Ada Dorian: Die Zähmung der Tiere

Desillusioniert und mit einem Kater wacht Thomas auf der Dachterrasse eines Istanbuler Hotels auf. Seine Verhandlungen um den Militärstützpunkt Incirlik und das Besuchsrecht deutscher Abgeordneter waren ohne greifbares Ergebnis geblieben. Hat er tatsächlich den richtigen Beruf gewählt? Auch privat ist er unzufrieden: Mit der Wissenschaftlerin Simone führt er eine Fernbeziehung, wäre ihr aber auch räumlich gerne näher.

Der französische Journalist Clément wird von seinem Kollegen Jules auf eine Story angesetzt, die sein Leben verändern wird. Drei junge Türken suchen nach der Schriftstellerin Nilay, die seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 spurlos verschwunden ist und setzen dafür alle Hebel in Bewegung. Nilays Märchen, die oft von Tieren handeln, enthalten beim genaueren Hinsehen politischen Sprengstoff. Nicht weniger gefährlich sind die Zeichnungen, die der Kuratorin Christiane angeboten werden.

Die italienischen Mode-Designerin Francesca ist sich mit ihrem Mann uneins darüber, ob sie die Produktion ihrer Stoffe aufgrund der instabilen Situation im Land von der Türkei nach Vietnam verlagern sollen. Weiterlesen

David Sedaris: Calypso

Der 1956 geborene US-amerikanische Schriftsteller David Sedaris ist in Deutschland mit Werken wie „Nackt“ (1999) oder „Ich ein Tag sprechen hübsch“ (2001) bekannt geworden. Sein Markenzeichen sind heitere und amüsante autobiografische Texte. Er schreibt über seine große Familie mit sechs Geschwistern, das Leben als Homosexueller mit seinem Freund Hugh oder seine Erlebnisse als Autor – beispielsweise auf Lesungen. Auch sein neuestes Buch, „Calypso“, mit vielen kleineren Erzählungen bildet da keine Ausnahme. Das alles liest sich leicht und locker, ohne dass allerdings so etwas wie Spannung aufkommen würde.

Die stärksten Stellen hat das Buch, wenn es etwa um den Selbstmord von Sedaris‘ Schwester Tiffany geht und wie die Familie damit umgeht oder auch um die Kommentare des Autors zur Trump-Wahl. Weiterlesen

Eva Lesko Natiello: Memory Box – Verborgene Lügen

Eigentlich war es nur als Spaß gedacht, als Caroline sich selbst bei Google sucht. Die Ergebnisse sind schockierend für die Ehefrau und junge Mutter zweier Mädchen im Grundschulalter. Von der Suchmaschine erfährt Caroline, dass ihre Schwester JD verstorben sein soll. Kann es wirklich sein, dass JD schon seit sechs Jahren tot ist? Daran würde Caroline sich doch erinnern! Sie beginnt heimlich zu recherchieren, denn sie hat Angst, was die anderen Mütter des Ortes über sie herausfinden könnten oder was ihr Ehemann Andy von ihr denken könnte. Und ihre Suche fördert weitere schockierende Dinge zutage …

Eva Liesko Natiellos Roman „Memory Box – Verborgene Lügen“ ist ein New York Times Bestseller. Sie entwirft hier eine rasante Geschichte über eine junge Mutter, die sich selbst nicht wiedererkennt und Erinnerungslücken bei sich feststellt. Da sie dies aber auf keinen Fall ihren Mitmenschen gegenüber offenlegen will, muss Caroline selbst tätig werden und nach der Wahrheit suchen. Weiterlesen

Kai Meyer: Der Pakt der Bücher

Willkommen zurück im London des Jahres 1880. Genauer gesagt in Cecil Court, der Straße der Buchhändler. Hier, inmitten kleiner Buchhandlungen, die das Herz eines jeden Liebhaber gedruckter Werke höher schlagen lassen, leben Mercy, Tempest und Philander und betreiben gemeinsam das Liber Mundi Antiquariat. Was wenige auch nur ahnen ist, dass Mercy und Tempest nicht nur wackere Bibliomanthen sind, sondern, dass Mercy sich ihren Lebensunterhalt und das wirtschaftliche Überleben des Antiquariats auch durch ihre perfekt ausgeführten Diebstähle finanziert. Dabei hat sie sich auf das Organisieren von seltenen Büchern spezialisiert.

