Sebastian Lehmann: Genau mein Beutelschema, gelesen von Sebastian Lehmann

beuteDie Story erinnert an Tommy Jaud, der Autor ist ein Kumpel vom Känguru-Mann Marc-Uwe Kling: Das Hörbuch scheint genau meinem Beute(l)schema zu entsprechen. Nur einen kleinen Haken gibt es: Der Autor liest selbst. Ob das gut geht? Wir geben Sebastian Lehmann und seinem Erstlingswerk eine Chance.

Der 31-jährige Marky Mark, der natürlich nicht wirklich so heißt, trifft eines langweiligen Abends in Berlin auf die gutaussehende 21-jährige Christina Aguilera, die natürlich auch nicht wirklich so heißt. Nach einem kurzen Gespräch verschwindet die junge Bachelor-Absolventin schnell wieder von der Bildfläche. Dennoch trifft man sich irgendwie irgendwann zufällig wieder, geht miteinander aus und ist auch irgendwie bald ein Paar. Und während im Leben von Mark und Christina alles beim Alten bleibt, fühlt es sich auch neu an.

Zunächst irritiert vom Stil des Vorlesens, des Erzählens und Betonens des Autors, gewinnt mich die skurrile Geschichte spätestens mit CD 2 und bringt mich ordentlich zum Lachen. Und dennoch habe ich am Ende kurzweiliger Unterhaltung zwei Wünsche: 1. möchte ich Sebastian Lehmann live erleben und 2. darum bitten, das nächste Werk eben nicht vom Autor selbst einsprechen zu lassen. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass mir Genau mein Beutelschema als Buch besser gefallen hätte.

Sebastian Lehmann: Genau mein Beutelschema, gelesen von Sebastian Lehmann.
Hörbuch Hamburg, Juli 2013.
3 CDs, 12,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annett Bergk.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.