Leїla Slimani: Dann schlaf auch du

Bereits die ersten beiden Sätze ziehen hinein in diesen brillant geschriebenen, düsteren Roman: Das Baby ist tot. Wenige Sekunden haben genügt.

Die Augen und Gedanken der ermittelnden Kommissarin führen durch eine Wohnung im 10. Arrondissement in Paris, den Schauplatz der Tragödie. Auch die Schwester des Babys wird nicht überleben. Die Kinderfrau, die sich selbst schwerste Verletzungen zugefügt hat, kann gerettet werden.

Konfrontiert mit dem Wissen um den schrecklichen Ausgang, führt die Autorin zur Ausgangsbasis ihrer Geschichte und rollt in wechselnden Perspektiven aus Sicht der Kinderfrau Louise, der Eltern und der Kinder den Plot auf, der immer bedrohlichere Ausmaße annimmt: Das Leben der jungen Familie mit zwei kleinen Kindern gestaltet sich nicht immer leicht. Myriam, die junge Mutter fühlt sich in ihrem Hausfrauendasein zunehmend überlastet, ungeachtet und unglücklich. Als sich die Gelegenheit ergibt, in der Kanzlei eines ehemaligen Studienkollegen mitzuarbeiten, muss sie die Chance ins Berufsleben zurückzukehren, ergreifen.

Das Ehepaar sucht nach einer Kinderfrau und findet in Louise eine perfekte, aufopfernde Nanny, die von ihren Kindern geliebt wird. Bald schon dehnen sich die Zeiten, in denen Louise freiwillig zur Verfügung steht immer weiter aus. Louise selbst ist es, die sich unentbehrlich macht, kein Eigenleben mehr führt und von einer fixen Idee getrieben, nur noch für ihre Familie lebt. Louise macht es ihren Arbeitgebern leicht, immer öfter auf ihre ständige Verfügbarkeit zurückzugreifen und dabei anstatt zu hinterfragen, mit der Zeit zu viele Dinge wie selbstverständlich annehmen.

Nur die Leser wissen mehr von Louise, die selbst immer wieder schweren Schicksalsschlägen ausgesetzt war, unter finanziellen Problemen leidet und hinter ihrer trügerischen Perfektion eine stetig weiter ausufernde Persönlichkeitsstörung verbirgt.

Leїla Slimani treibt mit ihrer psychologisch perfekt ausgearbeiteten Persönlichkeitsstudie Louises die Geschichte mit steigender Spannung immer weiter ins Unheil. Unterschwellig verdeutlicht sie dabei zwei Welten, die in der gesellschaftlichen Rollenverteilung aufeinanderprallen. Die Frage, inwieweit man einer fremden Person vertrauen kann, bleibt beklemmend im Raum stehen.

Aufwühlend und erschreckend wirklichkeitsnah.

Leїla Slimani: Dann schlaf auch du.
Luchterhand Literaturverlag, August 2017.
224 Seiten, Gebundene Ausgabe, 20,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annegret Glock.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.