Zuletzt war sie, für niemand geringeren, als Sedgwick,den Leiter der Polizei Londons auf der Suche nach den verschollenen Kapiteln des legendären Flaschenpostbuchs, im Einsatz. Und sie hat es fast geschafft – bis auf ein Kapitel hat sie ihrem Auftraggeber alle legendären Teile beschafft. Nun drängt dieser darauf, dass sie auch das letzte Kapitel besorgt. Erst dann kann Sedgwick seinen Traum, mittels des Flaschenpostbuches eine Figur aus einem legendären, unvollendeten Roman in seine Welt zu holen und das Rätsel, um den unvollendeten Schluss des Buches lösen, erfüllen.

Doch dann kommt es, wie es scheinbar immer kommen muss – dritte Parteien mischen sich vehement und gewaltbereit ein, Agenten und Attentäter, Revoluzzer und Terroristen hinterlassen ihre blutigen Spuren und die Welt der Magie der Bücher selbst scheint bedroht … Weiterlesen

Helen Jukes: Das Herz einer Honigbiene hat fünf Öffnungen

Helen Jukes (Jahrgang 1984) lebt in Wales und engagiert sich für den Schutz von Bienen. Sie ist Mitbegründerin des Bee Friendly Trusts. „Das Herz einer Honigbiene hat fünf Öffnungen“ ist ihr erstes Buch und wurde am 8. Oktober 2018 beim DUMONT Buchverlag in einer Übersetzung von Sofia Blind veröffentlicht. Helen Jukes erzählt darin über einen Zeitraum von einem Jahr, wie sie die Zeit von der Idee, sich ein Bienenvolk in ihrem Reihenhausgarten in Oxford zu halten, bis zur ersten Honigernte Monate später erlebte.

Ihre Geschichte beginnt im November bei einem Gang durch den Garten voller Unkraut. Jukes ist vor ein paar Monaten wegen eines Jobs nach Oxford gekommen. Zusammen mit einer Freundin hat sie das Haus gemietet. Erste Erfahrungen mit Bienen hat sie allerdings schon Jahre zuvor in London gesammelt. Dort hatte sie Luke, einen Imker, kennengelernt und ihn einige Zeit begleitet. Unzufrieden mit ihrem Job in Oxford beschäftigt sie sich intensiv mit der Haltung eines Bienenvolkes und dem Bau eines Bienenstockes. Weiterlesen

Alex Wheatle: Die Ritter von Crongton

Der Autor Alex Wheatle hat eine Mission. Er zeigt, wie Jugendliche in sozialen Brennpunkten überleben können. Seine Devise: Nur mit echten Freunden kann man den Gangs und ‚Ghettoratten‘ fernbleiben. Echte Freunde halten auch zusammen, wenn es mal richtig schlimm wird.

Die Freunde McKay, Little Bic und Jonah sind echte Freunde. Doch nun kommt die erste Verliebtheit ins Spiel und bringt alles durcheinander, als Little Bic von Venetias Schwierigkeiten erfährt. Ihr Exfreund, drei Jahre älter und Mitglied einer Gang, hat ihr Handy gestohlen, auf dem unter anderem sehr persönliche Bilder gespeichert sind. Wenn diese Bilder veröffentlicht würden, wäre dies für Venetia mehr als nur eine Katastrophe. Natürlich will ihr Little Bic helfen. Und wenn er hilft, dann sind auch McKay und Jonah mit von der Partie, die unbedingt Venetias Freundin näher kennenlernen wollen. Als Gruppe begeben sie sich in Feindesland, überraschen Venetias Exfreund in seiner Wohnung und erobern das gestohlene Handy zurück. Weiterlesen

Linn Ullmann: Die Unruhigen

Hammars auf der Insel Farö ist der Ort, an dem Linn Ullmanns berühmter Vater Ingmar Bergman seinen Lebensabend bis zu seinem Tod 2007 verbrachte.  Die Autorin selbst verlebt in Hammars alljährlich ihre Ferien beim Vater, manchmal zusammen mit einigen ihrer neun Halbgeschwister. Linn ist das jüngste der Kinder. Mit vier Frauen war ihr Vater, der Regisseur Ingmar Bergman verheiratet gewesen, seine neun Kinder teilte er mit sechs Frauen.

Linn Ullmann wächst bei ihrer Mutter, der Schauspielerin Liv Ullmann auf. Es ist ein unstetes Leben, das der Beruf ihr abverlangt. Linn zieht mit mit der Mutter nach New York, Paris, Oslo. Hammars ist wie ein Ruhepol dagegen, obwohl es dort strenge Regeln, die der Vater aufstellt, zu beachten gilt.

