Jennifer Estep: Die Saphirkrone: Gargoyle Queen 1

Gemma ist eine verwöhnte, oberflächliche Prinzessin: Sie liebt Glitzer, Kleider und Bälle und hat als behütete Thronerbin keine weiteren Sorgen, als wie sie sich die Haare frisieren soll. Zumindest ist das die Fassade, die sie aufrechterhält. In Wahrheit ist sie nicht nur eine der mächtigsten Mentalmagierinnen der Welt, sie ist außerdem eine Spionin und ihre Aufträge sind sehr viel gefährlicher, als es ihrer Familie lieb ist.

Vor allem ihre aktuelle Mission artet ungewollt aus: Eigentlich sollte sie, verkleidet als Minenarbeiterin, herausfinden, wer Andvaris königliches Bergwerk ausraubt, bis sie auf Leonidas trifft: gutaussehender Prinz aus dem Nachbarland Morta, ebenfalls ein starker Mentalmagier – und ihr größter Feind. Als sie ihn trotz allem vor dem Tod durch seine eigenen Leute rettet, tritt sie eine ungewollte Ereigniskette los, die darin ausartet, dass sie in Mortas Hauptstadt landet, ausgerechnet im Schloss der königlichen Familie – einer Familie, die alles dafür tun würde, sie tot zu sehen. Dass sie aus einem Wunder heraus niemand zu erkennen scheint, ist eine zu große Chance, die sich Gemma nicht entgehen lassen kann. Sie beschließt also, im Schloss zu bleiben und Mortas Königsfamilie auszuspionieren.

So erfährt sie, dass Leonidas älterer Bruder an einer Waffe arbeitet, die ihm helfen soll, Gemmas Königreich einzunehmen. Die Prinzessin muss schnell handeln, denn je länger sie sich auf mortanischem Boden aufhält, desto mehr Fehler unterlaufen ihr. Allen voran die Gefühle, die sie langsam für Leonidas, ihren Erzfeind, entwickelt.

Jennifer Estep ist eine meiner Lieblingsautorinnen, was bedeutet, dass ich so gut wie alles von ihr gelesen habe. Und egal, wie gerne man einen Autoren mag: Bei so einem umfangreichen Gesamtwerk muss man irgendwann zugeben, dass sich Muster widerholen. Gerade deshalb halte ich „Die Saphirkrone“ für eins von Esteps besten Werken! Ich war überrascht, wie viel frischen Wind es bringt, wie typisch, aber gleichzeitig auch originell und einzigartig es ist. Ich habe das Buch ursprünglich gelesen, weil mir die Autorin, wie gesagt, sehr am Herzen liegt, wurde dann aber ganz überraschend sofort abgeholt und habe einmal mehr verstanden, warum ich Estep so liebe!

Die Saphirkrone spielt in der gleichen Welt wie die Splitterkronen-Reihe, allerdings Jahre später und mit Fokus auf andere Figuren. Es ist eine aufregende Möglichkeit für Fans, wieder in die Welt einzutauchen und sie von einer neuen Perspektive zu betrachten, aber auch für Neueinsteiger ein überzeugender Roman!

Romantisches Fantasy mit einer starken Heldin, einem verschlossenen Anti-Helden und trotz dieser bekannten Konstellation neu, fesselnd und erfrischend!

Jennifer Estep: Die Saphirkrone: Gargoyle Queen 1.
Aus dem Englischen übersetzt von Vanessa Lamatsch.
Piper, September 2022.
480 Seiten, Taschenbuch, 18,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Isabella M. Banger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.