Kent Haruf: Kostbare Tage

Wenn man erfährt, dass die Lebenszeit bald abgelaufen sein wird, ist jeder einzelne Tag kostbar. So ergeht es Dad Lewis, nachdem er von seiner Krebsdiagnose im Krankenhaus erfahren hat. Sein Lebensbereich liegt in der Kleinstadt Holt, die den LeserInnen, die Kent Harufs vorangegangene Romane bereits kennen, bestens bekannt ist. Holt liegt im Mittleren Westen der USA, im Bundesstaat Colorado. – Kein Ort, in dem Fremde länger verweilen wollen. Im Gegensatz zur nächstgelegenen Metropole Denver scheint die Zeit dort stehen geblieben zu sein. Das Leben ist provinziell und einfach geprägt und plätschert ohne Hektik vor sich hin.

Die Ruhe, die über Land und Menschen liegt, entspringt gleichsam dem bedächtig fließenden Schreibstil Kent Harufs. Er zeigt die  ländliche Idylle in warmen Farben auf, beschreibt auch schlichte Gesten und Rituale so, dass große Bilder daraus entstehen.

Dad Lewis‘ Frau Mary und seine Tochter Lorraine pflegen und kümmern sich liebevoll um den 77jährigen Ehemann und Vater. Frank, der homosexuelle Sohn bleibt dem Elternhaus fern. Schon lange hat er den Kontakt zu den Eltern abgebrochen und eine Wunde hinterlassen. Frank passte weder in die geordnete Lebensstruktur von Dad Lewis noch in die von Holt.

Im Nachbarhaus von Dad Lewis wohnt die kleine Alice bei ihrer Großmutter. Mit ihrer Figur zeigt Haruf den Gegensatz vom jungen Mädchen, das ihr Leben noch vor sich hat und noch am Lernen und Begreifen ist, zu dem alten Mann auf, der an seinem Lebensende angekommen ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlotte Wood: Ein Wochenende

Es ist ein warmes, sonniges Weihnachtswochenende an Australiens Westküste. Drei gealterte Freundinnen treffen sich dort in New South Wales im Strandhaus ihrer verstorbenen Freundin Sylvie. Die Frauen, allesamt über 70, wollen hier zusammen die Weihnachtstage verbringen, bevor das Haus verkauft werden soll. Außerdem sollen sie sich auf Wunsch von Sylvies Mann von den Hinterlassenschaften seiner verstorbenen Frau aussuchen und mitnehmen, was ihnen gefällt, bzw. was sie gebrauchen können. So sind die Festtage bereits im Vorfeld mit der Vorahnung verbunden, dass sie eher zu einem Pflichteinsatz werden als zu genießenden Urlaubstagen mit einem schönen Weihnachtsessen, was sich dann auch so bewahrheitet. Sie beginnen mit einer Putz- und Entrümpelungsaktion, bei der   jede der Drei die eigenen Gedankengänge in Reminiszenz zu Sylvie verknüpft. Sie lassen unterschiedlichste Situationen Revue passieren und setzen sich damit auseinander. Dabei sind die Frauen nicht nur mit der beklemmenden Situation konfrontiert, dass die erste von ihnen bereits tot ist. Auch das bloße Aufeinandertreffen in ihrer verbliebenen Konstellation in dem verlotterten Strandhaus bereitet ihnen Probleme.

Nun kommt zum Tragen, dass immer Sylvie es gewesen war, die alle irgendwie vereint hat. Ebenso wie sich ihre Gemeinschaft untereinander im Laufe der vierzigjährigen Freundschaft verändert hat, haben sich auch die Freundinnen unterschiedlich weiterentwickelt. Die Spannungen zwischen Jude, der Organisatorin unter ihnen, Adele, der Schauspielerin, die ihre besten Zeiten längst hinter sich hat und Wendy, die ihren altersschwachen Hund Finn mitgebracht hat, verstärken sich in den Stunden ihres Zusammenseins. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anita Brookner: Hotel du Lac (1984)

Anita Brookner gewann 1984 völlig überraschend den Booker Prize für ihren vierten Roman Hotel du Lac, der im selben Jahr beim Verlag Jonathan Cape in London erschien.

Elke Heidenreich hat für dieses Buch ein langes, aufschlussreiches Vorwort verfasst.

