Glennon Doyle: Ungezähmt

Hinter dem Titel Ungezähmt verbirgt sich ein Ratgeber im Stil eines Erfahrungsberichtes, der von Sabine Längsfeld übersetzt wurde.

Glennon Doyle reiht in ihrem kurzweiligen Buch viele Episoden aneinander, um die Leserinnen auf das Thema Innere Freiheit vorzubereiten. Als Einstieg erzählt sie, wie sie bereits als Kind gelernt hat, sich selbst zu verleugnen. Die Rollen als Mädchen und heranwachsende Frau wollten einfach nicht zu ihr passen. Trotzdem wurden sie zu ihrer zweiten Natur. Sie passte sich an, ohne zu hinterfragen. Ihre erste Suchterkrankung begann mit der Pubertät. Weitere kamen hinzu und blieben bis zu ihrer Schwangerschaft. Als Erwachsene erkennt Glennon Doyle einen Zusammenhang zwischen ihrer Suchtkarriere und dem Drang, es allen recht machen zu müssen.

Die Autorin beschreibt in einer unmißverständlichen Sprache ihren Lernprozess. Von der Ebene ihrer persönlichen Erkenntnisse wechselt sie immer wieder auf die Ebene der Allgemeingültigkeit, nach dem Motto: Hier ist ein System erkennbar, in dem auch andere Frauen gefangen sind. Anschaulich beschreibt sie die zahlreichen Manipulationen in den Traditionen, der Kultur oder der Konditionierung auf Rollenbilder. Denn wer sich diesen Vorgaben beugt, verleugnet viel mehr als nur die eigene Identität. Es werden auf diese Weise automatisch Machtstrukturen unterstützt, die nicht das Wohl aller im Sinn haben.

Glennon Doyle stellt sich vielen Fragen, unter anderem: Was sind ureigene Bedürfnisse? Wie hat sie diese herausgefunden, während ständig falsche Anleitungen auf sie herab prasseln?

Weil jede Frau einen eigenen Charakter und eigene Neigungen hat, kann es es keine Verallgemeinerung geben. Glennon Doyle fordert ihre Leserinnen auf, dies mit ihren beschriebenen Methoden herauszufinden.

„[…] Anstatt uns zu fragen, was richtig und falsch ist, müssen wir uns die Frage stellen: Was ist wahrhaftig und schön?“ (S. 80)

In den Vereinigten Staaten hat Glennon Doyle als Aktivistin und Bestsellerautorin einen großen Bekanntheitsgrad erreicht. Sie wird darüber hinaus offiziell von Oprah Winfrey und Reese Witherspoon unterstützt, weil der Autorin das Wohl aller Frauen wichtig ist. In ihrer Organisation baut sie deshalb auf ein freundschaftliches Miteinander. Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn jede Frau von ihren ureigenen Bedürfnissen weiß und in anderen Frauen keine Rivalin sieht.

Glennon Doyle: Ungezähmt.
Rowohlt, November 2020.
352 Seiten, Taschenbuch, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.