Ellen Sandberg: Das Erbe

München, 2018: Als Mona einen Brief erhält, ist sie verwundert. Sie soll etwas von ihrer Tante, die sie kaum kannte, geerbt haben. Bestimmt ein schickes Schmuckstück, vielleicht sogar das wertvolle Gemälde aus Klaras Besitz. Doch Mona wird überrascht, denn Klara hat ihr das komplette Schwanenhaus mit mehreren Mietsparteien und ihrer eigenen Wohnung vermacht. Den ganzen Schmuck, das Gemälde und ein volles Bankkonto gibt es kostenlos oben drauf. Das kann nur für Ärger suchen, denn Monas Mutter, zu der sie kein gutes Verhältnis hat, war an dem Gemälde interessiert. Doch welches Geheimnis verbirgt das Haus wirklich?

München, 1938: Die 14-jährige Klara lebt mit ihrer Familie in einer schicken Mietswohnung im Schwanenhaus. Es gehört einem reichen Juden namens Roth und dieser sieht sich per Gesetz gezwungen, sein Hab und Gut abzugeben. Klaras Vater sieht seine Chance. Doch dann werden die Roths verhaftet und Klara bangt um die Zukunft ihrer Freundin Mirjam, der Tochter der Roths. Kurzerhand zwingt sie ihre Eltern, Mirjam bei sich aufzunehmen. Doch die Ruhe hält nicht lange an …

Parallel zu diesen beiden Handlungssträngen behandelt „Das Erbe“ noch einen weiteren Schauplatz, an dem eine Frau namens Sabine ihre Vergangenheit recherchiert, denn ihre Oma ist ins Pflegeheim gezogen und möchte, dass ein bestimmtes handgeschriebenes Heft mit in ihr Grab gelegt oder augenblicklich vernichtet wird. Auf keinen Fall dürfe es in die Hände ihres Ehemanns gelangen. Nun, der ist schon einige Jahre tot, doch Sabines Neugier ist geweckt, welches Geheimnis ihre Oma so lange gewahrt hat.

Unter ihrem Pseudonym Ellen Sandberg schreibt Inge Löhnig regelmäßig verzweigte Familiengeschichten, in denen ein Geheimnis das nächste jagt. Diese lese ist stets mit Begeisterung, „Die Vergessenen“ war 2017 sogar mein Jahreshighlight. Auch in ihrem neusten Roman entwirft sie ein großes Bild. Mona mit ihrem Erbe, die glaubt, das Schwanenhaus sei seinen rechtmäßigen Besitzern geraubt, denn Klaras Vater war zu Nazizeiten ein wichtiger Anwalt. Sabine auf der Suche nach ihrer wahren Identität. Und Mona lernt sogar noch einen Mann kennen, der seine Großmutter sucht, die kurz nach dem Krieg spurlos verschwunden sei. Dass diese Geschichten alle eine Verbindung haben, weiß man als regelmäßige/r Ellen Sandberg/Inge Löhning-Leserin natürlich längt. Bis sich diese Verbindung offenbart, dauert es einige Zeit, die gefüllt ist mit spannendem Lesevergnügen mit versierter Schreibe und einem Händchen für gelungene Kapitelwechsel, immer dann wenn es besonders interessant ist.

Ungefähr zur Hälfte des Romans werden viele Geheimnisse gelüftet, das macht die Geschichte aber nicht minder spannend. Neue Probleme und Fragen kommen auf und wollen gelöst werden. Was ist das Richtige? Was soll Mona tun? „Das Erbe“ ist ein toll zu lesender Roman, der mit seinen vielen Offenbarungen immer wieder für spannende Momente sucht. Wieder mal ein klasse Werk aus der Feder von Ellen Sandberg!

Ellen Sandberg: Das Erbe.
Penguin Verlag, Oktober 2019.
512 Seiten, Taschenbuch, 15,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.