J. R. Ward: Black Dagger 30: Der Verstoßene

Er und seine Krieger kamen aus dem alten Land. Die Rede ist von Xcor – einem Mann, den seine traumatische Kindheit entscheidend geprägt hat. Vom Vater verlassen, von der Mutter verstoßen, von der Amme im Stich gelassen, vom Ziehvater missbraucht und zum sadistischen Krieger herangezogen kam er auf der Suche nach Lesser, die er töten könnte, in die neue Welt. Dann beschloss er, dass der König und seine Leibwächter, die Black Dagger verweichlicht wären, dass er selbst ein besserer König als Wrath wäre. Ein Anschlag auf das Leben Wraths misslingt, doch der König ist seitdem geblendet. Als die Bruderschaft Xcor gefangen nimmt, schließt er mit seinem Dasein ab. Dass er vor seinen gewaltsamen, sicherlich schmerzhaften Ende noch die Liebe einer Auserwählten erfahren durfte, gibt seinem Leben dennoch Sinn.

Doch dann verschont ihn der König, er findet in den Armen Laylas kurzzeitig Frieden. Dass diese gerade Zwillinge geboren hat, dass deren Vater ein bekennender homosexueller Vampir ist wäre nicht schlimm – wenn Qhuinn nicht Xcor und Layla mit unnachgiebigem Hass verfolgen würde.

Throe, einer der früheren Gefolgsleute Xcors, meint sich mit dunkler Magie einlassen zu müssen um seinen Traum, sich selbst als König einzusetzen wahr werden zu lassen – die Gemeinschaft der Vampire steht vor einer neuen, alles bisherigen weit in den Schatten stellenden, Gefahr …

Kennen sie noch die bunten Liebesroman-Heftchen, die es früher an den Kiosken zu kaufen gab? Endlosserien, in denen zumeist ein Arzt oder Unternehmer eine natürlich bezaubernde einfache Frau aus dem Volk freite und sie gemeinsam eine glückliche Zukunft fanden.

Die Zeit hat diese Serien lange überholt – inzwischen haben die Dark Romance Reihen ihre Nachfolge angetreten. In diesen verfolgen wir mit, wie unsere junge Damen sich mit übernatürlichen Wesen einlassen, und dabei auch ihre sexuelle Erfüllung finden. Es geht, was die Beschreibung des körperlichen Akts anbelangt, weit offener zu als es früher der Fall war. Plakativer Sex, zuweilen auch der härteren Art zieht die Leserinnen in ihren Bann. Die Krone dieser Serien hat sicherlich J. R. Wards Black Dagger-Reihe inne.

Plakativer Sex wird hier mit gewaltbetonten Kämpfen und einer etwas anderen Vampirpopulation verbunden. Dass die Vampire alle bestens gebaut, groß und charismatisch sind sei erwähnt, dass sie aber auch kultiviert und modebewusst auftreten ist eher selten.

Ansonsten gleichen sich die Plots weitgehend – ein einsamer Black Dagger findet seine wahre Erfüllung in den Armen einer Liebsten oder eines Liebsten. Mit inkludiert jede Menge Verwerfungen, dramatische Entwicklungen und Gefahren, so dass es weder unseren Protagonisten, noch den Lesern langweilig wird.

Bubblegum-Urban-Romance mit Suchtcharakter – routiniert verfasst, ohne große Höhepunkte, aber auch ohne entsprechende Schwächen.

J. R. Ward: Black Dagger 30: Der Verstoßene.
Heyne, März 2018.
384 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.