Johanna Mo: Nachttod

Joel ist einer von den vielen Jugendlichen, die schon von klein gehänselt und gemobbt werden. In der Nacht zum 15. Mai stirbt er und wird Stunden später von Touristen an einem Ausflugsziel gefunden.

Der 15. Mai ist auch Hanna Dunckers erster Arbeitstag bei der Kalmarer Polizei. Weil sie sich bereits in Stockholm den Ruf einer guten Ermittlerin erarbeitet hat, werden sie und der Kollege Erik mit der Aufklärung betraut. Ihr erster Tag hätte für Hanna nicht schlimmer beginnen können: Abgesehen davon, dass sie sich nach 16 Jahren Abwesenheit in ihrer Heimat dem Grund ihrer Flucht stellen muss, steht sie viel zu schnell vor ihrer einst besten Freundin, um dieser von dem gewaltsamen Tod ihres Sohnes Joel zu berichten.

Hanna stößt bei den Ermittlungen auf Schweigen und Halbwahrheiten, aber auch auf Ablehnung und neugierige Blicke. Denn jeder, der sie von früher kennt, sieht in ihr die Tochter des Mörders Lars Duncker.

Die schwedische Erfolgsautorin Johanna Mo stellt mit dem von Ulrike Brauns übersetzten Kriminalroman Nachttod den ersten Band einer neuen Serie vor. Das Kernthema wird Hanna Dunckers heimliche Ermittlung sein, um den wahren Hintergrund des Mordes aufzudecken, für den ihr Vater verurteilt worden ist. Schon immer nagten in ihr Zweifel. Und seit ein Unbekannter Hanna mit Drohanrufen vertreiben will, werden diese nach ihrer Rückkehr immer deutlicher.

In ihrem Nachwort erklärt die Autorin: „Manchmal nimmt das Leben Wendungen, mit denen niemand rechnen kann, und genau das ist es, was mein Schreiben mehr als alles andere beeinflusst.“ (S. 493)

Zum aktuellen Buch schreibt sie: „Erst jetzt wage ich es, mich diesen Fragen zu nähern […]“ (S. 494) „Warum morden Menschen? Welche Folgen hat die Tat für die Angehörigen? Sowohl die des Opfers als auch die des Täters.“ (S. 494)

Johanna Mo interessierte sich schon vor einem Mord in ihrem früheren Umfeld für Krimis. Der Umstand, dass sie 1991 die Täter aus nächster Nähe kannte, hat sie nicht mehr losgelassen. Ihr Verlag hat den Auftakt der neuen Serie in siebzehn Ländern veröffentlicht. Nach der packenden Lektüre wird dies niemanden verwundern, denn der Wunsch, sofort den zweiten Teil zu lesen, spricht für sich.

Johanna Mo: Nachttod.
Aus dem Schwedischen übersetzt von Ulrike Brauns.
Heyne, Juli 2021.
496 Seiten, Taschenbuch, 15,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.