Reinhard Rohn: Leise, stirb leise

leiseVor 26 Jahren hat Roger Trepper eine Prostituierte umgebracht. Weil er wenige Wochen später heiraten und ein neues Leben beginnen wollte.
26 Jahre hat er die Tat verschwiegen und war ein glücklicher Familienvater. Jetzt wird auf die selbe Art wieder eine Prostituierte umgebracht. Hat einer der beiden Söhne von Trepper etwas damit zu tun? Ein Unbekannter stellt ihm nach, bringt die Mitglieder seiner Familie in Gefahr und schließlich Trepper in seine Gewalt. Und Kommissarin Lena Larcher, die viele privaten Probleme mit sich herumschleppt, tappt lange im Dunkeln.
Spannend erzählt Reinhard Rohn den Krimi „Leise, stirb leise“ aus zwei ständig wechselnden Erzählperspektiven. Und am Ende ist man als Leser überrascht. – Lesenswert.

Reinhard Rohn: Leise, stirb leise.
dtv, Juli 2015.
320 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.