Hayley Barker: Die Arena 02: Letzte Entscheidung

Nachdem die alte Arena vor einem Jahr abgebrannt ist, werden Ben und Hoshiko wie Schwerverbrecher gejagt. Jeder, der die beiden verrät, egal ob hochgestellter Pure oder versklavter Dreg, kann sich ein hohes Kopfgeld auszahlen lassen.

Inzwischen gibt es eine neue Arena. Noch größer, schöner und extrem gefährlich für die dort arbeitenden Dregs. Kurz vor seiner Eröffnung wird Ben verhaftet, während Hoshiko und ihren Weggefährten die Flucht in die Slums gelingt.

Bens Flucht ist nun endgültig vorbei. Seine Mutter, die um jeden Preis die kommende Präsidentenwahl gewinnen will, verlangt seine Degradierung. Ben muss im Zirkus das Leben der Dregs teilen, die ihm misstrauen oder ihn hassen. Vom brutalen Zirkusdirektor erfährt er, dass in zwei Tagen die Eröffnungsfeier stattfindet. Vor großem Publikum will seine Mutter ihn leiden und sterben sehen.

In ihrem zweiteiligen Debüt schreibt die Autorin Hayley Barker über die Liebe zwischen dem reichen Jungen Ben aus der Gruppe der Pure und der Hochseilartistin Hoshiko, einer Dreg. Beide sind sechzehn Jahre alt und erzählen abwechselnd von ihren tödlichen Gefahren in einem menschenfeindlichen, politischen System, dessen Hochburg in London ist.

Nachdem im ersten Teil die Liebesgeschichte von Ben und Hoshiko aufgebaut worden ist, geht es im zweiten Teil um das nackte Überleben und die zwangsläufige Rückkehr in die Arena. Der pervertierte Zirkus erlaubt Pures als zahlende Henker, in einem Unterhaltungsprogramm Dregs zu traktieren oder sogar zu töten. Währenddessen versuchen ihre Opfer, darunter auch kleine Kinder, in einer extrem gefährlichen Show zu überleben und wenn es nur für einen weiteren Tag ist. Geschickt entlarvt die Autorin einen Rassismus, der von dem Erhalt der reinen Gene spricht und biologische Fakten ignoriert. Recht schnell befindet sich der Leser mit Ben und Hoshiko auf einer rasanten Fahrt zu einem tödlichen Abgrund ohne Ausweg, Bremsen und Hoffnung.

Die hochdramatische Geschichte wurde von Christiane Steen übersetzt. Hayley Barker wählte eine einfache Sprache, um ihre Botschaft von Toleranz und Gleichberechtigung in eine spannende, starke und teilweise brutale Geschichte zu verpacken. Die Mischung aus der ersten großen Liebe und einer grausamen Welt berührt und verstört zugleich.

Hayley Barker: Die Arena 02: Letzte Entscheidung.
Wunderlich, November 2019.
528 Seiten, Gebundene Ausgabe, 18,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.