Garry Disher: Leiser Tod

Wer nicht gefunden werden will, muss ständig in Bewegung bleiben. Grace, alias Anita, alias Susan fürchtet sich vor dem kriminellen Expolizisten Galt. Vor ein paar Jahren zwang er sie, für ihn einzubrechen. Er lieferte ihr die nötigen Informationen, sie ihm im Gegenzug große Werte. Seit der glücklichen Wendung von Galts Verhaftung gehen sie getrennte Wege. Sie rannte mit einer großen Beute davon, er später mit einer Mordswut hinterher.

»… Rechne immer mit dem Schlimmsten«, hatte Galt ihr eingebläut, »dann erlebst du auch keine Überraschungen.« (S. 7)

Nach diesem Motto lebt Grace, die Einbruchkönigin, im Verborgenen. Keiner ist so erfolgreich wie sie. Und noch nie hat sie dort gearbeitet, wo sie lebt. Doch eines Tages macht sei eine Ausnahme. Die verschollene Ikone ihrer Familie findet sie bei einem reichen Gaunerpaar, das zufällig für eine Woche nach Sydney verreisen will. Nach einem fast missglückten Einbruch vermehren sich ihre Risken. Noch mehr Feinde und Kriminalkommissar Hal Challis folgen ihrer Spur.

Hal Challis hat gerade auch mehr Probleme, als ihm lieb sind. Wütende Chefs wegen seiner offenen Worte gegenüber der Presse, ein Serienvergewaltiger und -bankräuber, darüber hinaus zu wenig Personal und Mittel, um gute Polizeiarbeit leisten zu können.

Leiser Tod ist Garry Dishers sechster Kriminalroman mit Kriminalkommissar Hal Challis. Der gebürtige Australier lebt südlich von Melbourne und wurde mit dem australischen Krimipreis, dem Ned Kelly Award, und dreimal mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet.

Wer Garry Disher noch nicht kennenlernen durfte, hat viel verpasst: Abgesehen von einem herausragenden Schreibstil, unverbrauchtem Setting und konstantem Spannungsaufbau setzt der Autor gekonnt den normalen Wahnsinn und Kommissar Zufall in seine Handlung ein. Wie Naivität und Gedankenlosigkeit die Pläne der Polizei und Ganoven gefährden, bereitet ein besonderes Lesevergnügen. Immer wieder überrascht eine unerwartete Wendung und treibt alle Beteiligten auf neue Wege. Selbstverständlich verläuft der übliche Showdown auch hier anders. In dem konstruierten Einheitsbrei vieler Krimis ragt Leiser Tod wie eine Lotusblüte heraus, und man will einfach nur mehr davon lesen.

Garry Disher: Leiser Tod.
Unionsverlag, Februar 2018.
352 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.