Martina Parker: Hamdraht

„Hamdraht“ heißt auf gut Österreichisch so viel wie abgemurkst. Das kurz vorneweg zum Titel dieses „Gartenkrimis“.  Im beschaulichen Burgenland soll demnächst ein exklusives Resort in Betrieb gehen. Es gehört dem Coach und Motivationstrainer Arno Radeschnig und seiner ätherisch schönen Gattin Ophelia. Um der PR ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, wird eine Abordnung der Presse dazu eingeladen, ein paar Tage gratis im Retreat zu verbringen, um sich von dessen Vorzügen zu überzeugen.

Vera Horvath vom „Burgenländischen Boten“ ist ebenso dabei wie ein Herr vom „Kärntner Blatt“, drei weitere Gäste sind anwesend und die berühmte Influencerin und Bloggerin Sky Dujmovits mit Gatten Karel. Eben diese Sky Dujmovits wird plötzlich tot aufgefunden. Sie war im Begriff gewesen, ein Bad in Rotwein zu testen, liegt aber mit aufgeschnittenen Pulsadern in der Wanne. Jemand hat ihr mehrere Flaschen Grappa ins Rotwein-Wasser gekippt.  Davon wurde sie vermutlich ohnmächtig und dann hat ihr dieser Jemand die Adern geöffnet.

Vera Horvath und ihre umtriebige Mutter recherchieren ohne polizeiliche Genehmigung und sind den Kommissaren oft eine Nasenlänge voraus, was diese ziemlich ärgert.  Eine weitere wichtige Rolle spielt Mathilde, die Köchin im Resort. Als gute Freundin von Vera und ein bisschen verliebt in den Hotelbesitzer Arno Radischnig, ist sie ebenfalls sehr an den Vorgängen interessiert. Bald gibt es einen weiteren Toten und Kriminalkommissarin Marlies Murlatis bemüht sich inständig, Licht in die Sache zu bringen und alle Fäden zu entwirren. Es entwickelt sich eine flotte Geschichte, die alte Geheimnisse aufdeckt. Darunter befindet sich auch eine Wasserleiche im Wörthersee, mit der Arno mehr zu tun hat als er zugeben möchte.  Frau Parker lockt ihre Leser sachte auf falsche Fährten und erst ganz am Schluss treten alle Zusammenhänge zutage.

Die Autorin zeichnet stimmige Figuren und entlockt einem beim Lesen wegen der herrlich witzigen Dialoge so manches schallende Lachen. Als „Gartenkrimi“ wird dieses Buch tituliert, weil die Damen vom „Klub der grünen Daumen“, nämlich Mathilde, Vera und auch deren Freundin Johanna, eifrig mitrecherchieren und in die Ereignisse verwickelt sind.

Ein interessantes Detail am Rande: Frau Parkers Bücher entstehen interaktiv. Sie lässt auf Social Media über Handlungsstränge und Nebenschauplätze abstimmen. Auf Instagram und Facebook kann man sich an ihren Büchern beteiligen. Das nächste ist schon in Arbeit und erscheint im Frühjahr 2023.

Fazit: Ein Buch, bei dessen Lektüre einem keine Minute langweilig wird. Klare Leseempfehlung!

Martina Parker: Hamdraht.
Gmeiner, März 022.
502 Seiten, Taschenbuch, 17,50 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Karina Luger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.