Joan Sales: Flüchtiger Glanz (1956)

Sales_24910_MR.inddDer Hanser-Verlag traut sich in diesem Herbst an einen 570-Seiten-Wälzer, der ihm womöglich nicht die ganz hohen Auflagenzahlen bescheren wird, ist sein vordergründiges Thema – der spanische Bürgerkrieg – doch mittlerweile arg weit weg, zumal für deutsche Leser: Joan Sales‘ „Flüchtiger Glanz“.

Und doch gilt gerade dieses Werk, das im katalanischen Original zuerst 1956 erschienen ist, und nun also endlich auf Deutsch vorliegt, vielen Literaturkennern als einer der wichtigsten Romane des 20. Jahrhunderts. Zum einen verleiht er der in diesem Krieg unterlegenen republikanischen Seite erstmals eine Stimme, zum anderen ist der Krieg über weite Strecken lediglich Hintergrund-Kulisse. Im Vordergrund stehen die Sucht nach Leben, die Suche nach Sinn und die Gefühle der vier Hauptfiguren, die gerade erst dem Jugendalter entwachsen sind. Der grausame Krieg auf der einen Seite, die intensiven und berauschenden Natur- und Liebeserfahrungen dieser jungen Helden auf der anderen Seiten bilden im Buch einen starken Kontrast.

„Flüchtiger Glanz“ gliedert sich in drei große Kapitel. Das erste besteht aus den Briefen, die Lluís seinem Bruder Ramon schreibt. Lluís sitzt an einer sogenannten „toten Front“, an der sich die Soldaten vor allem langweilen und die Zeit mit vielen seltsamen Aktivitäten totschlagen. Außerdem verliebt er sich in eine zwielichtige Schlossherrin.

Auch der zweite Teil besteht aus Briefen. Lluís‘ Frau Trini, die sich in Barcelona nach ihrem Mann sehnt, schreibt ihrem Bekannten Soleràs. Und im dritten Teil erinnert sich der Priesterseminarist Cruells an die Geschehnisse im Krieg.

Mit den Lesegewohnheiten von heute wirkt „Flüchtiger Glanz“ möglicherweise an einigen Stellen etwas gedehnt – besonders im Mittelteil – und man hätte sich die eine oder andere Kürzung gewünscht. Insgesamt jedoch bietet dieser Text auch heute noch interessanten Lesestoff.

Joan Sales: Flüchtiger Glanz (1956).
Hanser, September 2015.
576 Seiten, Gebundene Ausgabe, 26 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.