Ruth Ware: Im dunklen, dunklen Wald, gelesen von Julia Nachtmann

waldNora ist 26 und hat sich als Krimischriftstellerin in ihrem Leben eingerichtet. Eingerichtet trifft es wohl ganz gut, denn sie lebt extrem abgeschottet und menschenscheu in London. Da erreicht sie die Einladung zur Junggesellenabschiedsparty ihrer alten Freundin Claire. Nora zögert lange und sagt dann doch zu. Die Feier ist eher exklusiv, lediglich 6 Gäste sind es einschließlich der Gastgeberin und sie findet in einem Glashaus mitten im Wald statt. Nora bereut sehr bald, überhaupt gekommen zu sein, kein Kaffee, kein Handy-Empfang und gemeinsame Unternehmungen, die sie entweder langweilen oder kränken. Aber es kommt noch schlimmer…

Das Hörbuch ist in zwei Ebenen erzählt. Einmal wacht Nora im Krankenhaus auf und kann sich nur bruchstückhaft an die letzte Nacht erinnern. Klar scheint nur zu sein, dass einer der Teilnehmer ermordet wurde. Nach und nach erinnert sie sich an die Party – sehr linear, aber das ist einfach der Erzählstruktur geschuldet – und sie lässt den Zuhörer an der Erinnerung teilhaben. Bis zum Ende kommt eigentlich jeder einschließlich Nora selbst als Täter in Frage und bis weit über die Mitte des Hörbuches hinaus ist noch nicht einmal klar, wer eigentlich das Opfer ist. Das hält die Spannung wirklich über das ganze Hörbuch hinweg aufrecht. Einzig die letzte halbe Stunde, als Noras Geschichte fast zu Ende erzählt ist, als klar ist, warum sie so menschenscheu geworden ist und wie sie zu den anderen Teilnehmern stand und steht, wird klar, wie das alles zusammenhängt und dass nur ein Täter (geschlechtsneutral) in Frage kommt. Trotzdem kann der Zuhörer es bis zum Ende nicht glauben und sich auch nicht vorstellen. Aber am Ende funktioniert der Plot, es bleiben keine Fragen offen.

Julia Nachtmann gibt der scheuen Nora eine Stimme, die zu ihr passt. Sie liest das Hörbuch mit fasst brüchiger, aber gut zu verstehender Stimme, die die dunkle Nacht im Wald ins Schlafzimmer bringt.

Fazit: Gut aufgebauter Thriller, gut gelesen. Die Geschichte an sich ist nicht neu, aber welche ist das schön. Jedenfalls ist das Thema der Jugend, die das Leben einholt, sehr gut umgesetzt.

Ruth Ware: Im dunklen, dunklen Wald, gelesen von Julia Nachtmann.
DAV, September 2016.
1 mp3-CD, 13,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Regina Lindemann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.