Phaedra Patrick: Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand

Seit Arthur Pepper mit 69 Jahren Witwer geworden ist, hat er sich vor der Außenwelt verkrochen. Er versucht nach denselben Abläufen weiterzuleben, wie er sie viele Jahre mit seiner verstorbenen Frau Myriam gepflegt hat. So oft es ihm gelingt, geht er seiner Nachbarin Bernadette, die ihm gern etwas zu essen vorbeibringt und es nur gut mit ihm meint, aus dem Weg.

Als er Kleidungsstücke von Myriam für eine Kleiderspende aussortiert, findet er in einem ihrer Stiefel ein goldenes Bettelarmband mit verschiedenen Anhängern. Arthur ist verwirrt. Er kennt das Armband nicht und fragt sich, ob Myriam Geheimnisse vor ihm hatte. Mit einer Uhrmacherlupe versucht er, Details wie eingravierte Buchstaben und Zahlen auf den Anhängern zu entziffern. Er beginnt zu recherchieren und stößt auf die abstrusesten Verbindungen Myriams aus der Zeit vor ihrer Ehe. Er kann nicht anders, er muss sich nun diesem Teil der Vergangenheit seiner Frau stellen, die nach Paris, Indien und London führt und auch einen dunklen Punkt in ihrem Leben offenbart, um selbst wieder Ruhe finden zu können.

Dabei stellt Arthur sich den wunderlichsten Abenteuern. Unter anderem dringt er in Lord Graystocks Garten ein, wo er von einem Tiger bedroht wird, den er abwehren muss. Oder er sitzt nackt Modell für eine Kunstklasse…

Immer wieder kommen Momente, in denen Arthur bereut, zu Lebzeiten Myriams nicht mehr mit ihr unternommen zu haben, weil seine Frau früher, ohne ihn, offensichtlich ein viel aufregenderes Leben geführt hatte. Doch die Besessenheit für Myriams altes Bettelarmband hat am Ende etwas Gutes: Seine Kinder, die sich von ihm entfremdet hatten, finden wieder zu einer gemeinsamen Ebene mit ihm. Auch wird Arthur  Eigenschaften in sich gewahr, die ihm bislang unbekannt waren und über die er nun froh ist, denn sein Leben ist reicher geworden, hat wieder einen Sinn bekommen.

Alles in allem leichte Kost, bei der die ausufernde Phantasie der Autorin ihren ältlichen, reichlich konservativen, schrulligen Protagonisten in Eskapaden führt, die an Abenteuer in Enid Blytons Jugendbücher erinnern.

Phaedra Patrick: Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand.
btb, Januar 2018.
384 Seiten, Taschenbuch, 10,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annegret Glock.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.