gesandt wurde. Als die Königin einen aufrechten Prinzen ehelicht und in anderen Umständen ist, feiert das ganze Land. Ein Festzug durch die Massen soll das frohe Ereignis gebührend feiern – eine Chance für die Attentäter erneut zuzuschlagen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dennis E. Taylor: Outland 01: Der geheime Planet

Ich spoilere jetzt einmal ganz bewusst. In Yellowstone National Parc explodiert ein Super-Vulkan – das letzte Mal, dass ein solches Ereignis die Erde heimsuchte, als Toba explodierte, kostete die Eruption der Asche und des Staubs diversen Spezies die Existenz und leitete einen Klimawandel ungeheueren Ausmaßes ein. Auch dieses Mal hat die herrschende Spezies, der Mensch, kaum eine Chance. Da ist es gut, dass vier umtriebige Studenten just zu diesem Zeitpunkt eine umwerfende Entdeckung machen. Sie und rund dreihundert Kommilitonen fliehen in einer Parallel-Welt. Ihre Erde hat scheinbar dieselben historischen Bewohner gesehen – sie stoßen auf Säbelzahntiger, Pterodactyl und Land-Dinosaurier – nur der Homo Sapiens, beziehungsweise dessen Vorgänger fehlen. Eigentlich paradiesische Zustände, wenn ja wenn es nicht immer wieder zu Störungen der Idylle von innen kommen würde …

Der frühere Self-Publisher, der in Kanada lebende Dennis E. Taylor hat mit seiner ebenfalls bei Heyne erschienen Bobiverse-Trilogie auf sich aufmerksam gemacht. Dem Dreiteiler folgte mit „Singulärfalle“ eine veritabler New York Times Bestseller. Heyne legt nun, die Nachfrage verlangt nach mehr, Taylors Debutroman vor. Wer nun aber meint, dass der Roman mit dem „12 Uhr Mittags in All“ alias „Outland“, der mit Sean Connery in der Hauptrolle verfilmt wurde zu tun hat, wer einen Bezug zum gleichnamigen PC-Game sucht, der wird das Buch enttäuscht zuklappen – manch anderer Leser vielleicht auch. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: