Karoline Walter: Guten Abend, gute Nacht: Eine kleine Kulturgeschichte des Schlafes

Ich schlafe gerne und meistens gut. Die nächtliche Zeit im Bett ist für mich nicht verschwendet. Böse Träume machen mir nur sehr selten zu schaffen. Deshalb habe ich mich bisher mit dem Thema Schlaf nur wenig beschäftigt. Allerdings mag ich Schlaflieder und Gute-Nacht-Geschichten sehr. Deshalb hat mich Karoline Walters „kleine Kulturgeschichte des Schlafs“ mit ihrem Titel „Guten Abend, gute Nacht“ sofort angesprochen und neugierig gemacht. Schon der Klappentext zeigt, wie vielfältig der Inhalt ist: Da ist von Schöpfungsmythen genauso die Rede wie vom Teilen des Bettes mit Familienmitgliedern und Nutztieren oder von Mittagsschlaf und „Powernappen“. Und das ist noch lange nicht alles, was dieses Buch zu bieten hat.

Sehr schön steckt die Autorin bereits im Vorwort den Rahmen ihres Buches ab (Seite 7): „Vom unbewusst verbrachten Schlaf lässt sich kein Zeugnis ablegen. Kann der Schlaf also überhaupt so etwas wie eine (Kultur-)Geschichte haben? Zwar entzieht er sich unserem bewussten Erleben, doch ist der Schlaf für uns indirekt erfahrbar – in seinen Grenzen zum Wachleben …“. Es geht also nicht nur um den Schlaf an sich, sondern auch um das Einschlafen, Aufwachen und die (gewollte und ungewollte) Schlaflosigkeit, es geht um die Struktur, die der Schlaf den Tagen gibt, um guten und schlechten Schlaf und seine Auswirkungen und natürlich geht es auch um Träume. Das alles ist eingebettet in Geschichte und Geschichten aus den verschiedensten Kulturen.

Karoline Walter beantwortet Fragen, die ich nie hatte und hat mir dadurch viele Aha-Erlebnisse verschafft, deren Erkenntnisse ich nicht mehr missen möchte. Nun weiß ich zum Beispiel, dass in der griechischen Mythologie Hypnos, der Gott des Schlafes, als mächtiger gilt als sein Bruder Thanatos, der Gott des Todes, weil er selbst die Götter bezwingen kann (was dem Tod nicht gelingt), während der biblische Gott überhaupt nie schläft. Schlaf ist im Christentum für die unvollkommenen Wesen – die Menschen – reserviert und auch die Auferstehung und Erweckung hat mit Schlafen und Wachen zu tun. Dass im Schlaf auch spirituelles Potenzial verborgen ist, haben beispielsweise die mittelalterlichen Mystiker gezeigt.

Die Autorin führt uns im ersten Teil des Buches („Der lange Weg in die Wachheitsgesellschaft“) durch die Jahrhunderte, die Kulturen und ihre Schlafgewohnheiten. Mal war der Schlaf verpönt und als „verweichlichend“ in Verruf geraten, mal wird ihm (zum Beispiel in Form der Hypnose) Heilwirkung zugeschrieben.

Ich habe gelernt, wie sich die Erfindung immer besserer Beleuchtung auf den Schlafrhythmus ausgewirkt hat und was es mit dem Zwei-Phasen-Schlaf auf sich hat, den heute kaum mehr jemand kennt.

Auch ein paar Supermänner – wie Benjamin Franklin, Thomas Edison und Charles Lindbergh – kommen vor, die ihren Schlaf in die Ecke gedrängt haben, um möglichst produktiv, nützlich und erfolgreich sein zu können. Ob sie als Vorbild dienen können, mag jede*r selbst entscheiden.

Sehr spannend fand ich es, über die Rolle von „Anti-Schlaf-Doping“ im Krieg und die Nutzung von Schlafentzug als Folter, Verhörmethode und Bestrafung zu lesen. Und dass der Sandmann bei seiner „Erfindung“ noch nicht der freundliche Wichtel war, der heute am Abend zu den Kindern kommt, um ihnen den Schlaf zu bringen, ist sicher auch nicht allgemein bekannt.

Unter den Überschriften „Öffentlich schlafen“, „Kinderschlaf“ und „Neue Formen des Schlafs“ widmet sich die Autorin Karoline Walter weiteren Aspekten dieses weitreichenden Themenfelds. Als Kulturwissenschaftlerin macht sie das fundiert und sehr kenntnisreich.

„Beim Schreiben geht es ihr darum, komplexe Themen für ein breites Publikum spannend und unterhaltsam aufzubereiten“, ist im Klappentext zu lesen. Dass ihr das wunderbar gelingt, kann ich gerne bestätigen.

Wie gesagt: Ich schlafe gerne und meistens gut, doch dieses Buch hat mir ein paar Stunden meines Schlafs geraubt, weil ich es kaum aus der Hand legen konnte. Von mir aus hätte es gerne noch ein wenig dicker sein können, langweilig wäre mir sicher nicht geworden.

„Guten Abend, gute Nacht“ ist kein Buch zum Einschlafen, sondern ein aufgewecktes, facettenreiches Sachbuch über ein Thema, das uns alle angeht. Klare Leseempfehlung!

Karoline Walter: Guten Abend, gute Nacht: Eine kleine Kulturgeschichte des Schlafes.
Hirzel Verlag, August 2019.
216 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Beate Fischer.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.