Mark Lowery: Wie ein springender Delfin

Der dreizehnjährige Martin unternimmt mit seinem kleinen Bruder Charlie eine Zugreise an die Küste, wo die beiden zusammen mit den Eltern den letzten Urlaub verbracht haben. Geschickt und kindgerecht aufbereitet baut der Autor in die abenteuerlich und witzig geschilderte Handlung die Verarbeitung von Trauer um einen geliebten Menschen ein, was aber erst am Ende klar wird. Nur einen Tag will Martin mit Charlie verreisen, und weil die Eltern das niemals erlauben würden, muss alles heimlich geschehen. Er möchte dem kleinen Bruder nochmals den Delfin zeigen, der in den Sommerferien in St. Bernards immer im Hafenbecken aufgetaucht ist und von dem Charlie so fasziniert war.

Charlie ist kein Kind wie die anderen. Seit seiner Geburt leidet er an einer Herzschwäche und Asthma, doch er ist ein fröhlicher Junge. Martin hat früh gelernt, sich um ihn zu kümmern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Eigentlich ist Joachim Meyerhoff Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater. Erst im August 2017 wurde er in der traditionellen Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum Schauspieler des Jahres gewählt. Doch er kann auch verdammt gut schreiben. Wer seine vorangegangenen drei Bücher der autobiografisch gefärbten Romanreihe „Alle Toten fliegen hoch“ kennt, hat auf den neuesten, letzten Band „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“ längst gewartet und wird nicht enttäuscht.

Nun schreibt Meyerhoff über seine Zeit als junges, mit mäßigem Erfolg gesegnetes Ensemblemitglied am Theater Bielefeld und Dortmund, denn Kindheit und Jugend hat er bereits literarisch verarbeitet.

Meyerhoff bleibt seinem bekannt witzigen selbstironischen Stil treu. Die neuen, oft wahnwitzigen Eskapaden in seinem Buch handeln von einem Beziehungsgeflecht, in das sich der Erzähler immer tiefer verstrickt: In Bielefeld begegnet er der jungen, reichlich komplizierten und verkopften Studentin Hanna mit den langen Zähnen, in die er sich verliebt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karl Ove Knausgård: Im Herbst

Karl Ove Knausgård versteht es immer wieder, mit seinen Büchern Aufsehen zu erregen. So ist es kein Wunder, dass er als wichtigster norwegischer Gegenwartsautor gehandelt wird und seine Werke in über 30 Sprachen übersetzt wurden.

„Im Herbst“ ist der erste von vier Bänden seiner Jahreszeiten-Reihe. Basis dieses Bandes sind drei Briefe, die er an seine noch ungeborene Tochter für jeden Herbstmonat verfasst. In den angegliederten kurzen Geschichten erklärt Knausgård dem Kind seinen Blick auf die Welt, den er autobiografisch und empathisch, letztlich aber keineswegs immer dem Gemüt eines Kindes angemessen, wiedergibt. Seine teils philosophischen Betrachtungen lesen sich verblüffend detailliert und doch nüchtern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Leїla Slimani: Dann schlaf auch du

Bereits die ersten beiden Sätze ziehen hinein in diesen brillant geschriebenen, düsteren Roman: Das Baby ist tot. Wenige Sekunden haben genügt.

Die Augen und Gedanken der ermittelnden Kommissarin führen durch eine Wohnung im 10. Arrondissement in Paris, den Schauplatz der Tragödie. Auch die Schwester des Babys wird nicht überleben. Die Kinderfrau, die sich selbst schwerste Verletzungen zugefügt hat, kann gerettet werden.

Konfrontiert mit dem Wissen um den schrecklichen Ausgang, führt die Autorin zur Ausgangsbasis ihrer Geschichte und rollt in wechselnden Perspektiven aus Sicht der Kinderfrau Louise, der Eltern und der Kinder den Plot auf, der immer bedrohlichere Ausmaße annimmt: Das Leben der jungen Familie mit zwei kleinen Kindern gestaltet sich nicht immer leicht. Myriam, die junge Mutter fühlt sich in ihrem Hausfrauendasein zunehmend überlastet, ungeachtet und unglücklich. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tristan Garcia: Faber. Der Zerstörer

Faber ist anders als alle anderen. Schon als Kind fällt er durch seine Überlegenheit an Intelligenz und Mut auf. Als er mit acht Jahren neu an die Schule kommt, beschützt und hilft er den beiden Außenseitern Basile und Madeleine, die auf dem Pausenhof ausgegrenzt und gequält werden. Dies ist der Beginn einer langjährigen Freundschaft des Dreiergespanns, die über die Jahre während ihrer Grundschulzeit und später im Collège der fiktiven Stadt Mornay anhält.

Faber, dessen algerische Eltern ihn verlassen haben, wächst nachdem seine ersten Pflegeeltern tödlich verunglücken, bei einem älteren französischen Ehepaar auf. Obwohl seine Adoptiveltern sich liebevoll alle Mühe mit ihm geben, entwickelt er ein stark persönlichkeitsgestörtes, unbezwingbares Eigenleben. Häufig zieht er sich in seine Kammer zurück und befasst sich, seinem Alter weit voraus, unter anderem mit anspruchsvoller Literatur. Immer wieder fügt er sich selbst mit einem Cutter Verletzungen zu, um das Leben aushalten zu können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

David G. Haskell: Der Gesang der Bäume

Haskell betrachtet alles Leben als Teil einer großen Lebensgemeinschaft, in der die Bäume eine ganz spezielle Rolle spielen.
So beschreibt er im Besonderen ein Beziehungsnetzwerk der Bäume und stellt gleichermaßen weitreichende Zusammenhänge über die Verbundenheit allen Lebens her.

