Sally Green: Halb Bad 01: Das Dunkle in mir

halfIn Nathans Welt gibt es Hexen und Hexer unter den Menschen und sogar er selbst ist einer. Doch als Kind einer Weißen Hexe und eines Schwarzen Hexers wird er in den Büchern des Rates als Halbcode geführt, ein gefährliches Wesen, das unberechenbar scheint. Denn schwarze Hexen werden gejagt, verfolgt und eingesperrt. Und Nathans Vater ist ausgerechnet kein geringerer als der gefürchtete Marcus Edge, der im Land Angst und Schrecken verbreitet und auf dessen Konto der Tod zahlreicher weißer Hexen geht. Je mehr Nathan heranwächst, desto mehr gerät er ins Visier des Rates. Schließlich kommt es zum Eklat und der Junge wird in einen Käfig tief im Wald gesperrt. Seine Situation scheint aussichtslos …
Sally Green zieht ihre Geschichte interessant auf. Sie beginnt im Käfig mit Nathans bedrückender Situation als Gefangener. Er wird gequält, zu sportlichen Höchstleistungen angespornt und hat Tag und Nacht nur einen Gedanken: Flucht. Doch diese misslingt auf vielfältige Weise, denn Celia, seine Aufpasserin, ist eine talentierte Weiße Hexe und vereitelt jeden Fluchtversuch. In diesem Moment blickt Nathan auf sein bisheriges, 16 Jahre andauerndes Leben zurück und erzählt aus seiner Kindheit. Durch seine Beschreibungen erfährt viel über die Hexengesellschaft, aber wenig über seine Vorfahren. Denn über die weiß er selbst nicht viel. Seine Mutter ist gestorben, als er noch ganz klein war, seinen Vater hat er nie kennen gelernt. Er wächst mit seinen Halbgeschwistern bei der Großmutter auf, immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es sein eigener Vater war, der den leiblichen Vater seiner Geschwister auf dem Gewissen hat.

Mit 17 Jahren erhalten die jungen Hexen und Hexer, Hexlinge genannt, drei Geschenke von einem Blutverwandten und empfangen ihre Gabe. Geschieht dies nicht, ist ihnen nur der Tod sicher. Mit seiner Gefangenschaft ist für Nathan dies fast unmöglich geworden und angstvoll sieht er seinem Geburtstag entgegen.

Die erste Hälfte dieses Jugendroman ist von ungemein viel Spannung und bedrückenden Szenen geprägt. Sofort, vom ersten Satz an, wird man von Nathans Geschichte in den Bann gezogen. Es herrscht Action, Spannung, Folter und Unterdrückung, so dass man das Buch gleich zu Beginn nicht aus der Hand legen kann. Bis zur Hälfte der Geschichte gelingt es der Autorin, diese Stimmung einzuhalten. Dann allerdings glaubt man manchmal, dass sich die Ereignisse doch etwas zu sehr überschlagen und sie sich kaum mehr Zeit nimmt um innezuhalten. Die Geschichte wird lediglich vorangebracht und ist im zweiten Abschnitt nicht mehr so qualitativ hochwertig wie im ersten. Der Entwurf des Gesamtkonzeptes allerdings bleibt überzeugend, so dass „Half Bad“ auf jeden Fall überzeugen kann und gute Unterhaltung für Jugendliche ab etwa 15 Jahren und interessierte Fantasyleser bietet.

Ein spannender Roman, der im zweiten Teil zwar einige Schwächen hat, aber Hoffnung auf tolle Folgebände macht!

Sally Green: Halb Bad 01: Das Dunkle in mir.
cbj, März 2014.
432 Seiten, Gebundene Ausgabe, 17,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.