Edward Lewis Wallant: Der Pfandleiher (1961)

pfandErstmals auf Deutsch erschienen ist endlich ein Literaturklassiker aus dem Jahre 1961: „Der Pfandleiher“ von Edward Lewis Wallant.

Sol Nazermann ist nur noch körperlich anwesend. Im Innern hat der Jude den Verlust seiner Familie im Konzentrationslager nie verkraftet. Er reagiert darauf, indem er sämtliche Gefühle abgeschaltet und nur noch auf den Tod wartet.

Sol arbeitet in New York als Pfandleiher, ein Geschäft, das jedoch nur als Geldwäschebetrieb eines Gangsters dient. Aufheitern können ihn weder sein lebenslustiger Assistent Jesus, noch eine hartnäckige Verehrerin, noch die Familie seiner Schwester, in der er lebt. Erst ganz am Ende kommt es zu einer dramatischen Veränderung.

„Der Pfandleiher“ ist ein spannendes und ergreifendes Buch über menschliche Gefühle, die gerade durch ihre Abwesenheit in den Fokus des Lesers geraten. Große Literatur! 1965 wurde der Stoff mit Rod Steiger in der Titelrolle von Sidney Lumet verfilmt.

Edward Lewis Wallant: Der Pfandleiher (1961).
Berlin-Verlag, Oktober 2015.
352 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.