J. R. Ward: Black Dagger Legacy 04: Schwur des Kriegers

Ein Serienkiller geht um in der Heimat der Black Dagger. In einem der angesagtesten Clubs der Stadt, in der Menschen sich als Vampire verkleiden und die Nächte durchfeiern, wurden in den letzten knapp zwei Jahren drei junge Frauen grausam ermordet aufgefunden. An durch ihren Kopf getriebenen Fleischerhaken aufgehängt, hat der Täter sie im Keller des Clubs ausbluten lassen. Dass zwei der Ermordeten Vampire waren, macht die Suche nach dem Täter zu einer Aufgabe für die Black Dagger.

Butch, damals noch als Mensch, galt als einer der erfolgreichsten Ermittler des Staates. Seine Aufklärungsquote von über 90 % blieb unerreicht, ja legendär. Nun nimmt er, unterstützt und begleitet vom jungen Boone, dessen despotischer Vater als Verräter starb, die Suche nach dem oder den Tätern auf. Alles weist darauf hin, dass der Täter ein Vampir sein muss. mehr noch, es gibt Indizien, dass er zu dem schlagenden Arm der Bruderschaft gehören könnte …

Was J. R. Ward uns vorliegend kredenzt ist kein großes Kino. Mehr ein längerer Spin-Off zur Haupthandlung einer Telenovela denn ein Blockbuster. Für Fans der Serie aber ein willkommenes Extra, das einmal mehr die gewohnte Handlungsabfolge variiert und abwandelt. Boone, Sohn eines der angesehensten Vertreter der Aristokratie der Vampire hat sich erst kürzlich emanzipiert. Dass sein Vater von den Schatten bei einem konspirativen Treffen angegriffen und getötet wird, befreit ihn nicht nur von dessen übermächtigen Existenz, es ermöglicht dem jungen Mann auch erstmals wirklich frei übersein Leben entscheiden zu können. Als er dann die Schwester eines der Opfer trifft, ist es um ihn geschehen.

Altbekannt werden Leser der Serie sagen, einmal mehr die übliche Love Story voller sexueller Anspielungen, großer Gefühle und jeder Menge Dramatik. Und wirklich nutzt die Autorin hier das Aschenputtel-Motiv weidlich, reichert es aber mit der Suche nach dem Täter an. Das bietet zuletzt ein gewohntes Bild, wobei der Fokus dieses Mal auf Boone und Helania liegt, ein solider Roman, der Fans der Serie zufriedenstellen wird, ohne dass er wirklich viel Neues anbietet.

J. R. Ward: Black Dagger Legacy 04: Schwur des Kriegers.
Heyne, Juni 2020.
528 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.