Marcel Atze & Tanja Gausterer: Im Schatten von Bambi

Felix Salten ist der nom de plume des ungarisch-österreichischen Schriftstellers Siegmund Salzmann. Geboren wurde der Autor am 6. September 1869 in Pest (Ungarn). Salten wurde mit der Geschichte des kleinen Rehkitz Bambi in „Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde“ aus dem Jahre 1923 weltberühmt. Das man Felix Salten zu Unrecht auf den Autor von Bambi reduziert, soll die vorliegende Biografie über das Leben und das Werk des Autoren beweisen.

Es handelt sich hierbei um eine Ausgabe der Wienbibliothek. Der Band erhält dadurch eine einzigartige Anreicherung durch zahlreiche authentische Abbildungen, die dem Archiv der Bibliothek entstammen dürften. Zugleich wurde der Nachlass des Autoren gesichtet. Unter anderem wurde dabei die Novelle „Albertine“ entdeckt. Die erotische Novelle befindet sich nun kurzerhand ebenfalls im Buch. Fotografien von Wegbegleitern und historischen Persönlichkeiten, die in Saltens Leben eine Rolle spielten, sind ebenso zu entdecken wie Abbildungen von Postkarten, Formularen, Tagebucheinträgen und Schriften des Autors.

Herausgeber ist Marcel Atze unter Mitarbeit von Tanja Gausterer. Das Buch begleitet(e) die Sonderausstellung anlässlich des 75. Todestages der schillernden Persönlichkeit Salten. Unterteilt ist das Sachbuch in vier große Gebiete:

  • Biografie
  • Netzwerke
  • Beruf/Werk
  • Felix Salten und die Künste.

Felix Salten war, so erfahren wir, nicht nur der Autor der bekannten Tiergeschichte, sondern auch Journalist, Theatergründer und Kulturkritiker, Literaturfunktionär und nicht zuletzt fester Bestandteil der Wiener Moderne. Nach der Lektüre des Buches muss wohl anerkannt werden, dass Salten ebenso ambivalent wie facettenreich war.

Mit dem wortwörtlich großen Band „Im Schatten von Bambi“ (das Format beträgt beachtliche 25 x 28 cm) werden bisher unbekannte Aspekte des ungarisch-österreichischen Schriftstellers beleuchtet, der für immerhin sechs Jahre Vorsitzender des österreichischen PEN war. Mit „Im Schatten vom Bambi“ bietet sich auch die Chance in die Wiener Kunstszene zwischen der Jahrhundertwende bis zur Machtergreifung durch die Nazis einzutauchen.

Wer mehr über die Zeit um die Jahrhundertwende bis in die 30ziger Jahre und über die kulturelle Szene Wiens, die damals weit über Österreich hinaus Einfluss nahm, ist mit „Im Schatten von Bambi“ vorteilhaft ausgestattet. Es ist ein großartiges Werk über einen Autor, der ungleich schillernder und facettenreicher war als vielfach angenommen.

Marcel Atze & Tanja Gausterer: Im Schatten von Bambi: Felix Salten entdeckt die Wiener Moderne: Leben und Werk.
Residenz Verlag, Oktober 2020.
496 Seiten, Gebundene Ausgabe, 34,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Michael Pick.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.