Neil Gaiman: Anansi Boys

Das Unheil beginnt, als ein alternder Charmeur in einer Karaoke-Bar in Florida den Hut abgibt. Dass er dabei einer drallen Blondine das Oberteil herunterreisst passt zu dem Verstorbenen, denn niemand geringeres als Anansi, ein Göttlicher Tunichtgut, gibt hier seine letzte Vorstellung.  Die göttliche Spinne hinterlässt zwei Söhne, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der eine, Fat Charlie mit Namen, ist ein gehemmter, introvertierter Duckmäuser mit Ärmelschonern über dem Charisma, der in London sein recht karges Dasein als Buchhalter fristet. Der andere, Spider genannt, wurde von seinem Vater mit allen magischen Gaben bedacht und nutzt diese weidlich. Er führt ein Dasein als Lebemann und Hochstapler, tänzelt von einer Party zur Nächsten und fasziniert die holde Weiblichkeit mit seinem Charme und Esprit.

Als er dann aber seinem Bruder die Verlobte ausspannt ist endgültig schluss mit lustig. Fat Charlie, der Loser ist richtig sauer und schwört Rache. In den nächsten 2 Wochen wird Fat Charlie von der Polizei wegen Betrugs verhaftet, verliert seine Verlobte endgültig an seinen halbimaginären Bruder, fliegt zwischen den Kontinenten hin- und her wie ein unzurechnungsfähiger transatlantischer Pingpongball, muss zusehen, wie sein Bruder auf den Piccadilly Circus von Vögeln gefressen wird, besucht die Beerdigung eines Gottes Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlaine Harris: Midnight, Texas 03: Nachtschicht

Willkommen zurück in Midnight, Texas, einer kleinen Ortschaft im Nirgendwo inmitten der Texanischen Wüste. Hier, wo sich Fuchs und Hase im wahrsten Sinn des Wortes gute Nacht sagen haben sich einige Wesen zurückgezogen, die nicht auffallen wollen.

Nein, nicht was sie jetzt denken! Es handelt sich bei den Ortsansässigen weder um Terroristen noch verrückte Wissenschaftler, sondern um Lebewesen mit besonderer Abstammung. Seien es Engel, Werwölfe, eine Hexe, einen Hellseher oder Vampire, sie alle tummeln sich in dem kleinen Kaff. Die Situation spitzt sich zu, als Menschen und Tiere beginnen, sich auf der einzigen Kreuzung das Leben zu nehmen. Was steckt hinter den Suiziden, was, oder wer regt sich hier wieder und wie kann das drohende Unheil aufgehalten werden?

Charlaine Harris ist eine der Southern Grand Dames der Urban Fantasy. Mit ihrer unter dem Serientitel True Blood verfilmten Reihe um die gedankenlesende Kellnerin Sookie Stackhouse hat sie einen Mega-Treffer landen können, und auch die Geschichten um Midnight werden in voraussichtlich drei Staffeln fürs TV umgesetzt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kai Meyer: Der Pakt der Bücher

Willkommen zurück im London des Jahres 1880. Genauer gesagt in Cecil Court, der Straße der Buchhändler. Hier, inmitten kleiner Buchhandlungen, die das Herz eines jeden Liebhaber gedruckter Werke höher schlagen lassen, leben Mercy, Tempest und Philander und betreiben gemeinsam das Liber Mundi Antiquariat. Was wenige auch nur ahnen ist, dass Mercy und Tempest nicht nur wackere Bibliomanthen sind, sondern, dass Mercy sich ihren Lebensunterhalt und das wirtschaftliche Überleben des Antiquariats auch durch ihre perfekt ausgeführten Diebstähle finanziert. Dabei hat sie sich auf das Organisieren von seltenen Büchern spezialisiert.

