Peter Wohlleben: Der lange Atem der Bäume

Längst hat sich der TV-bekannte Peter Wohlleben einen Namen als renommierter Buchautor gemacht. Das 2016 von ihm erschienene Buch „Das Seelenleben der Tiere“ findet sich ebenfalls in der Liste unserer Rezensionen.

Wohlleben, der Förster mit einer selbst gegründeten  Waldakademie aus der Eifel, setzt sich für ein Comeback der Urwälder ein und ist davon überzeugt, dass eine nachhaltige Waldwirtschaft dem Klimawandel entgegenwirkt. In „Der lange Atem der Bäume hat Peter Wohlleben diese aktuell brisante Thematik aufgegriffen.

Anhand vieler Beispiele erläutert er, wie komplexe Vorgänge in der Natur funktionieren. Seine Erklärungen sind einfach, verständlich und einleuchtend. Er kritisiert Waldlobby, Politik, Holzindustrie und die moderne Forstwirtschaft, die mit Kahlschlägen und Plantagenbepflanzugen dazu beiträgt, dass unsere Wälder sterben.

Dazu kommt die Problematik der klimatischen Veränderungen mit zu trockenen Sommern in der Vergangenheit, die den Gesundheitszustand und die Standsicherheit der Bäume stark beeinträchtigt haben.

Wohlleben erklärt, wie jeder Baum sein eigenes Ökosystem hat und wie Wälder in der Lage sind, durch Luftflüsse nicht nur ihre direkte Umwelt zu gestalten, sondern Einfluss auf ganze Kontinente nehmen können. Wir erfahren, wie Nachwuchsbäume durch Veränderungen des Erbguts in den Samen geprägt werden und sich   so auf neue klimatische Bedingungen einstellen können. Doch dieser Entwicklungsprozess ist ein langer Weg und nicht jeder Baum schafft es, mit den Vorgängen richtig umzugehen und zu überleben. Weiter geht Wohlleben auf die Funktion der Wurzeln ein, die er als die Netzwerke der Bäume bezeichnet: Über das Wurzelgeflecht teilen die Bäume nicht nur ihr Erinnerungsvermögen; ebenso ist es z. B. Buchen möglich, sich unterirdisch über die Wurzeln gegenseitig mit Zuckerlösung auszuhelfen, was das Blattwachstum reguliert.

Wohlleben ist ein Mahner, der auf Umdenkungsprozesse drängt. Nach seinen Erkenntnissen sind alte, natürlich gewachsene Buchenwälder weitaus resistenter als die durch falsche Forstwirtschaft gemanagten Plantagenwälder, die extremen Klimabedingungen nicht mehr standhalten können. So macht er mit seinem Fokus auf den Klimawandel letztlich doch noch Hoffnung, indem er fordert, den Wald verstärkt sich selbst zu überlassen und unter anderem wieder natürliche Feuchtgebiete entstehen zu lassen.

Anschaulich und informativ.

Peter Wohlleben: Der lange Atem der Bäume: Wie Bäume lernen, mit dem Klimawandel umzugehen – und warum der Wald uns retten wird, wenn wir es zulassen.
Ludwig Buchverlag, Juli 2021.
256 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annegret Glock.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.