Eberhard Rathgeb: Karl oder Der letzte Kommunist

In seinem Roman „Karl oder Der letzte Kommunist“ beschreibt Autor Eberhard Rathgeb einen Mann, der jahrzehntelang treu hinter seinen politischen Ansichten steht. Er lässt sich weder durch gesellschaftliche Umbrüche von seiner Meinung abbringen, noch interessiert ihn irgendetwas, das nichts mit seinem Thema zu tun hat. Seine Umwelt reagiert zunehmend genervt oder gelangweilt auf Karls Tiraden.

Problem: Auch für den Leser wird dieses Buch schnell langweilig, denn das oben Beschriebene ist im Grunde nach wenigen Seiten abgehandelt. Danach dreht sich der Text im Kreis. Humor oder eine Art Handlung fehlen gänzlich. Nicht zu empfehlen.

Eberhard Rathgeb: Karl oder Der letzte Kommunist.
Hanser, Juli 2018.
272 Seiten, Gebundene Ausgabe, 23,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.