Sabine Weiß: Hansetochter

hanse1375 ist Lübeck eine der mächtigsten Hansestädte. Geschäfte mit England und Norwegen aber auch im Orient haben findige Kaufleute sehr reich und einflussreich gemacht. Der Kaufmann Konrad Vresdorp gehört zu diesem elitären Kreis, so dass er anlässlich Königs Waldemar Besuch in der ersten Reihe steht. Nach dem Empfang stirbt er unter mysteriösen Umständen. Konrads Testament bestimmt sowohl seinen Bruder Hartwig als auch einen befreundeten Kaufmann zum Vormund seiner beiden Kinder. Als der Onkel mit der eigenen Familie in das Haus des verstorbenen Bruders zieht, ist das behütete Leben im Reichtum für die fünfzehnjährige Henrike und den zwölfjährigen Simon Geschichte. Ab sofort gibt es reichlich Schläge, Dienstbotenarbeiten und gemeine Worte. Und je mehr Henrike sich wehrt, um so drastischer fallen die Strafen aus. Innerhalb weniger Monate verschwindet das Vermögen des Vaters. Und jeder, der für das Wohl der Waisen eintritt, wird mit allen Mitteln bekämpft. Als nichts mehr übrig ist, müssen Henrike und Simon um ihr Leben fürchten.
Die Autorin und Journalistin Sabine Weiß, geboren 1968 in Hamburg, hat ihren vierten historischen Roman erstmalig ihrer norddeutschen Heimat gewidmet. Im Mittelpunkt steht die Macht der Kaufleute und der Hansestädte aber auch die Macht des Geldes und die Folgen der Gier. Auffallend sind die zwei Kategorien von Menschen. Auf der einen Seite gibt es eine unüberschaubare Menge an Hallunken, die morden, betrügen, stehlen. Auf der anderen Seite stehen die Opfer, die sich entweder auflehnen oder zugrunde gehen. Die Schwarz-Weiß-Malerei durchbricht Sabine Weiß teilweise, indem sie die Hintergründe offengelegt. Am Beispiel von Simon, der bei den „Bergener Spielen“ misshandelt wird, zeigt sie, wie angehende Kaufleute abgerichtet werden.
Der packende Roman „Hansetochter“ spricht in erster Linie die Sinne und Gefühle des Lesers an. Der Leser bekommt detailliertes Hintergrundwissen, eine brutal ehrliche Geschichte, eine heimliche Liebe mit Hindernissen, einen Showdown im Kampf um Leben und Tod und am Schluss eine längere, märchenhafte Auflösung.

Sabine Weiß: Hansetochter.
Bastei Lübbe, Januar 2014.
592 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.