Kirsten Jacobsen: Mankell über Mankell

manGenauso alt wie sein Kommissar Kurt Wallander ist der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell. „Wir lieben beide italienische Oper und verbringen unglaublich viel Zeit mit unserer Arbeit“, sagt der 65-jährige Autor. „Aber ich wäre lieber mit Sherlock Holmes befreudet“, hat Mankell seiner dänischen Kollegin Kirsten Jacobsen erzählt.
Ein Jahr lang hat sie den scheuen Krimiautoren begleitet. Entstanden ist die nicht nur für Wallander-Fans sehr lesenswerte Biografie „Mankell über Mankell“ . Es ist ein Lebensroman, in dem der Bestsellerautor über Wallander, seinen Kampf gegen Rassismus und Aids in Afrika und seine Arbeit als Theaterautor erzählt.
„Wallander isst zu viel und zu fett, und er trinkt zu viel“, sagt Mankell: „Mehr als die Figur selbst hat mich interessiert, wie die Gesellschaft auf ihn reagiert“. Und erzählt er von seiner Kindheit in Schweden, später ohne die Mutter, die einfach verschwand. Ein einsames Kind war Mankell; mit 18 Jahren kam er als Bühnenarbeiter ans Theater, sieben Jahre später, 1973, schrieb er seinen Debütroman.
Spannend sind seine Berichte über die Arbeit mit Ingmar Bergmann, über seine Ehe, Politik und seine politischen Bücher. Eine Spurensuche rund um den Globus mit und nach dem Menschen Henning Mankell ist das Buch. Und der schwedische Bestseller-Autor erzählt auch, warum er seinen Kommissar vor vier Jahren in den Ruhestand geschickt hat.

Kirsten Jacobsen: Mankell über Mankell.
Paul Zsolnay Verlag, November 2013.
336 Seiten, Gebundene Ausgabe, 21,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.