Elias Vorpahl: Der Wortschatz

Ein junges Wort, das noch bei seinen Eltern lebt, besucht seinen Freund. Bei diesem handelt es sich um ein anderes Wort namens Zeig. Der kann nicht sprechen, sondern zeigt entsprechend seinem Namen auf andere Wörter, um Sätze bilden und kommunizieren zu können.

Doch als die beiden Wörter sich auf diese Weise unterhalten, erscheinen zwei Stimmbänder. Diese saugen die Wörter auf, die sich im Raum befinden. Auch das junge Wort wird davongerissen und gerät so auf eine abenteuerliche Reise. Es landet bei einer alten Dichterin und ihrem Mann, die es mit ‚Zwieback, Silbensalbe und Wortbruch-Tee‘ gesund pflegen. Später gerät es auf eine verrückte Teeparty, fällt in den Wortfluss und besucht die Wortspiele.

Bei ‚Der Wortschatz‘ handelt es sich um das Erstlingswerk von Elias Vorpahl. Es ist bereits seit einiger Zeit als E-Book verfügbar und nun auch als Printausgabe erschienen. Im Stile einer klassischen Heldenreise muss ein Wort Abenteuer bestehen und Gefahren überwinden. Dabei ist es immer auch der Suche nach seiner Bedeutung. Es weiß nur, dass es ein junges Wort ist. Mehr nicht.

Das ist eine originelle Idee, die auch hübsch umgesetzt ist. Man muss sich allerdings auf die von Wortspielen wimmelnde Sprache einlassen, die der Autor verwendet. Ein Beispiel ist der Begriff ‚Wortspiele‘ selbst. Dabei handelt es sich im Roman um eine Art olympischen Wettbewerb. Oder, ein anderes Beispiel, ein Künstler malt an einer Straßenecke Sprachbilder. Die Teeparty ist wohl eine Reminiszenz an ‚Alice im Wunderland‘. Wie überhaupt viele Szenen in ihrer etwas verrückten und überdrehten Art an das berühmte Buch von Lewis Carroll erinnern.

Bei aller positiv zu bewertenden Originalität des Buches bleibt doch die Lesbarkeit auf der Strecke. Zumindest war das bei mir so. Ich hatte nach wenigen Kapiteln große Mühe, der Handlung zu folgen und auch irgendwie Probleme, das Buch ernst zu nehmen. Zu sehr spielt Vorpahl nach meinem Geschmack mit Worten und verrückten Ideen. Meine anfänglich durchaus vorhandene Begeisterung blieb so leider schon bald auf der Strecke. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass es Leser gibt, die mit dem Buch besser zurechtkommen und ihren Spaß daran haben.

Elias Vorpahl: Der Wortschatz.
Buchblatt Verlag, Januar 2018.
176 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Christian Rautmann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.