Kathrin Tordasi: Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende

Eigentlich wollte die 12-jährige Portia die Sommerferien mit ihrer Mutter in Andalusien verbringen. Stattdessen soll sie nun zwei Wochen zu ihren Großtanten Rose und Bramble nach Nordwales. Zunächst ist Portia enttäuscht, aber die Reise soll sich bald als großes Abenteuer erweisen.

Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet. Man wird direkt hineingezogen in diese magische Welt der Sagen, der Anderswelt. Aber nicht nur die Buchgestaltung übt diesen Song aus, auch die Erzählart. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive der beiden Hauptfiguren Portia und Ben erzählt, was einen – vor allem ab der Hälfte des Buches – die Lektüre nicht mehr aus der Hand legen lässt.

Wir treffen auf Feen (keine klischeehaft niedlichen, heiteren und glücksbringenden, sondern eher in der Tradition der bösen Fanferlüsch), auf Gestaltwandler und auf Arawn, den grauen König. Ihn müssen Ben, Portia und ihre neugewonnenen Freunde besiegen, um die in den Nebeln gefangene Rose und schließlich auch sich selbst zu befreien und wieder in die „richtige“ Welt zu gelangen.

Zwar werden im Buch der „Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ erwähnt, aber das Setting gründet auf den keltischen Sagen: „Die Anderswelt, auch Anderwelt, Andere Welt, Anderes Land, ist in der keltischen Mythologie der auf einer anderen Ebene existente Wohnort verschiedener mystischer Wesen und mythischer Personen. Die Anderswelt ist unmittelbar neben der vertrauten Welt der Menschen in Hügeln, auf Inseln und am Grunde von Seen und des Meeres angesiedelt. Der Zugang, z. B. durch Höhleneingänge, ist den Normalsterblichen nur unter bestimmten Bedingungen – mit oder ohne Einverständnis der Anderswelt-Bewohner – möglich. (Quelle: Wikipedia)

Neben diesen mystischen Themen nimmt das Buch aber auch Themen wie Freundschaft, Vertrauen, den Verlust von geliebten Menschen, aber auch Streben nach Macht und Machtmissbrauch in den Blick, womit die Lektüre mehr bietet als ein reines Eintauchen in magische Welten.

Das Erstlingswerk von Kathrin Tordasi hat definitiv Potential für eine Fortsetzung und auch auf eine Verfilmung würde ich mich freuen.

Kathrin Tordasi: Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende.
Sauerländer, September 2020.
384 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Nadine Roggow.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.