Leїla Slimani: Dann schlaf auch du, gelesen von Constanze Becker

Es ist schon unheimlich. Myriam, zweifache Mutter und studierte Rechtsanwältin aus Paris, und ihr Mann Paul haben sich wirklich Mühe bei der Auswahl des Kindermädchens gegeben. Nach einem sorgfältigen Auswahlverfahren fällt die Wahl auf Louise und in den ersten Wochen glaubt Myriam das große Los gezogen zu haben. Louise liebt nicht nur die Kinder – und die Kinder sie, sondern sie ist auch zeitlich problemlos flexibel und macht viel im Haushalt und sie kocht, sogar für Besuch. Trotzdem fängt das Hörbuch damit an, dass die Kinder tot sind. Umgebracht von der Nanny.

Leila Slimanis Roman geht der Frage nach dem Warum nach. Hat es Anzeichen gegeben, hätte man es ahnen können und immer wieder die Frage nach Louises Zustand. Louise zeigt in Rückblenden, was hinter dem Bild der propreren Nanny steckt. Da war eine lieblose Ehe, da war die eigene Tochter, die überhaup keinen Kontakt mehr zur Mutter hat. Wenn sie nicht die liebevolle Nanny in der Vorzeigewohnung des Ehepaares ist, puzzelt Louise sich gerade so durchs Leben. Schulden bei ihrem Vermieter für dein feuchtes Loch, ein trostloses, einsames Leben, gerade am Rand des machbaren. Denn so gut die Nanny sich um die Kinder kümmert, so schlecht bekommt sie ihr eigenes Leben in die Reihe. In vielen Besprechungen des Buches steht, dass Leila Slimani die Unwucht der Gesellschaft mit thematisiert. Jaaein. Vielleicht kann sie nicht anders, weil sich es durch schlechte Verhältnisse nicht anders gelernt hat. Aber ich wehre mich immer ein klein wenig dagegen, völlige Bewegungslosigkeit nur auf mangelndes Wissen oder Können zu schieben. Louise war ja klar, was von ihr erwartet wird. Ihr Vermieter hat es ihr gesagt, die Steuerbehörde hat es ihr gesagt. Und mal ehrlich, sie wird als die Supernanny in halb Paris bekannt und begehrt beschrieben, traut sich aber nicht, Auslagen die sie unterwegs für die Kinder hatte in Rechnung zu stellen und gerät deswegen immer tiefer in die Niedriglohnspirale? Ja, sie ist in einer schwierigen Situation, als Niedriglohnempfänger, dessen Stelle mit zunehmendem Alter der Kinder automatisch wegfallen wird. Aber sie unternimmt auch alles, um aus einer schlechten Situation eine katastrophale zu machen.

Ihrem zugegeben schlechten Ehemann und ihre eigene Tochter – die nun wirklich nichts für irgendwas konnte – behandelt sie mit einer seltsamen Kälte. Die perfekte Nanny ist nur ein Bild und das ist das Problem, weniger Louises Geldsorgen oder mangelnde Fähigkeit, sich ihrem Leben zu stellen. Es ist natürlich Teil des Problems, dass Myriam und Paul dieses Bild erwarten und haben wollen und um jeden Preis aufrechterhalten. Das kann nicht funktionieren. Das ist glaube ich die größte Leistung dieses Romans und der Grund, warum er so viele Preise gewonnen hat: Stück für Stück werden aus Problemchen Probleme, spielt der Alltag eine Rolle, verfliegt das Neue und werden von allen Seiten Anzeichen ignoriert. Immer stärkere Anzeichen immer stärker ignoriert. Es ist nicht die gesellschaftlich Unwucht, die zur Katastrophe führt, sondern die Tatsache, dass sie verleugnet wird.

Constanze Becker liest dieses eindringliche Psychodrama, erträglich durch seine pragmatische Sprache, ebenso pragmatisch vor. Das bringt eine gewisse Distanz in das Hörbuch und hält den Zuhörer trotzdem bei der Stange. In diesem Fall ist die pragmatische Betonung ein echter Segen und hilft, zu verstehen und nicht das Gefühl, das Mitgefühl für die zerstörte Famile, die Oberhand gewinnen zu lassen.

Leїla Slimani: Dann schlaf auch du, gelesen von Constanze Becker.
der Hörverlag, August 2017.
5 CDs, 15,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Regina Lindemann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.