Kat Zhang: Twin Souls 02: Die Rebellin

twinSeit ein paar Wochen sind Addie und Eva nun schon in Sicherheit. Nachdem sie in Nornand gefangen waren, konnten sie und ihre Freunde von dort gerettet werden. Seitdem leben die zwei mit Hally, Ryan und Kitty an einem geheimen Ort. Sie dürfen die Wohnung nicht verlassen, hocken nur drinnen vor dem Fernseher und beginnen sich zu langweilen. Addie fragt überdies, was aus ihrer Familie geworden ist. Als ein paar jugendliche Hybride, die ebenfalls aus der Anstalt gerettet wurden, einen Anschlag auf ein neu zu bauendes Recherchezentrum zum Thema Hybridität planen, setzt Eva sich dafür ein. Sie will alles daran setzen, den Bau und damit das Quälen neuer Kinder zu verhindern. Addie hält sich bedeckt und zieht sich immer mehr vor Eva zurück.

Nach wie vor ist Kat Zhangs Idee perfekt! Menschen werden mit zwei Seelen geboren, von denen die schwächere in der Kindheit verschwindet. Bei Eva und Addie ist dies nicht gelungen und Eva ist mittlerweile wieder stärker geworden, so dass sie auch ohne die Zugabe einer Droge die Kontrolle über den Körper der beiden übernehmen kann. Sie ist auch deutlich aufgeblüht, was dem Gesamtton des Romans guttut. Denn auch weiterhin ist sie die Erzählerin, im ersten Band sehr passiv und handlungsunfähig, hier schon forscher und aktiver. Das hilft dem Gesamtaufbau allerdings wenig.

Der erste Band, „Die Verbotene“, war spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ein gut durchdachtes Werk mit interessanten Szenen. Nicht so „Die Rebellin“. Man hat das Gefühl, als ob nicht nur Eva und Addie die Zeit mit Warten verbringen würden. Der mittlere Band der geplanten Trilogie hat überaus wenig Handlung. Es ist mehr eine innere Entwicklung in Addie und Eva, die man beobachten kann. Wer vom zweiten Band Ähnliches wie vom ersten erwartet, wird sicher enttäuscht werden.

Nett aufgezogen ist die Liebesgeschichte von Ryan und Eva, die dadurch erschwert wird, dass sie nur selten ihre zweite Seele loswerden können. Wer will schon gerne knutschen, wenn ständig zwei andere Wesen zusehen und mitfühlen? Sie gestalten ihre Beziehung sehr interessant und setzen sich auf diese Art und Weise mit dem Thema Individualität, das sich wie ein roter Faden durch die Trilogie zieht, auseinander. Bezüglich dieses Themas gelingt es Zhang erneut, gute Aussagen zu treffen. Gerade die Möglichkeit, dass so etwas wie Hybridität existieren könnte, macht ihre Romane so interessant. Beobachten wir in unsere Umgebung manchmal nicht auch Menschen, auf die Zhangs Konzept zutreffen könnte? Jemanden, der unberechenbar ist, der sich mal so, mal so verhält? Genau das macht Zhangs Hybriden aus. Ihre Seelen sind grundverschieden und lassen sich nach näherem Beobachten auch auseinanderhalten.

„Die Rebellin“ bleibt hinter den Erwartungen nach dem ersten Band zurück. Es bleibt zu hoffen, dass im abschließenden Band deutlich mehr passiert!

Kat Zhang: Twin Souls 02: Die Rebellin.
cbt, März 2014.
416 Seiten, Taschenbuch, 8,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.