Rebecca West: Die Rückkehr (1918)

westIm Ersten Weltkrieg kursierte ein geflügelter Witz:

»Hilf mir, alter Knabe, ich hab‘ keine Beine mehr!«

… »Ich kann nicht, alter Knabe, ich hab‘ keine Hände mehr!«

Rebecca West schrieb im Alter von 24 Jahren ihren Debütroman »Die Rückkehr«, der 1918 veröffentlicht wurde. Während ihre Kollegen über das Leiden der Soldaten berichteten, erzählt die Autorin aus der Perspektive einer finanziell abhängigen, unverheirateten Frau im Alter von 35 Jahren.

Jenny lebt im Haushalt ihres Cousins Chris. Zusammen mit Kitty, der Ehefrau, wartet sie auf seine Lebenszeichen von der Front. Nach wochenlangem Bangen taucht die Arbeiterin Margaret auf, die Nachrichten bringt. So nach und nach erfahren sie alle Umstände seiner Krankheit. Durch Granateneinschläge wurde Chris traumatisiert, so dass seine Erinnerungen an die letzten fünfzehn Jahre verdrängt sind. Präsent in seinen Gedanken ist dagegen die alte Liebe zu Margaret, die Chris fortführen möchte. Für Kitty und Jenny steht ihre Zukunft auf dem Spiel. Gleichzeitig brauchen sie Margaret, damit Chris gesund werden kann.
Rebecca West (1892 – 1983) wurde in London geboren. Sie wurde als Frauenrechtlerin und Literaturkritikerin bekannt, berichtete über den Zweiten Weltkrieg und die Nürnberger Prozesse. Aus der Liebesziehung zu dem Schriftsteller H. G. Wells entstand ihr Sohn Anthony.
In ihrem Debütroman bedient sie sich einer komplexen Sprache, in der Naturbeschreibungen das Gefühlsleben der drei Frauen und ihre Wertmaßstäbe widerspiegeln. Ein gepflegtes Erscheinungsbild, ein gediegenes Heim und die dazu passenden Manieren können bei Rivalitäten sowohl Halt aber auch Hindernis sein. Vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges besteht für die drei Frauen Gefahr, alles zu verlieren, was ihnen lieb und teuer ist.

»… Margaret erkannte doch bestimmt, dass dies kein Ort war für eine Schönheit, die von der Zeit nicht gereift, sondern zerstört worden war, dass jeder, der es gewohnt war, hier zu leben, unwillkürlich zusammenzucken musste bei einer solchen äußeren Unansehnlichkeit wie der ihren … » (S. 98).

Rebecca Wests Roman ist mehr als ein Frauenroman. Liebe, Verlust, gesellschaftliche Konventionen erweisen sich wie ein zu enges Korsett.

Rebecca West: Die Rückkehr (1918).
dtv, Mai 2016.
160 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.