Heldin der Geschichte ist die Schriftstellerin Edith Hope, die unter Pseudonym schreibt und sich für längere Zeit ins Hotel du Lac in der Schweiz einmietet. Sie hat ihr gewohntes Lebensumfeld in England nach einem Skandal, den sie ausgelöst hat, verlassen und erhofft sich, hier am Genfer See zur inneren Ruhe zu kommen. Außerdem will sie einen Roman zu Ende schreiben, was ihr jedoch nicht gelingen will. Zu sehr ist sie noch mit ihrem eigenen Problem beschäftigt, das sie nicht loslässt. Allzu viel Ablenkung bringen ihr die Spaziergänge am See und die Cafébesuche letztlich  nicht. So konzentriert sie sich mehr auf die anderen Hotelgäste. Sie kann nicht anders, als diese Menschen um sie herum auf sich wirken zu lassen und sich deren Biografien auszudenken. Wem, wenn nicht ihr, einer Schriftstellerin könnte dies besser gelingen? – Bald stellt sich heraus, dass Edith zwar eine feine Beobachterin ist, jedoch scheint sie mehr in ihrer eigenen, fiktiven Welt als in der Realität beheimatet zu sein.

Die weiteren Hotelgäste sind Menschen mit ihren ureigenen unterschiedlichen Problemen und Krisen, wie wir sie kennen. Oft trügt der äußere Schein wie der einer Baronin, dem Mutter-Tochter-Duo Pusey, der Hundebesitzerin Monika oder Mr. Neville, der Edith Hope erkennt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jessie Greengrass: Was wir voneinander wissen

Die Ich-Erzählerin ist zum zweiten Mal schwanger und während sie ihren Mann mit der erstgeborenen kleinen Tochter durchs Fenster beobachtet, durchlebt sie äußerst ambivalente Gefühle. Sie überdenkt in sehr persönlichen Schilderungen ihr Leben und alles was damit in Zusammenhang steht. Eine besondere Gewichtung liegt in ihrer Herkunft, dem Leben der verstorbenen Mutter und dem ihrer verstorbenen Großmutter. Sie versucht sich Klarheit zu verschaffen, durch welche Ereignisse ihr Leben nachhaltig geprägt wurde. Dabei schweift sie immer wieder ab und taucht ein in die Biografie von Wilhelm Conrad Röntgen und seine Entdeckung der X-Strahlen. Weiter beschäftigt sie sich mit Sigmund Freud und seiner Tochter Anna und der Entwicklung der Psychoanalyse. Der dritte Wissenschaftler, mit dem sie sich auseinandersetzt, ist John Hunter, der die Anatomie erforschte. Sie versucht zu begreifen, inwieweit ihre angelesenen Kenntnisse vom Leben und Wirken der Wissenschaftler und letztlich deren Erfolge und Erkenntnisse Einfluss auf ihre Persönlichkeit genommen haben könnten und was sie selbst daraus für ihr eigenes Leben umsetzen kann. Somit ergeben sich weitreichende philosophische Betrachtungen über den Sinn des Lebens und inwieweit jede/r selbst dazu in der Lage ist, sich mit eigenen Kompetenzen die Erfahrungen anderer zunutze zu machen. Ihr wird bewusst, dass ihr noch ungeborenes Kind im Leben Widrigkeiten ausgesetzt sein wird, vor denen sie es nicht schützen kann, weil ihm auch ungewollt Schaden zugefügt werden kann. Die Tragweite der Verantwortung wiegt schwer. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

A. M. Homes: Deine Mutter war ein Fisch

In der amerikanischen Literatur genießen Short Stories – ganz anders als in Europa, einen hohen Stellenwert. Kurzgeschichtenbände schaffen es in den USA nicht selten sogar in die Bestsellerlisten.

A. M. Homes gilt als Meisterin von Short Stories. In ihrer Danksagung auf der letzten Seite dieses Buches erfährt man, dass die darin gedruckten Geschichten über einen sehr langen Zeitraum hinweg entstanden sind.

