Lene Schwarz: Waldesgrab

Fünf Jahre nach seinem Nervenzusammenbruch und dem Unfalltod seiner Frau geht es dem Koch Leon Bosch einigermaßen gut. Er kocht wieder, und zwar in dem hauptsächlich von Jägern besuchten Waldgasthof Quellenbach. Auch seine Tochter Thea hat es aus ihrem Tief geschafft. Es sieht so aus, als könne sie ihr Abitur doch noch schaffen. Vater und Tochter könnten ein glückliches Leben führen.

Als Leon neben seinem Parkplatz am Waldgasthof den ausgeweideten Körper seiner Kollegin entdeckt, kommt nach dem Schock allmählich die Erkenntnis, der Mörder habe es auf ihn abgesehen. Mit Hilfe der befreundeten Nachbarin Marlene beginnt seine quälende Suche nach dem Motiv.

Wenige Tage später findet er seine Freundin, ähnlich aufgeschnitten und im Wald drapiert. Für die Polizei sieht es so aus, als wäre Leon der Mörder. Er wird verhaftet und nur wegen der unklaren Beweislage vorläufig freigelassen.

Weil im Brustkorb der Frauen jeweils ein besonderer Stein liegt, glauben Leon und Marlene an eine von langer Hand vorbereiteten Rache, die ebenfalls mit dem mysteriösen Baumsterben im Wald zusammenhängen muss. Denn in der Nähe der abgestorbenen Buchen hatten sie vor ein paar Jahren die von Thea gestohlene Mineraliensammlung vergraben. Heimlich suchen Leon und Marlene den Mörder.

Und jeden Tag wächst Leons Angst, bald erneut eine ermordete Frau aus seinem Umfeld aufzufinden.

Lene Schwarz, 1976 geboren in Thüringen, studierte Literaturwissenschaften. Ihre Leidenschaft für Kriminalfälle führte sie in die Verlagsbranche und in die Reihe der Autorinnen für Kriminalromane. Mit Waldesgrab hat sie ein Waldgebiet im Harz zum Schauplatz zahlreicher Verbrechen gewählt. Jäger, Baumschänder, Mörder aber auch Spaziergänger laufen über die einsamen, dunklen Wege. Viele von ihnen verhalten sich verdächtig. Wie Agatha Christie setzt die Autorin immer wieder neue Informationen und Finten in Szene, die den Koch bei seinen Ermittlungen verwirren, ängstigen oder auf falsche Spuren schicken. Mysteriös und düster reihen sich Leons Erkenntnisse aneinander, ohne dass sich das Verwirrspiel aus Indizien auflösen will.

Das starke Debüt von Lene Schwarz überzeugt sprachlich und inhaltlich.

Lene Schwarz: Waldesgrab.
rororo, November 2019.
416 Seiten, Taschenbuch, 10,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.