Haskell hat seine ureigene Sichtweise, ja Beziehung zu den Bäumen entwickelt. Für ihn sind sie mit unserem vergangenen und zukünftigen Leben verwoben.

Die ersten Kapitel handeln von Bäumen in menschenleeren Gegenden.
Die mittleren Kapitel beziehen sich auf Überreste von Bäumen wie Baumfossilien oder Holzkohle, die noch von den Eiszeitmenschen stammt. Hier greift Haskell den Zusammenhang von Biologie und Geologie auf.
Am Ende befasst der Autor sich mit den Bäumen, die inmitten menschlicher Zivilisation stehen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anthony Doerr: Die Tiefe

In seinem neuen Buch „Die Tiefe“ legt Anthony Doerr sechs Geschichten mit einem Umfang zwischen 14 und 80 Seiten vor. Alles dreht sich um Erinnerungen in diesen Storys. „Denn die Erinnerungen sind es, die unserem Leben Sinn und Zusammenhang verleihen“, lässt der Autor verlauten.

In der Titelgeschichte „Die Tiefe“ lernen wir den herzkranken Tom kennen. Gäbe es nicht die rothaarige Ruby, hätte Tom nie erfahren, wie es sich anfühlt wirklich zu leben. Weiter erzählt Doerr in der Geschichte „Die Memel“ von einem  elternlosen Mädchen, das bei seinem Großvater in Litauen in eine sagenumwobene Welt eintaucht. Eine andere Erzählung dreht sich um die Samenhüterin, die die Geschichte ihres chinesischen Dorfs in sich trägt, das wegen eines Staudamms bald überflutet werden soll. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Colum McCann: Briefe an junge Autoren

Wer schon einmal nach Schreibratgebern gesucht hat, weiß, dass sich hierzu jede Menge mehr oder weniger hilfreiche Bücher finden lassen. Viele dieser Ratgeber sind angereichert mit Anleitungen für Schreibtechniken, die sich in der Praxis dann aber oftmals kontraproduktiv auf die eigene Kreativität auswirken.

Colum McCanns kleines Büchlein Briefe an junge Autoren kommt dagegen ganz ohne starre Regeln aus, vielmehr liest es sich mehr als wohlmeinender Zuspruch. Mit „junge Autoren“ sind hier ganz nebenbei bemerkt nicht explizit Autoren im jungen Lebensalter, sondern gleichermaßen auch die Älteren angesprochen.

McCann muntert darin sogar dazu auf, Regeln zu missachten. Er hält sich in seinen Ausführungen weder mit theoretischen Ausschweifungen auf, noch schreibt er mehrseitige Kapitel, deren Kernaussagen man in drei kurzen Sätzen bündeln könnte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Colum McCann: Wie spät ist es jetzt dort, wo du bist

Der Autor Colum McCann wurde im Sommer 2014 Opfer einer Gewalttat, bei der er niedergeschlagen wurde, wie er in der Nachbemerkung des Buches beschreibt. Dieses traumatisierende Erlebnis hat Colum McCann auch in den Geschichten dieses Buches verarbeitet. Das Vorfeld von zwei Geschichten hat er vor dem gewalttätigen Übergriff verfasst, als hätte er das Später bereits erahnen können. Dabei kommt McCann ganz ohne Effekthascherei aus, denn er legt den jeweiligen Focus nicht auf die Taten selbst, sondern auf die bedrückenden und einschneidenden Nachwirkungen.

Die Geschichte „Dreizehn Sichtweisen“ beschreibt die Lebenssituation mit allen körperlichen Einschränkungen des zweiundachtzig jährigen verwitweten Mendelssohn, der sich in einem Restaurant in Manhattan mit seinem Sohn Eillot zum Essen verabredet. Das Groteske an der Geschichte ist, dass Eillot sich seinem Vater kaum widmet, sondern sich nur mit seinem Handy beschäftigt.  Als Mendelssohn später allein das Restaurant verlässt, wird er überfallen und stirbt. Die Polizei kann das Verbrechen trotz überall vorhandener Videokameras nicht aufklären.

In „Wie spät ist es jetzt dort, wo du bist“ konfrontiert uns der Autor mit der Geschichte über eine junge Soldatin, die fern der Heimat der Kälte zwischen den afghanischen Bergen ausgesetzt ist. An Silvester denkt sie an ihren Sohn und ihre Geliebte und möchte mit ihnen telefonieren. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Christoph Schulte-Richtering: 32 Tage Juli

Lagos in Portugal war der am weitesten entfernte Ort, den man mit einem Interrailticket erreichen konnte. Die beiden Freunde und frischgebackenen Abiturienten Jayjay und Tiggy hatten genau dieses  Ferienziel vor Augen, in das sie ihre Wünsche und Träume packten und dabei den Eltern den Rücken kehren konnten. Endlich war es so weit und sie konnten ganz auf sich allein gestellt in eine Welt eintauchen, in der sie die ersehnten Freiheiten und Abenteuer auskosten wollten, was natürlich auch mit so manchen Widrigkeiten und ungeahnten Risiken einherging.

Viele Jahre später, Jayjay und Tiggy sind mittlerweile siebenundvierzig Jahre alt, machen die beiden sich nochmals auf, ihren alten Sehnsuchtsort Lagos zu besuchen. Der Zeitpunkt könnte nicht besser passen, denn beide stecken in einer Krise, der eine beruflich, der andere privat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: