Franziska Hauser: Die Glasschwestern

Zufälle gibt es, die gibt’s gar nicht. So wie bei Dunja und Saphie, Zwillingsschwestern, deren Ehemänner am gleichen Tag das Zeitliche segnen.

Die beiden Schwestern sind sich nur wenig ähnlich. Dunja lebt in der Großstadt, getrennt von ihrem Exmann, sie hat zwei halberwachsene Kinder, Jules und Augusta. Saphie ist im Dorf ihrer Kindheit, nahe der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, geblieben und führt dort ein kleines Hotel, sie ist kinderlos.

Nach dem Tod ihres Mannes lässt Dunja ihr bisheriges Leben in der Stadt zurück und zieht zu ihrer Schwester ins Hotel, hilft ihr, die das Geschäft nur alleine leiten muss. Für Dunja ist es nicht einfach, wieder in das Dorfleben zurückzufinden, den Menschen ihrer Kindheit wieder zu begegnen, mit all ihren Vorurteilen und Erinnerungen. Sie hat ganz viele solcher Erinnerungen abrufbereit gespeichert, während Saphie sich an nichts mehr erinnert, was in ihrer Kindheit geschah, weder an Familienbräuche noch an Familiengeheimnisse. So wird es für beide Schwestern eine Art Wiederfinden verschütteter Ereignisse, Geschichten und Lügen.

Vor allem geht es im Roman von Franziska Hauser aber um das Finden von sich selbst, dem Erkennen der eigenen Wünsche und Bedürfnisse. „Dunja knüllt sie zusammen. ‚Ich weiß einfach nicht, wer ich bin, wo ich hinwill und was ich kann‘, sagt sie zähneklappernd. Sie sieht in sein vom Mondlicht bläuliches Gesicht. ‚Hab ich wahrscheinlich noch nie gewusst.‘“ (Seite 93)

Franziska Hauser, die u.a. für ihren Roman „Sommerdreieck“ den Debütpreis der lit.cologne erhielt, gelingt es wunderbar, die Unsicherheit, die Zerrissenheit und die Suche der Frauen darzustellen. Darüber hinaus sind ihre Beschreibungen, insbesondere der Landschaft, der dörflichen Umgebung, so klar und dabei fast poetisch, dass man meint, selbst dort gewesen zu sein. Dabei sind ihre Schilderungen und die Episoden durchaus humorvoll, vor allem Saphie hat einen recht rauen Humor.

Allerdings tröpfelt die Handlung etwas zäh und träge dahin. Der Roman skizziert vorrangig die Befindlichkeiten von Dunja und auch von Saphie, ihre Gedanken, die Verarbeitung ihrer Vergangenheit und die Angst vor der Zukunft. Dabei spielt auch das ziemlich distanzierte Verhältnis Dunjas zu ihren Kindern eine Rolle. Spannung und Aktion wird man in diesem Buch daher wenig finden. Lesenswert bleibt es dennoch.

Franziska Hauser: Die Glasschwestern.
Eichborn, Februar 2020.
432 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Renate Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.