Tad Williams: Der letzte König von Osten Ard 01: Die Hexenholzkrone 02

Im Reich Osten Ard läuft schon seit einiger Zeit vieles schief. König Simon und Königin Miriamel hören immer häufiger von Auseinandersetzungen zwischen den Stammesfürsten sowie nicht enden wollenden Überfällen an der nördlichen Landesgrenze. Lange hatte die Trauer um ihren verstorbenen Sohn und Thronerben ihre Gedanken festgehalten, doch allmählich merken auch sie die Folgen der fragilen Bündnisse. Auf der Reise zu einem sterbenden, alten Freund sind Simon und Miriamel nicht nur unangenehmen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Die unheilvollste Nachricht aller Nachrichten berichtet von dem Erwachen ihrer schlimmsten Feindin, der Nornenkönigin. Und wie es der Zufall auf ihrer Rückreise so will, begegnen sie einer Handvoll Nornen in Begleitung eines Riesen. Das letzte Mal haben sie Nornen und Riesen im großen Krieg vor dreißig Jahren gesehen. Damals hatten sie und ihre Weggefährten sehr viel Glück. Inzwischen leben einige von ihnen nicht mehr, die anderen sind ebenfalls gealtert oder noch jung und unerfahren wie ihr trinkfreudiger Enkel Morgan.

»… Was wir müssen«, sagte Jiriki. »Kämpfen. Unser Leben hinzugeben, ist alles, was wir tun können. Denn wenn wir diesmal verlieren, ist das Ende undenkbar. Es wäre schlimmer als das, was Sturmkönig Ineluki vorhatte.« … (S. 518 aus Der letzte König von Osten Ard 1.2)

Nach 1988 hat Tad Williams die Fortsetzung zu dem Geheimnis der großen Schwerter aufgeschrieben. Dem Motto folgend ‚Nach dem Krieg ist vor dem Krieg‘ tauchen alte und neue Weggefährten auf. In seiner Einleitung schreibt Tad Williams, man müsse die früheren Bücher nicht kennen. Er erkläre die entscheidenden Dinge unterwegs. Dies ist ihm mit Bravour gelungen. Für Neueinsteiger lesen sich diese erklärenden Stellen so, als würde man gerade in eine eingeschworene Gemeinschaft aufgenommen und beiläufig informiert werden. Man spürt ihre tiefe Verbindung, die man in der Einleitung noch nicht erreichen kann. Im Laufe der Lektüre darf der Leser jedoch darauf vertrauen, diese Verbindung ebenfalls zu finden. Spätestens dann kann man sich in eine gefahrenreiche Welt fallen lassen und pures Abenteuer genießen.

Die fortführende Geschichte von Simon, Miriamel und ihren Weggefährten umfasst wieder vier umfangreiche Bände. Im neuen Zyklus soll ihr Enkel Morgan Thronfolger werden. Doch das Reich zerbricht. Viele sterben, während sich hinter dem anschwellenden Chaos die Rachepläne der Nornenkönigin verstecken.

Leser, die komplexe, spannungsreiche Geschichten lieben, dürfen sich auf eine fantasiereiche Lesereise freuen. Denn es gibt Geschichten, die wollen in Erinnerung bleiben. Und es gibt Bücher wie die von Tad Williams, die sollten nie eine letzte Seite haben. Unterhaltungslektüre vom Feinsten darf einfach nicht aufhören, nur weil so plötzlich die letzte Seite, die letzte Zeile und das letzte Wort gelesen sind.

Tad Williams: Der letzte König von Osten Ard 01: Die Hexenholzkrone 02.
Klett-Cotta, November 2017.
550 Seiten, Gebundene Ausgabe, 20,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.