Luis Sellano: Portugiesisches Erbe

Portugiesisches Erbe von Luis SellanoDas verwinkelte Altstadtviertel Alfama mit dem Castelo de São Jorge, der prächtige Praça do Commércio, das Bairro Alto mit seinem pulsierenden Nachtleben, der glitzernde Rio Tejo, historische Züge und Aufzüge, welche durch die hügelige Metropole führen: Das ist Lissbaon, wie es Touristen lieben. In Luis Sellanos Roman wird der ehemalige deutsche Polizist Henrik Falkner mit den dunklen Seiten der Stadt konfrontiert:  Geheime Machtkartelle und ein von Korruption zersetzter Polizeiapparat machen es ihm fast unmöglich, sein „Portugiesisches Erbe“ anzutreten.

Seit dem Tod seiner Frau bekommt Henrik Falkner sein Leben nicht mehr in den Griff. Er hat den Dienst bei der Polizei quittiert und plagt sich mit Depressionen. Völlig überraschend erhält er die Nachricht, dass ihn sein unbekannter Onkel Martin zum alleinigen Erben ernannt hat. Die Hinterlassenschaft besteht aus einem baufälligen Haus samt Bücherantiquariat in Lissbaon. Warum bietet ihm ein dubioser Anwalt für den Verkauf dieser Immobilie über eine Million Euro? Plötzlich wird Henrik beschattet, ein Anwohner des Hauses brutal zusammengeschlagen und Henrik entdeckt, dass sein Onkel zwischen seltenen Erstausgaben und historischem Kartenmaterial Hinweise auf ungelöste Verbrechen versteckt hat. Ein grausiger Fund bestätigt Henriks schlimmste Befürchtungen.

Luis Sellano – übrigens ein Pseudonym für einen in Süddeutschland lebenden Schriftsteller – schafft es, das Lebensgefühl Lissbons einzufangen und mit einem spannenden Kriminalroman zu verbinden. Die Beschreibung der Sehenswürdigkeiten bremst dabei nicht den flott konzipierten Plot. Dieser bedient sich bewährter Zutaten: das ein oder andere Mal hat der Zufall seine Finger im Spiel, Verschwörungstheorien gelangen ans Licht, auch der irre Wissenschaftler darf nicht fehlen. Verfolgungsjagden führen über Glockentürme und Kirchdächer, durch Weinkeller und Beichtstühle.

Zweifelsohne erfüllt der Roman das wohl wichtigste Kriterium für einen guten „Regional-Krimi“: Er bringt das Verbrechen mit dem richtgen Setting zusammen.Wer die Geschichte Portugals kennt, kann nachvollziehen, wie sich jahrzehntelange Einschüchterung durch die faschistische Diktatur auf das Denken und Fühlen der Bevölkerung ausgewirkt hat. Diese schicksalsergebene Ohnmacht ermöglichte es den Machtinstanzen dieser fiktiven Geschichte, Verbrechen zu vertuschen.

Auffallendes Detail: In modernen Kriminalromanen à la Dan Brown ist es üblich, dem Protagonisten eine starke Frau an die Seite zu stellen. Luis Sellano war dies offenbar zu wenig. Ganze fünf (!) weibliche Romanfiguren stärken Henrik Falkner den Rücken. Das führt nicht nur zu amourösen Verwicklungen, sondern auch dazu, dass Henrik sein Erbe antreten kann. Was den gelungenen Auftakt zu einer Romanreihe verspricht …

Resümee: Spannender Plot in stimmigem Setting präsentiert.  Durch die integrierte Stadtkarte, in der diverse Handlungsorte markiert sind, können Leser auf Henriks Spuren durch Lissabon lustwandeln. Für Portugal-Fans und -Urlauber ein Muss!

Luis Sellano: Portugiesisches Erbe.
Heyne, Juni 2016.
368 Seiten, Taschenbuch, 14,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Diana Wieser.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ein Kommentar zu “Luis Sellano: Portugiesisches Erbe

  1. Pingback: Luis Sellano. Portugiesisches Erbe (2016) | Krimi-Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.