Zuletzt war sie, für niemand geringeren, als Sedgwick,den Leiter der Polizei Londons auf der Suche nach den verschollenen Kapiteln des legendären Flaschenpostbuchs, im Einsatz. Und sie hat es fast geschafft – bis auf ein Kapitel hat sie ihrem Auftraggeber alle legendären Teile beschafft. Nun drängt dieser darauf, dass sie auch das letzte Kapitel besorgt. Erst dann kann Sedgwick seinen Traum, mittels des Flaschenpostbuches eine Figur aus einem legendären, unvollendeten Roman in seine Welt zu holen und das Rätsel, um den unvollendeten Schluss des Buches lösen, erfüllen.

Doch dann kommt es, wie es scheinbar immer kommen muss – dritte Parteien mischen sich vehement und gewaltbereit ein, Agenten und Attentäter, Revoluzzer und Terroristen hinterlassen ihre blutigen Spuren und die Welt der Magie der Bücher selbst scheint bedroht … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ursula K. Le Guin: Erdsee: Die illustrierte Gesamtausgabe

Willkommen in Erdsee, einer Welt, die aus einem Archipel hunderter kleiner, auf den ersten Blick pittoresker Inseln besteht. Die größten und bedeutendsten Inseln dieser Ansammlung sind Atuan und Rok, auf der die berühmte Zaubererschule angesiedelt ist. Neben dem Archipel sind den Bewohnern weitere Inselreiche bekannt, wobei das kriegerische Kargad immer wieder mit Überfällen und Eroberungsversuchen von sich reden macht. Ursula K. LeGuin hat ganz bewusst offen gelassen, wie ihre Welt jenseits der Inselwelt beschaffen und bevölkert ist. Überall auf den Inseln ist die Magie allgegenwärtig. Kundige Männer – Frauen besitzen in aller Regel nur geringe Zauberkräfte und fristen unausgebildet und eher misstrauisch ja ablehnend beäugt ein Dasein als Hexen – werden in der Kunst ausgebildet und sichern den Frieden und Wohlstand des Archipels.

Der Ziegenhirt Ged, Sperber genannt, steht im ersten Teil der Tetralogie im Zentrum des Geschehens. Eher zufällig entdeckt er seine Begabung für die Magie, wird von seiner Tante, einem alten Zauberweib ein wenig in den Kräften unterwiesen. Dies erweist sich für ihn und sein Dorf als mehr als hilfreich, als Piraten Gont überfallen. Sperber verbirgt sein Dorf unter einem undurchdringlichen Nebel und rettet so dessen Bewohner. Die Heldentat bleibt nicht unbelohnt. Der örtliche Magier nimmt den Jungen in die Lehre, allein Sperber will weit mehr lernen, als ihm der weise Mann vermitteln kann. So macht er, nachdem ihm sein Meister seinen wahren Namen verliehen hat, sich auf, die berühmte Schule auf der Insel Rok zu besuchen und dort seine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten 02: Bücherkönig

Willkommen zurück im Orient. Hier, inmitten des großen Sandmeeres liegt sie gleich einem Juwel – Mythia, die prächtige Stadt in dessen Palast der Weiße König residiert, deren unbezwingbare Wälle die Metropole vor den äußeren Feinden schützen und dessen Inneres von der Palastwache, allen voran, den Iblissen geschützt wird.

Was kaum einer der vielen Bewohner der Stadt wahrnimmt ist die Sammelleidenschaft ihres Herrschers. Unterhalb der Stadt hat er seine Sammlung sicher bewacht untergebracht – in riesigen, wohltemperierten und vor der ausbleichenden, gnadenlosen Sonne geschützt liegen seine Schätze. Bücher über Bücher, Bücher, die magisch sind. Vor Urzeiten, lange aus dem Gedächtnis der Menschen entfleucht, stritten zwei Arten um die Herrschaft über die Erde. Ein Krieg brach aus, verheerend und verlustreich. Die Mythen, alle Zauberwesen standen an seinem Ende vor dem Nichts – und einer Entscheidung. Entweder sie würden alle getötet, oder aber ihre geheimen Namen und mit diesen sie selbst, ihr Ich würde in Bücher geschrieben und sie aus der Welt getilgt.

