Dan Wells: Mirador 03: Active Memory

Los Angeles, 2050: Die Menschen gehen völlig in der Technik auf. Kaum jemand rührt noch für Kleinigkeiten einen Finger. Alles ist technisiert. Auch Marisa hat einen technischen Arm statt eines lebendigen. Diesen Arm verlor sie als 2-Jährige in einem mysteriösen Unfall. Sie selbst hätte eigentlich gar nicht an Bord des Autos sein sollen. Seit Jahren löchert sie ihren Vater zu den Umständen und bekommt doch nichts aus ihr heraus. Die Frau, die mit ihr im Auto saß, ist tot. Doch dann wird ihre abgetrennte Hand an einem Tatort gefunden. Sollte das alles eine Lüge gewesen sein? Lebt Zenaida de Maldonado? Marisa schöpft neue Hoffnung, ihre drängendsten Fragen endlich beantwortet zu bekommen.

„Active Memory“ ist der letzte Band der Reihe um das Viertel Mirador. Bisher hat Mari noch nicht viel über ihre Vergangenheit herausgefunden. Im letzten Band nun soll sich alles klären. Wie immer geht es turbulent und actionreich vonstatten. Alle Figuren, die einem in den letzten Bänden zusehends ans Herz gewachsen sind, tauchen natürlich wieder auf. Fast ein bisschen schade finde ich, dass alle drei Bände wirklich haargenau nach demselben Schema funktionieren. Ja, sie sind spannend und toll geschrieben, aber irgendwie ähneln sie sich dann doch sehr. Vor allem da man in den ersten beiden Bänden wirklich nichts Weltbewegendes zur Ausgangsfrage nach dem Unfall erfährt. Erst in „Active Memory“ wird dieses Rätsel wirklich gelöst.

Insgesamt bleibt die Mirador-Trilogie allerdings dennoch lesenswert, vor allem für Technik-Fans, die es dennoch mögen, wenn die Figuren trotz aller Technologie im Mittelpunkt stehen. Denn das ist hier der Fall: Marisa ist und bleibt ein Mensch mit Träumen, Wünschen, Hoffnungen. Aber sie lebt eben auf dauernd online, ist mit ihren Freunden verknüpft und kann mit technischen Hilfsmitteln ihr Leben leichter bestreiten. Die kurze Reihe rund um Marisa und ihre Freunde ist gelungen und wird mit diesem Band (leider) abgerundet. Ich würde in Zukunft irgendwann gerne wieder von Marisa lesen.

Dan Wells: Mirador 03: Active Memory.
Piper, Januar 2019.
432 Seiten, Taschenbuch, 15,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ein Kommentar zu “Dan Wells: Mirador 03: Active Memory

  1. Pingback: Rezension zu Active Memory von Dan Wells - angeltearz liest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.