Matthias Jung: Chill mal!: Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig

Als meine Tochter 12 Jahre alt war, schrieb ich ein Lied über die kritische Zeit der Pubertät. Im Refrain steht: „Sie ist so jung, so unverfroren unalt, sie ist so cool, und oft Lichtjahre entfernt – sie weiß so viel, vor allem alles besser, manchmal redet sie als käme sie von einem andern Stern, und genau das Gleiche, denkt sie über ihren alten Herrn“. Tja, jetzt ist sie mehr als doppelt so alt und ich spiele dieses Lied noch immer. Weil es zeitlos ist und ich die Worte geplagter Eltern immer noch gerne höre: „Herr Ape, sie singen genau von meiner Tochter“. Das zu beschreiben ist auch Matthias Jung mühelos gelungen. Man kennt ja diesen Psychotest, wenn ein Proband mal ganz schnell drei Dinge sagen soll: „Musikinstrument, Werkzeug, Farbe“. Die Antwort kommt zu nahezu 90% wie aus der Pistole geschossen: „Geige, Hammer, rot“. Und den vorher mit genau diesen drei Begriffen beschriebenen Zettel, hält man diesen verdutzen Zeitgenossen vor die Nase.

So kann man dieses Buch auch zum Beispiel mit in ein hormongesättigtes, stinkendes Zimmer nehmen und den Buben bitten, die Pizzareste von vor zwei Monaten endlich zu beseitigen. Die Antworten, bzw. das Gebrumme, welches dann folgt, sind genau so exakt beschrieben. Man kann diesem Cortex – und Gehirnlappendurcheinander einfach nicht böse sein, wenn man die Antworten gleich mitgebracht hat – eben wie sie schon im Buche stehen. Teilweise ist alles mit vorsichtigen wissenschaftlichen Statistiken und neuronalen Erkenntnissen belegt und zitiert, aber das ist nicht so wichtig. In der unmittelbaren Situation, wenn Du glaubst, mit diesem ausgeflippten, schreienden um sich schlagenden Blag kann es nicht mehr weitergehen, hilft es nicht und es kommt eh noch schlimmer! Aber das Buch bietet auch Trost. Man ist nicht alleine. Da draußen stehen Millionen anderer (Eltern) und halten sich mit Mühe aufrecht. Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Eltern mit pubertierenden Kindern? Bestimmt.

Ich bin da durchgekommen, unsere Tochter auch und ich bin heute mächtig stolz auf sie. Die wichtigste Erkenntnis ist: Gelassenheit. Nicht so, dass diese Naturwunder vor Wut durchdrehen und sich nicht ernst genommen fühlen, aber doch so, dass man selber gut überlebt.

Matthias Jung: Chill mal!: Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig.
Edel Books, April 2018.
224 Seiten, Taschenbuch, 16,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Fred Ape.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.