Mittlerweile sind einige der Fabelwesen, die die Menschen nur noch aus uralten Märchen kennen aus ihren blätternen Gefängnissen in Paramythia entkommen. Sam war einst der versierteste Dieb der Stadt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London 01: Autowahn

Mein Name ist Peter Grant, und ich bin Mitglied einer mächtigen Armee der Gerechtigkeit, allgemein als Metropolitan Police bekannt, wenngleich bestimmte Kreise uns eher als miese Pisser bezeichnen … Genauer gesagt gehöre ich einer Abteilung innerhalb der Metropolitan Police an, die sich mit Magie und dem Übernatürlichem beschäftigt  … der krasse Scheiss, wie manche meiner Kollegen meinen. Man nennt uns Falcon oder Folly. Wir sind die Sondereinheit für spezielle Fälle. Wenn es allerdings soweit ist, dass man uns ruft, ist die Kacke echt am Dampfen … Ein Polizist lebt bekanntermaßen von seinen Informanten. Ich habe in der Hinsicht Glück im Unglück. Meine Tippgeber gehören zumeist Spezies an, die dem gemeinen Bürger unbekannt sind. So was wie Flussgottheiten und ähnliche übernatürliche Wesen. Als mich also die Tochter der Themse anruft und etwas von einem BMW erzählt, der mit hilflosem Fahrer doch glatt ohne zu zögern in den Fluss gefahren ist, mache ich mich an meinen Job – sprich ich gehe meinen Kollegen und der Allgemeinheit mit meinen Fragen gehörig auf den Geist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer Estep: Elemental Assassin 10: Spinnenzeit

Mittlerweile kennen wir Gin Blanco, die unter dem Namen „die Spinne“ als Auftragskillerin gearbeitet hat, hinlänglich. Ihre Kämpfe, in denen sie sich immer aktiv auf die Seite der Unterdrückten stellt, ihre, nun nennen wir sie verzwickten emotionalen Achterbahnfahrten und ihre guten Freunde sind uns ans Herz gewachsen.

Wie aber kam es dazu, dass ein Mädchen zur Mörderin ausgebildet wurde? Diese Frage wurde uns von der Autorin bereits vor ein paar Bänden hinreichend detailliert erläutert. Die Folterung und Ermordung ihrer Familie durch die Feuermagierin Mab, ihre später aber entschlossene Rache für dieses Unrecht, das sie hilflos mit ansehen musste, war einer der Höhepunkte der Serie. Dennoch entschloss sich Estep vorliegend noch einmal in die Jugend von Gin zurückzukehren, und uns von ihrem ersten Auftragsmord zu berichten.

Auf der Bühne finden sich denn neben ihren Ziehbruder Finn auch ihre Adoptivvater Fletcher, der junge Owen taucht ebenso auf, wie die Vampirin Roslyn. Und es kommt, wie es kommen muss – die junge, naive Gin verliebt sich in den falschen Mann und muss schauen, wie sie ihr gebrochenes Herz überlebt, lässt ihr Lover doch ein marmorenes Mausoleum über ihr zusammenbrechen und hält auch sonst so einige unliebsame Überraschungen für sie parat … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

F. Paul Wilson – Handyman Jack 13: Ground Zero

Die Auseinandersetzungen der beiden kosmischen Entitäten, die auch auf der Erde quasi als Nebenschauplatz ihren Niederschlag finden, gehen in ihre entscheidende Phase. Schon einmal, vor Äonen, kam es auf der Erde zum örtlich begrenzten Show-Down, der dafür sorgte, dass die damalige Hochzivilisation ausgelöscht wurde. Mittlerweile ist Repairman (Handyman) Jack ganz persönlich involviert. Seit einiger Zeit sind die fast beschaulich wirkenden Tage als er sich nur darum kümmerte, gegen Krügerrand Unrecht zu richten, passee. Die Andersheit hat ihn zu ihrem Kämpen erkoren, der Widersacher und dessen Agent Rasalom schicken sich an, die Erde und all ihre Bewohner der Folter, dem Untergang und der Vernichtung preiszugeben. Jacks ungeborenes Kind fiel der Auseinandersetzung bereits zum Opfer, die Frau mit dem Hund konnte nur seine Geliebte und deren Tochter retten.

