Heinrich Peuckmann: Gefährliches Glitzern

gefahrEin Mann gräbt auf einem Feld und findet alte Münzen. Der Landwirt kommt hinzu und wird erschlagen. Spannend ist der Einstieg des Kamener Autors Heinrich Peuckmann in seinen neuen Krimi „Gefährliches Glitzern“. Und dieser Fall für den pensionierten Kommissar Völkel bleibt auch bis zum Schluss spannend. Es gibt einen weiteren Mord, und Völkel selbst gerät in Gefahr. Eigentlich wollte der Pensionär ja mit Morden nichts mehr zu tun aber ein Museumsdirektor weckt die Ermittlertriebe.
Viel Dortmund-Kolorit hat der Roman; die Zeche Zollern rückt Peuckmann ins Blickfeld und lässt den Kommissar auch wieder über den Westenhellweg schlendern. Und Anita, von der Völkel getrennt ist, kommt der Kommissar am Möhnesee auch wieder näher. Spannend und lesenswert.

Heinrich Peuckmann: Gefährliches Glitzern.
Lychatz Verlag, Februar 2015.
240 Seiten, Taschenbuch,9,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.