Laura Summers: Das Ende der Lügen

endeJahrelang mussten die 13-jährige Elli und ihre um ein Jahr ältere Schwester Grace mitansehen, wie ihr Vater die Mutter tyrannisierte, kontrollierte und schließlich schlug. Als sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den Vater für immer verlassen, sind die Mädchen aufgeregt. Auf einem Campingplatz an der britischen Küste beginnen sie ein völlig neues Leben. Ellie ist plötzlich beliebt und hat beste Freundinnen, Grace verliebt sich Hals über Kopf in einen Jungen und kann endlich Geige spielen wann und wie sie will. Doch die Vergangenheit droht, die Familie einzuholen.

Abwechselnd berichten Ellie und Grace von dem Geschehen, immer gut trennbar durch verschiedene Schrifttypen. Aber diese Trennung wäre noch nicht einmal notwendig. Die beiden Erzählerstimmen sind unterschiedlicher als Feuer und Wasser. Ellie ist ein Plappermäulchen, das drauf losredet. Grace ist verschwiegen, liebt Listen und macht sich viele Gedanken. „Das Ende der Lügen“ lebt von diesen beiden Gegensätzen. Einfühlsam bearbeitet die Autorin das Thema häusliche Gewalt aus der Sicht der Kinder, die jahrelang zugesehen haben und auch unter den Schikanen des Vaters leben mussten, wenn er sie auch niemals geschlagen hat. Verbale Gewalt gab es in diesem Haushalt reichlich. Dabei gelingt die thematische Aufarbeitung so gut, dass sich der Roman problemlos auch für Jugendliche, wenn auch eher Mädchen, ab zwölf Jahren eignet.

Ellie verstrickt sich in ihrer neuen Umgebung zusehends in ein Lügengerüst. Ihr Vater sei ein nicht ganz so bekannter Schauspieler, der zurzeit in Amerika lebe, erzählt sie beispielsweise ihren neuen Freundinnen. Von Grace erzählt sie erstmal gar nichts. Denn ihre neue beste Freundin steht auf den gleichen Jungen wie sie und so hält sie es für unpassend, zu erwähnen, dass Grace ihre Schwester ist. Sie erfindet sich völlig neu, muss aber am Ende erkennen, dass sie trotzdem noch Ellie ist. Die Beziehung zwischen den fast gleichalten Schwestern macht diesen Roman unter anderem zu etwas Besonderem!

Ein sehr guter Roman, der thematisch überzeugt!

Laura Summers: Das Ende der Lügen.
dtv, Mai 2014.
336 Seiten, Taschenbuch, 8,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.