Mike Brooks: Keiko 02: Dark Sky

Captain Drift und die Crew der Keiko hat sich etwas Erholung und Vergnügen verdient. Auf einem der berühmtesten Kasinoplaneten der Galaxis lässt es sich mega-gut relaxen – bis Drift einmal mehr ein Angebot bekommt. Der Mann, der an der Spitze des Planeten steht bietet ihm und seine Crew seine Freundschaft und Hilfe an. Dafür müssen sie nur kurz zu einem Bergbauplaneten mit einem Minenkomplex der Red-Star Föderation fliegen und dort vom Geheimagenten des Oligarchen eine vertrauliche Information abholen.

Eigentlich ein wirklich einfacher Auftrag, sollte man meinen. Wenn, ja wenn da nicht ein Planetensturm der Extraklasse, ein Bürgerkrieg und ein alter Rivale Drifts darauf warten würden, der Keiko-Crew einen Strich durch die Rechnung zu machen. Und plötzlich finden sich die Raumfahrer auf verfeindete Seiten im Konflikt wider. Sie alle wollen nur dafür sorgen, heil wieder vom Planeten runterzukommen, doch vorher müssen sie die Revolution überstehen …

Wie schon im Auftakt des Zweiteilers besticht der Plot erneut durch jede Menge unerwarteter Wendungen, aberwitzigen Figuren und munteren Dialogen. Dabei will der Autor vor allem Eines – seine Leser spannend unterhalten. Und dies gelingt ihm auch im zweiten Teil der Abenteuer des Raumschiffs Keiko bestens. Auf den Spuren der Firefly-TV-Serie geht es dieses Mal auf einen Bergbauplaneten im Russisch dominierten Sektor der Galaxis. Erneut erfahren wir nicht wirklich viel über die politischen Machtverhältnisse in der von Menschen besiedelten Galaxis, was ich persönlich ein   wenig bedauere. Dafür rückt der Kabelkult, Menschen, die sich mit maschinellen Organen aufrüsten lassen, mehr ins Zentrum des Geschehens, nehmen doch zwei Crewmitglieder den Schutz der Organisation für sich in Anspruch.

Mit dem Kniff, die Crew auf verschiedenen Seiten des Konflikts stranden zu lassen ermöglicht sich der Autor geschickt die jeweilige Motivation, die Handlungsabläufe quasi aus der Innensicht zu beleuchten.

Natürlich nutzt er gängige Verhaltensmuster, die er auch, ja vornehmlich aus alten Westernvorlagen entlehnt, weidlich. Die Antagonisten sind ein wenig zu stereotyp ausgefallen, ansonsten erreicht der Autor sein Ziel – der Leser wird temporeich und packend unterhalten, die Zeit der Lektüre vergeht wie im Flug.

Mike Brooks: Keiko 02: Dark Sky.
Knaur, September 2019.
400 Seiten, Taschenbuch, 14,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.