Paolo Giordano: Der menschliche Körper

peoDer italienische Schriftsteller Paolo Giordano, geboren 1982, ist 2008 mit seinem Erstling „Die Einsamkeit der Primzahlen“ bekannt geworden. Unter dem etwas irreführenden Titel „Der menschliche Körper“ lässt er nun ein Werk folgen, in dem er eine Gruppe Soldaten in Afghanistan auf eine heikle Mission schickt.

Und schon nach wenigen Seiten ist der Leser ganz nah bei diesen Soldaten, spürt ihre Langeweile, ihre Sehnsucht nach den Freundinnen zu Hause und ihre Angst, als sie einmal aus der Ferne beschossen werden. Man findet den egoistischen Stabsgefreiten Cederna unsympathisch, leidet mit dem Muttersöhnchen Ietri, und hofft, dass die einzige Soldatin Zampieri bald besser schießen lernt – um nur einige zu nennen.

Dann folgt der vermaledeite Einsatz, und diejenigen, die von ihm zurückkehren, sind nicht mehr dieselben wie vorher. Und das ist sicherlich das Hauptanliegen des Buches: zu zeigen, was der Krieg aus den Menschen macht.

Paolo Giordano ist ein verstörender, lebenskluger und psychologisch überaus glaubwürdiger Roman gelungen, der auch den Unterhaltungsanteil nicht zu kurz kommen lässt.

Paolo Giordano: Der menschliche Körper.
Rowohlt, Januar 2014.
416 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.