Zwölf kurze Geschichten sind es, in denen die Autorin ihren Blick auf das heutige Amerika fokussiert. Manches davon mag man als leicht überzeichnet empfinden, vielleicht ist es aber lediglich  „typisch amerikanisch“.  – Letztlich sind die Darstellungen um so treffender auf den Punkt gebracht. A. M. Homes‘ Blick durchdringt die Oberfläche und ist oft so komisch und skurril wie die Buchtitel gebende Story „Deine Mutter war ein Fisch“. Darin geht es um eine Urgroßmutter, die sich selbst ein Meerjungfrauenkostüm genäht hat und nach Amerika geschwommen ist: Sie stichelt eine Geschichte, näht eine Erzählung, Naht für Naht (eBook S. 201).

A. M. Homes beweist einen Spürsinn für Kuriositäten und greift genau diese in ihren Geschichten auf. So zum Beispiel die Menschen in einem Wellensittichforum, die durchaus elementare Themen behandeln, sich dann aber wieder Banalem zuwenden, was jedoch als höchst wichtig erachtet wird. So unterhalten sie sich beispielsweise über einen Vogel, der sein Futter versteckt und machen sich hierüber lange Gedanken. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer Egan: Emerald City: Stories

Jennifer Egans Kurzgeschichten sind ein Spiegel der amerikanischen Gesellschaft. Ihre elf Stories handeln zum Beispiel von der Modelbranche mit den Befindlichkeiten und Gepflogenheiten der Akteure; von einem Wall-Street-Broker, der mit seiner Familie einem Fremden in die chinesische Provinz folgt; von einer Frau, die während eines Urlaubs mit einem reichen Mann auf Bora Bora von der Ausstrahlung einer jungen Frau am Strand ergriffen wird; von einem Vietnam-Veteran und der Verbindung zu einem jungen Mädchen, das einen ernüchternden LSD-Trip hinter sich hat; von einem Geschwisterpaar und dem frühen Tod der Mutter…

Egans Protagonisten bringen mit den geschilderten Momentaufnahmen  die jeweiligen elementaren Probleme ihres Lebens auf den Punkt. Alle tragen sie einen Kampf mit dem, was belastend in ihrem Innern schlummert, aus. In ihren Ausbruchs- und Lösungsversuchen verfangen sie sich in trügerischen Traumvorstellungen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gerwin van der Werf: Der Anhalter

Gerwin van der Werf hat die Handlung dieses Buches in die isländische Landschaft eingebettet und damit für seinen in sich gefangenen Protagonisten Tiddo die perfekte dramatische Kulisse geschaffen. Bereits die ersten beiden Sätze, in denen vom kahlgeschorenen, schwarzen Land und von toten Steinen zu lesen ist, assoziieren unheilvolle Bilder und lassen erahnen, welchen Verlauf die Geschichte, die sich im zweiten Teil wie ein Krimi liest, nehmen könnte.

Tiddo hat viele Hoffnungen in diesen Islandurlaub gelegt: Seine Ehe mit Isa ist im Laufe der letzten Jahre brüchig geworden und auch zu seinem dreizehnjährigen Sohn findet er nicht mehr den richtigen Zugang. Der Urlaub soll alles wieder ins Lot bringen. Entsprechend der Gliederung in Teil 1 „Die Ringstraße“, in der die Wohnmobilreise noch ganz moderat verläuft, manövriert Tiddo den Urlaub in Teil 2 „Das Hochland“ immer weiter ins Desaster.

Die Reise beginnt dann auch recht erfolgversprechend. Doch mit dem Anhalter Svein, den die Familie auf Isas Drängen hin auf dem Weg zu den Gletschern ins Wohnmobil einsteigen lässt, verändert sich die Situation zunehmend. Svein gelingt es, jeden aus der Familie um seinen Finger zu wickeln. Er scheint dieselbe Mystik zu verströmen, die über der gesamten Insel liegt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Michael Kumpfmüller: Ach, Virginia

Während Virginia Woolf in ihren letzten Lebenstagen den Krieg, der in ihrem Inneren tobt, mit sich ausficht,  fliegen deutsche Kampfflugzeuge über Südengland und das kleine Cottage, in dem sie und ihr Mann Leonard wohnen. Die Welt und – schlimmer noch – ihr eigenes Leben sind im Aufruhr und einer ständigen Bedrohung ausgesetzt. Melancholie, Selbstzweifel, diffuse Ängste, Mühsal und Leiden während des Schreibprozesses, lassen sie ihr Leben immer mehr als Qual empfinden. Die geniale Schriftstellerin, die ihrer Zeit weit voraus ist, zerbricht an ihrer schweren Persönlichkeitsstörung. Befreiung findet sie in Selbstmordgedanken.

