Patrycja Spychalski: Auf eine wie dich habe ich lange gewartet

aufAls die 16-jährige Laura mit ihren Eltern von der Großstadt aufs Dorf zieht, kommt das für sie einer mittelschweren Katastrophe gleich. Plötzlich sind ihre Schulfreunde weg, ihre gewohnte Umgebung und jeder weiß alles über sie! Überraschend schnell findet sie Anschluss bei der Außenseiterin Irina und freundet sich auch mit dem süßen Enzo an. Auf einer Party küsst Irina sie plötzlich und Lauras Welt steht Kopf. Ist sie jetzt lesbisch? Und warum fühlt sie sich dann auch zu Enzo hingezogen? Ihre Gefühle fahren ratlos Achterbahn …

Patrycja Spychalskis Roman über jugendliche Gefühlswelten kann anfangs nicht überzeugen. Mehr als die Hälfte der Seiten vergeht ohne jegliches nennenswertes Ereignis. Man liest von Lauras Schule und wie sie ihr Zimmer streicht, wie sie Enzo kennenlernt, wie sie Irina kennenlernt. All das plätschert ohne große Erwähnung an einem vorbei. Dann allerdings wendet sich das Blatt und „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“ wird auf den verbliebenen Seiten noch ein gelungener Jugendroman für Kids ab 14 Jahren. Die Autorin bietet einen gelungenen Eindruck zu Lauras Gedanken und Gefühlen und setzt diese einfühlsam in Szene. Besonders die Dreierkonstellation aus einem Mädchen in der Mitte, das für ein anderes Mädchen und einen Jungen etwas empfindet, wirkt gelungen. Dass Irina und Enzo bereits zuvor in einer ähnlichen Situation waren, macht es umso spannender.

Sieht man über den etwas misslungenen Beginn des Romans hinweg, bleibt der Eindruck eines tollen Jugendromans, der vor allem für die Zielgruppe besonders lesenswert sein sollte!

Patrycja Spychalski: Auf eine wie dich habe ich lange gewartet.
cbt, Juli 2015.
320 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.