Die Erinnerungen an ihre Kindheit bei der Mutter und hauptsächlich an die beim Vater in Hammars, zeigen unterschiedlichste Facetten der Künstlereltern auf. Im Schreibstil der Autorin spiegeln sich in der Vielschichtigkeit Nuancen ihres eigenen und des Lebens ihrer Eltern. Weiterlesen

Michael Chabon: Die Vereinigung jiddischer Polizisten

Michael Chabon wird als Autor hoch gehandelt. Um etwa von den Kritikern „Der Welt als Wortmagier aller Genres bezeichnet zu werden, braucht es ein schriftstellerisches Können, das über handwerkliche Grundfähigkeiten weit hinaus geht. Nicht umsonst wurde Michael Chabon mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.

Michael Chabon wurde am 24. Mai 1963 in Washington, D.C., geboren und wuchs in Columbia, Maryland, auf. Heute lebt er mit seiner Frau, der Schriftstellerin Ayelet Waldman und den vier Kindern in Berkeley, Kalifornien. In seinem Roman „Die Vereinigung jiddischer Polizisten“ erzählt der Autor die Geschichte einer fiktiven jüdischen Siedlung in Alaska. Im Jahr 1940 wurden jüdische Flüchtlinge aus Europa für einen bestimmten Zeitraum auf dem damaligen Territorium Alaskas angesiedelt. Eine dauerhafte Lösung sollte dies jedoch nicht sein. Die jüdischen Migranten sollten nach dem Krieg wieder nach Europa zurückkehren.

Chabon macht die Kleinstadt Sitka zum Hauptort der jüdischen Enklave und Schauplatz seiner Geschichte. Hier lebt der Polizist Meyer Landsmann. Er arbeitet beim Morddezernat. Und er hat Probleme: Seine Ehe ist am Ende, er trinkt und steckt auch beruflich in einer Sackgasse.

Weiterlesen

Barbara Toner: Vier ehrbare Damen suchen Teilzeit-Ehemann

Prospect, Südaustralien, 1919: Männer sind Mangelware! Viele sind nicht mehr aus dem Krieg heimgekehrt, der Rest wurde von der spanischen Grippe dahingerafft. Den Alltag ohne Mann zu bestreiten, ist für Frauen nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Sie werden von Händlern übers Ohr gehauen, die Bank will ihnen keinen Kredit geben, sie werden Opfer von Erpressung und Gier, während Haus und Hühnerstall dringend einer Renovierung bedürfen. Kurz: Niemand schenkt ihnen Gehör – einfach, weil sie Frauen sind. Diese bittere Erfahrung müssen auch vier Damen aus der Stadt Prospect machen, deren Männer gefallen, verschollen oder als nervliches Wrack aus dem Krieg heimgekehrt sind. Allein auf sich gestellt, beschließen sie einen Mann zu engagieren, der all das tun soll, was ihnen ihre Geschlechterrolle versagt: Er soll Gläubiger einschüchtern, faire Konditionen aushandeln, Bilanzen überprüfen, sich um Pferde kümmern und Farmarbeit erledigen. Daher geben die Damen eine Kontaktannonce auf. Hört sich bereits auf dem Papier schräg an und wird in der Umsetzung noch besser. Ein herrlicher Spaß! Weiterlesen

Jennifer Kitses: Ein Tag, eine Nacht

Tom ist ein Mann, der einen guten Job in einer Nachrichtenagentur hat und seine Frau Helen und seine beiden dreijährigen Zwillingstöchter über alles liebt. Doch er hat ein gut gehütetes Geheimnis: Mit seiner ehemaligen Chefin Donna hat er eine weitere Tochter, an der er ebenfalls sehr hängt. Nun droht Donna, von der amerikanischen Ostküste nach London zu ziehen, was für Tom die Beziehung zu seinem unehelichen Kind beenden würde. Schwierige Entscheidungen stehen an.

Die US-amerikanischen Autorin Jennifer Kitses zieht in ihrem ersten Roman die Schlinge um ihre beiden Hauptpersonen Tom und Helen immer enger, was beim Leser eine atemlose Spannung fast wie in einem Thriller erzeugt.

Wegen der psychischen Anspannung macht Tom immer mehr Fehler in seinem Job und droht ihn sogar zu verlieren. Er trinkt zu viel und verbringt schließlich den Abend mit einer dritten Frau: Vanessa … Weiterlesen