Michael Kumpfmüller hat versucht, sich in diesen Seelenzustand zu versetzen und die 10 letzten Tage ihres Lebens nachzuempfinden, was sicher eine intensive Studie mit allen denkbaren Befindlichkeiten einer verwirrten, destruktiven Persönlichkeit und der Biografie Virginia Woolfs erfordert hat. Immer wieder lässt er Virginias Gedanken auch zu ihren vergangenen Werken abschweifen, was er stimmig in den Ablauf einbaut.

Virginia Woolf tut sich schwer mit der nachlassenden Beachtung der Gesellschaft. Inzwischen kommen so gut wie keine Gäste mehr in das Cottage, dabei lechzt sie nach Bestätigung und Bewunderung. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Katharina Hagena: Mein Spiekeroog

Ungefähr gerade mal zehn Kilometer lang und zwei Kilometer breit misst die ostfriesische Insel Spiekeroog, auf der Katharina Hagena als Kind und Jugendliche zusammen mit ihrer Familie jedes Jahr die Sommerferien verbracht hat. Auch nach der Sommerferienzeit kommt sie immer wieder gerne auf die Insel zurück, die ihr Leben mitgeprägt hat. Nun hat sie auf 160 Seiten ihre Erinnerungen daran mit weiteren aufschlussreichen Informationen die sie gelesen, gehört – vielleicht auch mal nur geträumt hat über Spiekeroog, in vielen Episoden zusammengefasst. „Schwimmend, verschwimmend, sich verschwimmend“ (eBook S. 19), so bezeichnet die Autorin selbst ihre Annäherung an die kleine Insel. Alle Gegebenheiten dort – biologische Fakten, geologische Daten, Historisches oder wie das Leben früher auf der Insel war und was alles sich im Lauf der Jahre verändert hat, verknüpft die Autorin mit ihrem ureigenen Blick, ihren Erlebnissen und Gedanken. So ist eine gelungene Symbiose zwischen Sachbuch und Literatur entstanden. Es sind Beschreibungen, denen man gerne folgt und so immer weiter mit der Insel vertraut wird. Hagenas Erzählform lebt von Schilderungen wie jener eines blubbernden, schlürfenden, schmatzenden Watts, von Gerüchen nach Krähenbeeren, Seetang oder Butterzimtwaffeln, die die Wege markieren. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Bergsveinn Birgisson: Quell des Lebens

Im Jahr 1783 hat sich in Island ein heftiger Vulkanausbruch ereignet. Glühende Asche, Feuerdämpfe, Überschwemmungen, Giftgaswolken, klirrende Kälte, Pockenepidemien… – das Ausmaß der Verwüstungen und die Dauer der Katastrophe nehmen kein Ende und ziehen sich über viele Monate hinweg. Unzählige Isländer samt ihrem Vieh fallen dem Unglück zum Opfer.

Da Island zu dieser Zeit eine dänische Kolonie war, plant man in Kopenhagen die Zwangsdeportation der Bevölkerung. Magnus Egede, ein dänischer Wissenschaftler, wird beauftragt, bis ans Cap Nord der Insel vorzudringen um die Gegend zu erkunden. Auf dem Weg dorthin soll er Landvermessungen durchführen und seine Informationen und Eindrücke über die in jenem abgelegenen Gebiet verstreut lebenden Menschen dokumentieren.

Je weiter Magnus in das Land vordringt und sich den rauen Bedingungen stellt, desto mehr ist er von der unwirtlichen Umgebung und dem anspruchslosen Inselvolk fasziniert. Inmitten dem ganzen Unheil auf der Insel wird Magnus bald klar, dass er viel zu sehr in seiner eigenen Kultur gefangen ist um verstehen zu können, was gute oder schlechte Lebensbedingungen für diese Menschen sind. Zudem ist er als Wissenschaftler nicht nur seinem Land, sondern auch seinem Ruf um Ruhm und Ehre verpflichtet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: