George Saunders: Fuchs 8

Fuchs 8 zog es schon immer in die Nähe der Menschen. Abend lang hat er durch ein Fenster beobachtet, wie eine Menschenmutter ihr Junges zu Bett brachte und ihm Geschichten vorlas. Dadurch hat er nach und nach. Nun kann er lesen, die Menschen verstehen und kommunizieren. Doch als ein Schild im Fuchswald aufgestellt wird, steht seine Welt dennoch Kopf. Schon bald tauchen große Fahrzeuge im Wald auf und die Füchse verstehen nicht, was los ist. Fuchs 8 sieht seine Chance gekommen, den Menschen nahe zu bringen, um was es wirklich geht.

George Saunders hat ein kleines, nur knapp über 50 Seiten starkes Werk geschaffen.  Es ähnelt in Zügen einer Fabel, ist aber doch ganz anders. Ein junger Fuchs lernt die Menschensprache und richtet sich dann direkt an seine Leser und Leserinnen. Im Mittelpunkt stehen Naturschutz und Respekt vor der Schöpfung. Der Schreibstil ist ebenfalls sehr besonders, wenn auch anfänglich gewöhnungsbedürftig, wenn mit der Rechtschreibung hat es Fuchs 8 nicht ganz so. Das macht ihn aber umso sympathischer.

Ein sehr gutes, kurzes Buch über wichtige Themen unserer Gesellschaft!

George Saunders: Fuchs 8.
Luchterhand Literaturverlag, Oktober 2019.
56 Seiten, Gebundene Ausgabe, 12,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.