Melissa Caruso: Feuerfalken-Saga 01: Flammenflug

Wir kennen sie alle – unsere muskelbepackten Helden, die sich mit geschliffenem Stahl in archaischen Kulturen aufmachen, das Böse zu bekämpfen. So manches Mal wird das verhüttete Eisen auch durch einen Zauberspruch ersetzt, ansonsten ähneln sich die Grundanlagen erfolgreicher High Fantasy Epen verblüffend. Um so erfreulicher, wenn ein Verlag andere Wege geht, und ganz gezielt nach Büchern Ausschau hält, die dem gängigen Muster nicht so ganz entsprechen. Bastei-Lübbe hat in den letzten Monaten zwar sein Print-Programm massiv heruntergefahren, dabei aber durchaus interessante, weil ungewöhnliche Titel vorgelegt.

Mit dem ersten Band einer Trilogie (wie kann es auch anders sein) stellt uns die Autorin einen Stadtstaat, Raverra genannt vor, der unschwer als eine Abwandlung Venedigs erkennbar ist. Nicht umsonst regiert ein Doge das Reich, ein Rat der Neun bestimmt über die Geschickte, Gesetze und letztlich das Wohl der Menschen in der Stadt wie in den annektierten Ländern. Amalia stammt aus einem noblen Geschlecht. Ihr Mutter ist die unoffizielle Anführerin des Rats der Neun, Führerin des Geheimdienstes und machtbesessene Lenkerin der großen Spiels der Beeinflussung mit allen Mitteln. Dass ihre Tochter so gar nicht nach ihr kommt, dass diese sich lieber mit allen Büchern beschäftigt, trübt ihr Verhältnis ein wenig.

Eines Nachts kommt Amalia von einem natürlich illegalen und von der Mutter verbotenem Buchkauf zurück, als sie auf ein Gossenmädchen trifft, das von finsteren Schurken überfallen wird. Als sie eingreift, eskaliert die Lage – kurz darauf entfacht die Unbekannte ihre magische Kraft – ein Feuer, das Stein und Bein in Flammen aufgehen lässt und die ganze Stadt niederbrennen könnte. Nur mittels eines magischen Bundes kann die Bedrohung noch aufgehalten werden – ein Bund den nur der Tod lösen kann und der die beiden so ungleichen Frauen aneinander kettet.

Als kurz darauf in einem der Vasallenstaaten Raverras Unruhen ausbrechen, gar von Revolution gemunkelt wird, werden die beiden als Drohgebärde entsandt, um den Aufruhr im Keim zu ersticken, oder die Stadt abzufackeln. Sie kommen, begleitet von einem sympathischen Militär, in ein Nest aus Geheimnissen, Gefahr und Verrat – und nicht zuletzt einer Liebe, die nicht sein darf …

Tja, der Plotzusammenfassung kann man entnehmen, dass blanker Stahl eher eine untergeordnete Rolle spielt. Statt also Tolkien oder Howard erwartet uns eher ein phantastischer John le Carré – sprich es geht viel um Politik, und Verwicklungen, Intrigen und jede Menge Geheimnisse. Dies alles aber mit leichter Hand aufbereitet und Dank der beiden, nein eigentlich müsste ich sagen drei Hauptfiguren, die uns schnell ans Herz wachsen, ungemein fesselnd, so dass sich der Roman, obwohl kaum etwas martialisches passiert, wie von selber liest.

Gerade der Gegensatz – hier das arme hemdsärmliche Mädchen aus der Gosse, das sich aller Not und Anfeindungen zum Trotz seine Integrität bewahrt hat, dort die zunächst etwas steife, naseweise Adelige, die sich trotz oder gerade wegen ihrer Herkunft bemüssigt fühlt, für das was recht ist einzutreten, tagen zum Lesefluss und Genuss bei. Dazu der Militär, der obzwar nur eine Nebenrolle, als Gegenpol für den Plot wichtig ist. Es ist das intelligente Spiel mit den Verwicklungen, der Suche nach den Verrätern und deren Motiven, aber auch einer Liebe, die nicht sein darf, aus denen das Buch seine beträchtliche Spannung zieht.

So ist dieser Auftakt eine willkommene, positive Überraschung, und die Zeit bis zum Erscheinen des zweiten Bandes im Januar 2020 wird lang werden.

Melissa Caruso: Feuerfalken-Saga 01: Flammenflug.
Bastei Lübbe, Mai 2019.
512 Seiten, Taschenbuch, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.