Die Agenten des Widersachers starten ihren Plan B – und der hat es in sich. Schließlich geht es darum, der Menschheit selbst, einen Schlag zu versetzen, um das Interesse der Andersheit von der Erde abzulenken.

Alte Geheimlogen, uralte Kladden deren Text sich verändert, Visionen und Zauber setzen sich in Bewegung und Jack ahnt, dass er, obzwar er bereit ist all seine Kräfte einzusetzen, letztlich zu schwach sein wird, den Gegner aufzuhalten … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Akram El-Bahay: Wortwächter

Es ist schon eine Krux, wenn die eigenen Eltern meinen, ihren zweiten Frühling zu erleben und die ausgefallene Hochzeitsreise nachholen zu müssen. Paris, die Stadt der Liebe ist da angesagt, doch wohin nur mit dem zwölf-jährigen Filius? Da kommt ein verschrobener Onkel in England natürlich geschickt und schon findet sich Tom vor einer alt-ehrwürdigen Villa zwei Stunden von London entfernt – also mitten in der Pampa – wieder. Internet gibt es hier genauso wenig wie Handyempfang – sogar einen TV – natürlich ohne Streaming Möglichkeit – sucht Tom vergebens. Statt dessen, wo das Auge hinfällt alte Schwarten, pardon Bücher! Das kann ja gähnend werden, denkt Tom da noch. Dass sein Onkel in Will einen etwas merkwürdig aussehenden Butler mit Augenbrauen und Haaren hat, die gerne einmal verrutschen und der sich sein Gesicht schminkt verwirrt Tom. Mehr noch aber erstaunt ihn der Fund im Keller des Anwesens.

Hier überrascht er in seiner ersten Nacht einen Einbrecher, einen Dieb und Entführer, der nicht nur wertvolle Blätter, sondern auch seinen Onkel entwendet – sprich kidnappt. Dass eines der Blätter, das er sich schnappt, sich selbst beschreibt hätte er noch als Alptraum abtun können, dass ihn der Text aber direkt und ganz persönlich anspricht und von Bibliothekaren und Lectorii, Lesende und Schreibenden berichtet und offensichtlich mehr über Tom, seine Gedanken und Gefühle weiß, als ihm recht ist macht die Sache mysteriös. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gesa Schwartz: Emily Bones 01: Die Stadt der Geister

Mit dreizehn, da hat man noch Träume. Auch die zusammen mit ihrer kleinen Schwester in Paris lebende Emily hat ganz viele Träume. Träume von ihrer früh verstorbenen Mutter, Träume von ihrem, bei einem Unfall getöteten Vater und Träume, wie man sie als junges Mädchen eben so hat. Zusammen mit ihrer besten Freundin denkt sie sich Geschichten aus, spielen die Beiden sich mehr oder minder harmlose Streiche. An Halloween dreht ihre kleine Schwester ihr extra jede Menge wilder Locken, bevor sie auf Tour geht. Danach verliert sich ihre Erinnerung. Als sie wieder zu sich kommt, findet sie sich in einer Kiste wieder. Da hat ihr ihre Freundin, deren Vater Bestatter ist, wohl wieder einen Streich gespielt. Als sie sich aus dem Grab befreit, ist dann aber doch alles anders, als gedacht. Nichts mit Streich, nichts mit lustig Halloween – Emily ist tot, so wie in auf ewig gegangen, nichts mehr mit Schule, Party oder sich um die kleine Schwester kümmern.

Erst rennt sie in ein wandelndes Skelett, dann macht sie die Bekanntschaft eines Irrwichts und anschließend – sie ist das erste Mal in ihrem Leben in Ohnmacht gefallen – kümmert sich ein Zombie als Sanitäter um sie. Der Friedhof Père Lachaise ist ihre neue Heimat, die Gesetze dort sind streng, die Toten ebenso skurril, wie die Strafen, die drakonisch ausfallen – schließlich gibt es auch im Reich der Geister Gesetze, die zu beachten sind. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: